Skip to main content
Moderner Blu-Ray-Player im Vergleich

Blu-Ray-Player Test 2019: Die besten Blu-Ray-Player im Vergleich

Wer Fan von einem qualitativ hochwertigen Filmgenuss ist, kommt an einem Blu-Ray-Player nicht mehr vorbei. Zwar dominieren immer noch Geräte für die DVD den Markt, doch die Absatzzahlen sinken und die Weiterentwicklungen sprechen auf Dauer für die Blu-Ray. Zudem hat dieses optische Speichermedium deutliche Vorteile im Gegensatz zu seinem Vorgänger. Blu-Ray-Player gibt es in den verschiedensten Ausführungen, in unterschiedlichen Preisklassen und mit diversen Funktionen. Wer in diesem Dschungel durchsehen will, findet in den folgenden Zeilen wertvolle Informationen zu Test und Kauf eines Blu-Ray-Players.
12345
Sony UBP-X700 4K Ultra HD Blu-ray Disc Player Sony BDP-S1700 Blu-ray-Player LG BP250 Blu-ray Player Panasonic DMP-BDT167EG Kompakter 3D Blu-ray Player Panasonic DP-UB424EGK Ultra HD Blu-ray Player
ModellSony UBP-X700 4K Ultra HD Blu-ray Disc PlayerSony BDP-S1700 Blu-ray-PlayerLG BP250 Blu-ray PlayerPanasonic DMP-BDT167EG Kompakter 3D Blu-ray PlayerPanasonic DP-UB424EGK Ultra HD Blu-ray Player
Preis

172,48 € 269,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

65,00 € 95,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

74,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

71,72 € 89,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

199,00 € 229,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Ansehen Ansehen Ansehen Ansehen Ansehen

Der Blu-Ray-Player: Charakteristika und Funktionsweise

Der Blu-Ray-Player ist ein technisches Gerät, das – wie der Name schon sagt – Blu-Ray-Discs abspielen kann. Das Abspielgerät arbeitet ähnlich wie seinen Vorgänger mit CDs und DVDs, hat jedoch einige Vorteile. Denn Blu-Ray-Discs verfügen über deutlich mehr Speicherplatz als die anderen silbernen Scheiben und somit können mehr Datenmengen darauf untergebracht werden. Auch die Bild- und Soundqualität von Blu-Ray-Discs sind besser als beispielsweise bei DVDs. Der Blu-Ray-Player wir zumeist an einen Fernseher angeschlossen, der das Bild wiedergibt. Aber auch andere Bildwiedergabegeräte sind denkbar, wie beispielsweise ein Beamer. Haben diese keinen Lautsprecher, muss ein externes Sound-System angeschlossen werden. Dann gibt der Blu-Ray-Player Bild- und Tonsignal weiter. Vor allem große Fernseher mit scharfer Bildtechnik eignen sich hier am besten, damit die Qualität der Blu-Ray auch voll ausgekostet werden kann. Zudem können in Blu-Ray-Playern auch herkömmliche DVDs und CDs abgespielt werden, denn die Geräte gelten als abwärtskompatibel. Der entscheidende Unterschied zum DVD-Player liegt bei der Leistung des Lasers im Gerät. Der Laser im Blu-Ray-Player verfügt über kleine Wellenlängen und kann daher besonders feine Datenschichten auslesen. Das ermöglicht die größere Datenmenge auf der Scheibe, die mit zwölf Zentimetern Durchmesser genauso groß ist, wie eine DVD oder eine CD. Doch aktuelle Modelle können noch viel mehr, als nur eine Blu-Ray abzuspielen. Die Geräte verfügen über eine hervorragende Kompatibilität zu allen softwareseitigen Weiterentwicklungen. Apps und Co machen es möglich, verschiedene Zusatzfunktionen komplettieren das Filmvergnügen mit einem Blu-Ray-Player – ob 3D-Optik oder mittels Verbindung zum Internet. Das Streamen von verschiedenen Portalen ist ebenso kein Problem wie das Aktualisieren der Gerätesoftware.

Der Unterschied zwischen DVD-Player und Blu-Ray-Player

Vor allem qualitativ unterscheiden sich diese beiden technischen Geräte, die beliebt für das Heimkino sind. Während DVDs häufig die Videoformate MPEG 2 und MPEG 1 benutzen, findet sich auf der Blu-Ray häufig AVCHD und MPEG 2. Zudem verfügen Blu-Ray-Discs mit bis zu 100 Gigabyte ein deutlich höheres Speichervermögen – das erhöht die Streamingrate des Abspielgerätes. Bis zu 54 Megabytes pro Sekunden können übertragen werden, wobei 13,95 Megabytes allein für den Sound gedacht sind. Diese Eigenschaften machen eine Bildauflösung von 1920 mal 1080 Bildpunkte möglich, was Full-HD bedeutet. Aber auch Bildraten mit 50i, 24p oder 23,976p sind möglich. Entscheidend ist dabei, wie der Film aufgezeichnet und codiert wurde.

Info: Im Jahr 2002 haben neun Unternehmen die sogenannte Blu-Ray-Group gegründet. Unter anderen dabei waren Hersteller wie Sony, Panasonic und Philips. Auch Apple kam später dazu.
Technik eines Blu-Ray Players

Verschiedene Arten von Blu-Ray-Playern

Blu-Ray-Player ist nicht gleich Blu-Ray-Player. Der Markt ist voll mit verschiedenen Modellen. Vergleiche und Tests können ein Wegweiser sein, doch welches Gerät letztendlich für Sie geeignet ist, entscheiden die Vorlieben und auch die bisher vorhandene Technik wie Fernseher und Soundsystem. Generell kann zwischen sieben verschiedenen Arten von Blu-Ray-Playern unterschieden werden.
  • HD Blu-Ray-Player
  • HD Blu-Ray-Player mit Upscaling
  • 4K Blu-Ray-Player
  • 4K Blu-Ray-Player mit Upscaling
  • 3D-Blu-Ray-Player
  • Blu-Ray-Rekorder
  • Software-Blu-Ray-Player
Dieses Modell spielt sowohl Blu-Ray-Discs als auch DVDs in HD- oder Full-HD-Qualität ab. Meist ist es ein Standardgerät, das sich in den meisten Haushalten findet. Um die Qualität auszuschöpfen, braucht es einen Fernseher, der ebenfalls HD oder Full-HD zeigen kann. Sein großer Vorteil ist der Preis. Da hier keine weiteren Funktionen zu erwarten sind, ist die Anschaffung oft günstig. Beachten sollte der Käufer jedoch, dass alte DVDs, die nur in HD gemastert sind, nur mit 720 Bildpunkten dargestellt werden.
Vorteile Nachteile
– sehr günstig– keine weiteren Zusatzfunktionen
– reicht für die meisten Haushalte aus– kein 4K möglich
– alte DVDs nur mit 720 Pixel abspielbar.
Dieser Typ gleich dem vorherigen, hat jedoch einen entscheidenden Vorteil. Er kann alte DVDs dennoch in guter Qualität abspielen. Durch das integrierte Upscaling werden Inhalte mit einer niedrigen Auflösung hoch skaliert: Aus SD wird hier HD. Dennoch kommen diese Filme längst nicht an die optimale Bildqualität einer Blu-Ray heran. Das Upscaling bedeutet meist nur einen kleinen Aufpreis.
Vorteile Nachteile
– günstig– keine weiteren Zusatzfunktionen
– reicht für die meisten Haushalte aus– kein 4K möglich
– skaliert SD auf HD
4K (UHD) ist in der Bildqualität derzeit das Nonplusultra. Dieser Blu-Ray-Player kann die Discs nicht nur in HD und Full-HD, sondern eben auch in 4K  abspielen. Dazu braucht es jedoch auch einen Fernseher, der 4K (UHD) unterstützt und wiedergeben kann. Sonst nützt der beste Blu-Ray-Player nichts. Gewöhnliche Fernseher ohne Upscaler schaffen es nicht, diese Bilder in höchstmöglicher Auflösung wiederzugeben. Zudem sollte beim Kauf auch auf die Blu-Ray geachtet werden. Nur spezial gemasterte 4K-Blu-Ray-Discs können den Player auch in seiner Qualität vollends ausschöpfen – HD-Blu-Ray-Discs reichen hier nicht mehr aus. Dieses Modell ist für Filmliebhaber geeignet, die größtmögliche Bildschärfe lieben. Wer ein Fan von der 3D-Optik ist, sollte jedoch die Finger von einen 4K-Blu-Ray-Player lassen. Denn diese unterstützen die dreidimensionale Technologie nicht.
Vorteile Nachteile
– bestes Bild– braucht 4K-Fernseher
  4K findet sich auf UHD-Blu-Ray-Discs. Viele Blu-Ray-Discs sind jedoch nur mit Full-HD (also 1920 mal 1080 Pixel) ausgestattet. Ein 4K-Blu-Ray-Player kann beide abspielen, da er abwärtskompatibel ist. Herkömmliche Blu-Ray-Player können anders herum jedoch keine UHD-Blu-Ray verarbeiten.
Dieses Modell kann jede Scheibe in 4K (UHD) wiedergeben, denn durch den Upscaler werden sowohl Blu-Ray-Discs als auch DVDs hochgerechnet werden. Dieses Abspielgerät ist für Filmliebhaber geeignet, die viele alte Scheiben besitzen und dennoch in neuester Bildqualität genießen wollen. Auch hier braucht es natürlich einen entsprechenden Fernseher, der 4K  (UHD) ebenfalls abbilden kann. Hier wird zwischen nativem 4K und simulierten 4K unterschieden. Während natives 4K von speziellen 4K-Blu-Ray-Discs geliefert ist, ist das simulierte 4K die Hochrechnung von niedrigeren Auflösungen. Das Upscaling verwandelt 1080 Pixel in 2160 Pixel. Dennoch ist das native 4K in der Qualität überlegen.
Vorteile Nachteile
– bestes Bild– braucht einen 4K-Fernseher
– DVDs auch in 4K– ist teurer als herkömmliche 4K-Player
Die Kinos locken immer mehr in die Säle mit der 3D-Technik. Der Durchbruch in der Produktion gelang im Jahr 2009 mit James Camerons Film „Avatar – Aufbruch nach Pandora“. So mancher Cineast wünscht sich die 3D-Technik auf für das Heimkino. Das kann dieser Blu-Ray-Player bieten. Jedoch muss auch der angeschlossene Fernseher dafür gemacht sein, sonst wird trotz des hochwertigen Player der Film nur im 2D-Format wiedergegeben. Zudem schließen sich 3D-Optik und native 4K-Auflösung aus.
Vorteile Nachteile
– bietet 3D-Erlebnis für zuhause– ist vergleichsweise teuer
– kann auch normale Blu-Ray-Discs abspielen– braucht 3D-Fernseher oder 3D-Brille
– bietet sehr gute Bildqualität– kein Gerät für natives 4K
Reicht das Abspielen von Filmen auf Scheibe nicht mehr aus, dann kann dieses Modell das richtige sein. Was früher der Videorecorder erledigt, kann solch ein Player. Er hat einen integrierten Rekorder und kann neue Filme aufnehmen und speichern – entweder auf der internen Festplatte, externen Speichermedien oder aber auch direkt auf Blu-Ray (oder DVD). Diese können dann auf anderen Geräte wieder abgespielt werden. Aber auch ein externer Datenträger kann angeschlossen werden. Das kann sich in der Anschaffung lohnen, denn je größer die interne Festplatte bei diesem Gerät ist, desto teurer ist das Gerät.
Vorteile Nachteile
– ermöglicht Aufnehmen von Filmen und Serien– oft sehr teuer in der Anschaffung
– integrierte Festplatte– je größer die interne Festplatte, desto höher der Preis
– integrierter Brenner
Es gibt auch Blu-Ray-Player als Laufwerke. Diese Geräte ermöglichen das Abspielen von Blu-Ray-Discs auf dem Computer. Dazu wird jedoch eine entsprechende Software benötigt. Achten Sie auf die Komponenten im PC-System – nicht alle sind mit solch einem Player kompatibel. Auch ist die Anfälligkeit für Fehler hier hoch. Blu-Ray-Laufwerke konnten sich bisher nicht flächendeckend durchsetzen.
Vorteile Nachteile
– kein Fernseher notwendig– anfällig für Fehler
– Abspielen der Blu-Ray auf dem Computer möglich– keine flächendeckende Kapazität
Hinweis: Es gibt auch tragbare Blu-Ray-Player. Diese haben einen kombinierten Bildschirm und somit kann hochauflösende Bildqualität auch unterwegs genossen werden. Die akkubetriebenen Geräte eignen sich für die Geschäftsreise, den Urlaub und die lange Autofahrt.

Kaufberatung: Diese Kriterien sind bei der Kaufentscheidung wichtig

Wer schwankt, welcher Blu-Ray-Player für ihn der Richtige ist, sollte sich vor dem Kauf den einen oder anderen Testbericht durchlesen. In diesen Vergleichen werden Blu-Ray-Player auf Herz und Nieren geprüft und ihre Vorteile herausgearbeitet. In der Bestenliste finden sich oft die Testsieger in Qualität, aber auch im Preis-Leistungs-Verhältnis. Verschiedene Kriterien dienen als Wegweiser, die auch beim Kauf beachtet werden sollten. Dazu zählen bei Blu-Ray-Playern unter anderem:
  • Anschlüsse und Ausgänge
  • unterstützte Videoformate
  • unterstützte Tonformate
  • Auflösung
  • HDR
  • 3D-Wiedergabe
  • Internetfähigkeit
  • Bluetooth-Schnittstelle
Der Blu-Ray-Player sollte sich problemlos an Fernseher, Heimkinosystem und Receiver anschließen lassen. Daher sollten Sie beim Kauf auf die passenden Anschlüsse achten. Moderne Geräte werden zumeist über in HDMI-Kabel angeschlossen. Doch nicht alle alten Fernseher haben schon eine HDMI-Buchse. SCART unterstützen jedoch Blu-Ray-Player nicht. In diesem Fall sollte darauf geachtet werden, dass der Player einen Cinch-Anschluss hat, um mittels eines Adapters beide Geräte zu verbinden. Im Audiobereich braucht es einen Digitalausgang (koaxial), um moderne Soundsysteme anzuschließen. Der analoge Audioausgang kann ältere Geräte verbinden. Tipp: Haben Sie einen älteren Receiver, der über analoge Anschlüsse und Digitalausgang verfügt? Dann probieren Sie einmal die analoge Verbindung aus. Denn der Blu-Ray-Player produziert oft bessern Sound als ein alter AV-Receiver. Dieser würde so nur als Verstärker dienen. Hat der Blu-Ray-Player einen USB-Anschluss? Dann können auch von einem Stick Videos und andere Daten abgespielt werden. Auch das Anschließen einer externen Festplatte ist dann möglich. Wer dem Blu-Ray-Player mit dem Internet verbinden will, sollte auf einen LAN-Anschluss achten. Denn nicht alle Player verfügen über kabelloses WLAN.
Achten Sie beim Kauf eines Blu-Ray-Players auch auf die unterstützten Videoformate. Aktuelle Modelle können nicht nur Blu-Ray-Discs sondern auch DVDs und CDs abspielen. Wichtig ist dabei, dass Videoformate wie MPEG 2, MPEG 4,  AVCHD und DivX unterstützt werden. Letzteres ist ein Format, in dem häufig Filme aus dem Internet angeboten werden. Aber auch FLV- und MKV-Formate sollte ein Blu-Ray-Player verarbeiten können. In diesen Formaten werden meist selbstgedrehte Filme abgespeichert. Wer Fotos anschauen will, braucht die mögliche Verarbeitung von JPEG-Dateien.
In Sachen Sound gilt es, die Audioformate vor dem Kauf unter die Lupe zu nehmen. Die meisten Modelle unterstützen Dolby TrueHD und DTS-HD. Hinter Dolby TrueHD steckt ein verlustfreier Audiocodec, der speziell für den Einsatz auf HD DVDs und Blu-Ray-Discs entwickelt wurde – ein optionales verlustfreies Raumklang-Format. In der Audioqualität steht dieses Tonformat in direkter Konkurrenz zu DTS-HD Master Audio – das weit verbreitet ist. Wie bereits beschrieben, können Blu-Ray-Player auch herkömmliche CDs abspielen. Dazu braucht es die Unterstützung von MP3-Musikdateien oder der Wiedergabeformate FLAC, ALAC und WAV.
Wie bereits bei den verschiedenen Arten von Blu-Ray-Playern erläutert, geben die meisten die Filme ist FULL-HD-Auflösung wieder. Doch so mancher Blu-Ray-Player kann auch eine 4K-Auflösung (UHD) bieten. Hier kommt es darauf an, welche Vorlieben Sie haben und welche Auflösung ihr Fernseher verarbeiten kann.
Auch HDR rückt immer mehr in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit. Die Abkürzung steht für die Bezeichnung „High Dynamic Range“ – es geht um Farben und Kontraste. HDR bietet eine deutlich lebendigere und natürlichere Darstellung. Wer Wert auf Bildqualität legt, sollte neben der Auflösung auch darauf achten, ob der Blu-Ray-Player HDR-fähig ist. Der Unterschied ist bei dunklen Szenen oder farbenfrohen Darstellungen zu sehen. Und wer noch keinen HDR-Fernseher besitzt, kann dennoch mit dieser Investition in die Zukunft nichts falsch machen.
Cineasten lieben Filme mit 3D-Optik. Für das Heimkino kann das auch der Blu-Ray-Player leisten. Achten Sie hier darauf, dass der Blu-Ray-Player 3D-Blu-Ray-Discs wiedergeben kann. Natürlich braucht es auch ein Gerät, das 3D-Bilder anzeigen kann. Für die meisten ist das der Fernseher – aber auch eine 3D-Brille ist hier möglich. Beachten Sie jedoch dabei, dass 3D-Blu-Ray-Player keine 4K-Auflösung bieten.
Der große Vorteil des Blu-Ray-Players gegenüber seinem Vorgänger, dem DVD-Player, sind neben der besseren Bildqualität auch die weitere Features. So mancher Blu-Ray-Player ist mit Software und App ausgestattet, dass per Knopfdruck darüber auch der Film aus dem Internet gestreamt werden können. Wer das wünscht, sollte darauf achten, dass der auserwählte Blu-Ray-Player internetfähig ist. Nur dann laufen die Filme von Netflix, Maxdome, Amazon und Co. Das Internet kann über WLAN oder Ethernet angeschlossen werden.
Hat der Blu-Ray-Player auch eine Schnittstelle für Bluetooth? Das kann weitere Vorteile mit sich bringen. So lassen sich leicht die kabellosen Kopfhörer für ein unvergleichliches Klangerlebnis anschließen. Aber auch per Smartphone Inhalte wiedergeben und steuern, funktioniert per Bluetooth leicht. Hinweis: Auch bei Blu-Ray-Discs gibt es Regionalcodes, damit nicht überall die Inhalte abspielbar sind. Bei der Blu-Ray steht der Regionalcode A für Nord- und Südamerika, US-amerikanische Territorien sowie einige Länder Asiens, B für Europa, Afrika, Naher Osten, Australien und Neuseeland und C für Asien außer den Region-A-Ländern. Auch ein Kopierschutz ist auf der Blu-Ray-Disc zu finden.

Weitere Kaufkriterien für den richtigen Blu-Ray-Player

Wer auf der Suche nach einem neuen Blu-Ray-Player ist, kann sich nach weiteren Qualitätsmerkmalen der Geräte richten, die häufig auch in Testberichten untersucht werden. Dazu gehören unter anderem:
  • erweiterte Funktionen
  • Gewicht und Größe
  • Lautstärke
  • Stromverbrauch
  • Software
  • interner Speicher
  • Fernbedienung
Gemütlicher Filmabend mit einem Blu-Ray-Player
Im Gegensatz zum DVD-Player kann der Abspieler von Blu-Ray-Discs mit weiteren Features punkten. Wer hier Vielfalt möchte, sollte auf die erweiterten Funktionen des Gerätes achten. Eine von ihnen ist BD live. Dies Funktion ermöglicht, dass Zusatzinhalte zum Film wie Trailer, Spiele und Dokumentationen herunterzuladen sind. Dazu muss der Blu-Ray-Player jedoch mit dem Internet verbunden werden. Auch braucht es genügend Speicherplatz, um die Inhalte speichern zu können. Random Access: Dahinter verbirgt sich ein Direktzugriff. Diese Funktion ist wichtig, wenn ein schnelles Springen an eine beliebige Stelle auf der Blu-Ray-Disc gewünscht ist. Miracast: Das ist eine Technologie, um Blu-Ray-Player und Fernseher direkt und drahtlos miteinander zu verbinden. Kabelsalat gehört damit der Vergangenheit an. Aber auch der Fernseher muss miracastfähig sein. Mit DLNA (Digital Living Network Alliance) können verschiedene Geräte im Heimnetzwerk miteinander verbunden werden: Fernseher, Computer, Smartphone und Co. Hier gibt es Lösungen mit Kabel und kabellose Verbindungen.
Wie viel Platz ist auf dem Fernsehschrank vorhanden? Danach richtet sich auch, wie groß der Blu-Ray-Player sein kann. Die meisten Geräte sind sehr kompakt und schlank. Größe und Design haben oft keinen Einfluss auf den Preis, jedoch muss meist bei Mini-Playern auf einige Funktionen verzichtet werden. Schwarz und Silber sind bei vielen Modellen verbreitet, wer ein weißes Gerät sucht, muss meist einige Euros drauf legen. Das Gewicht der Modelle schwankt ebenso. Die meisten Blu-Ray-Player wiegen nicht mehr als ein Kilo, doch es gibt auch Modelle, die fast vier Kilo auf die Waage bringen. Gerade, wenn der Blu-Ray-Player portabel eingesetzt werden soll, ist das ein wichtiges Kriterium, auf das beim Kauf geachtet werden sollte.
Zudem ist ein möglich geringes Betriebsgeräusch des Laufwerks wünschenswert. In den meisten Test wird auch angegeben, wie viel Dezibel der Blu-Ray-Player im Betrieb verursacht. Achten Sie daher auf die Verarbeitung. Günstige Modelle sind oft aus dünnem Plastik gefertigt und fühlen sich auch billig ab. Selbst bei einem Abstand von rund zwei Metern können die Geräusche bei der Wiedergabe der Disc hier immer noch hörbar sein. Das mindert das Filmvergnügen schnell.
Auch die ökologische Bilanz ist bei einem technischen Gerät wichtig. Denn Blu-Ray-Player verbrauchen Strom. Die meisten Modelle benötigen etwa 70 Watt, doch es gibt auch besonders stromsparende Geräte auf dem Markt. Sie benötigen im Betrieb nur 13 Watt und weniger. Einige Geräte schalten sich bei längerer Inaktivität selbst aus. Auch das kommt einem geringen Stromverbrauch zugute – wenn das Ausschalten mal vergessen wurde.
Im Gegensatz zu seinem Vorgänger kann der Blu-Ray-Player vor allem mit viel Software punkten. Hier ist ein eigenes Betriebssystem von Vorteil. Mit Apps und Co sind schnell Video-on-Demand-Dienste bedient. Die angebotenen Features unterscheiden sich je nach Software. Manche bringen Standardanwendungen mit sich, die Optimierung und Skalierung von Videos oder auch die Verbindung zu sozialen Netzwerken beinhalten. Wer einen Blu-Ray-Player mit Rekorder wünscht, sollte auch darauf achten, dass die Software Bearbeitung und Schneiden von Aufnahmematerial ermöglicht. Einige Programme ermöglichen auch, den Regionalcode zu umgehen. Mit ihnen können auch amerikanische oder asiatische Discs abgespielt werden.
Hat der Blu-Ray-Player einen internen Speicher? Dann sollte die Kapazität verglichen werden. Denn so manches Gerät hat hier nur Platz für einige Apps und dann ist das Volumen bereits aufgebraucht. Testberichte weisen hier den Weg!
Zur einfachen Bedienbarkeit gehört auch beim Blu-Ray-Player eine Fernbedienung. Diese sollte eine große Reichweite besitzen, um den Filmgenuss von der Couch aus auch ohne Störungen steuern zu können. Je weniger Feature der Blu-Ray-Player hat, desto einfacher ist oft die Benutzeroberfläche gestaltet. Wer kennt das nicht: Tausende Fernbedienungen liegen auf dem Couchtisch, aber welche ist die Richtige? Wer sich die Bedienung seiner elektrischen Geräte im Heimkino einfacher machen will, kann mit einer Universalfernbedienung zur Steuerung nachrüsten. Anbieter wie Anynet, One for all und Co bieten hier Lösungen. Dazu muss der Blu-Ray-Player jedoch CEC-fähig sein – eine Abkürzung für Consumer Electronics Control – ein Steuerprotokoll, das die Kommunikation mit mehreren Geräten ermöglicht.
Haben Sie ein Modell ins Auge gefasst? Dann achten Sie auch auf dessen Verfügbarkeit. Blu-Ray-Player können sowohl beim Fachhändler, im Technikgroßmarkt oder im Internet erstanden werden. Ist ein Support gegeben? Das ist wichtig, wenn Probleme vorliegen. Ältere Modelle werden meist nicht mehr weiter betreut. Auch das Nachrüsten und Updaten der Software ist dann oft ein Problem. Lassen Sie sich bei Unsicherheit am besten von einem Experten beraten.

Besonderheit: Kombination aus Player und Receiver

Für manchen ist auch ein Kombi-Gerät interessant, was den Bedienkomfort im heimischen Kino erhöht. So gibt es auf dem Markt Geräte, die sowohl Receiver als auch Blu-Ray-Player sind. Der Vorteil: Diese Lösung ist besonders platzsparend. Die meisten Modelle haben eine interne Festplatte, die das Aufnehmen und Bearbeiten von Material ebenso ermöglicht. Diese Kombigeräte sind jedoch nicht gerade günstig. Gute Modelle bieten viel, haben aber auch schnell einen Preis im vierstelligen Bereich. Wer sich den Luxus leisten möchte, sollte jedoch darauf achten, dass der richtige Tuner im Receiver vorhanden ist, um auch die Festplatte nutzen zu können. Wer über Kabelanschluss fernsieht, braucht einen DVB-C-Tuner. Die Satellitenschüssel auf dem Dach erfordert einen DVB-S-Tuner. Eine DVB-T2-Verbindung ist ebenso nützlich, die hochauflösende Sender ohne Kabel oder Satellit ermöglicht. Dieses Angebot ist jedoch meist nur in Ballungsgebieten und größeren Städten vorhanden.

Für Spielfans: Der Blu-Ray-Player und die Konsole!

So mancher fragt sich nun, ob ein Blu-Ray-Player auch eine teurer Spielekonsole ersetzen könnte? Nein, das kann der herkömmliche Player nicht. Lediglich das Blu-Ray-Laufwerk kann hier entsprechende Dienste leisten. Jedoch werden die meisten Computerspiele immer noch auf DVD produziert. Andersherum funktioniert es jedoch. Die meisten Spielekonsolen können Blu-Ray-Discs wiedergeben. Doch so manch anderes Features geht hierbei verloren. Die Anschaffung eines Blu-Ray-Players kann sich daher trotz vorhandener Videospielkonsole lohnen.

Kosten: Je besser, desto teurer!

Es gibt verschiedene Preiskategorien für Blu-Ray-Player. Marke, Funktionen und Ausstattungen sind hier ausschlaggebend. Einfache Modelle können schon ab unter 100 Euro erstanden werden. Die meisten besitzen bereits eingebautes WLAN oder 3D-Funktionen. Doch es lohnt sich, hier mehr Geld zu investieren. Wer besonders Wert auf eine gute Bildqualität und sauberen Klang bei Dialogen und Atmos legt, sollte bis zu 500 Euro investieren. Billigere Einsteigermodelle bedeuten nicht selten, dass auf den Surround-Sound verzichtet werden muss. Zudem wird bei teuren Produkten oft ein größerer Funktionsreichtum geboten.

Bekannte Hersteller von Blu-Ray-Playern

Wie bereits erwähnt, haben sich einige Hersteller einst zusammengetan, um die Blu-Ray-Technologie vorwärtszutreiben. Daher führen diese Hersteller auch den Markt an. Zu den beliebtesten und erfahrensten Herstellern im Blu-Ray-Bereich gehören:
  • Samsung
  • Panasonic
  • Pioneer
  • Sony
Das Unternehmen aus Südkorea ist nicht nur für Fernseher und Smartphones bekannt. Auch im Bereich der Blu-Ray-Player bietet es hochwertige Technik mit innovativen Funktionen. Die Blu-Ray-Player von Samsung bieten eine gute Bild- und Tonqualität ebenso wie eine umfangreiche Ausstattung. Samsung hat zahlreiche verschiedene Modelle auf dem Markt – angeführt von der UBD-Reihe. Die große Auswahl wird immer wieder erweitert.
Die Auswahl bei diesem Hersteller ist deutlich geringer. Dennoch kann sich Panasonic im Bereich der Blu-Ray-Player behaupten. Hier punkten moderne Ausstattung und innovative Technik. Blu-Ray-Player von diesem Hersteller zeichnen sich durch weitere Unterstützung anderer Formate und Standards aus.
Die Blu-Ray-Player von Pioneer schneiden im Testfeld vieler Vergleiche überdurchschnittlich gut ab. Denn der Hersteller steht für gute Qualität und die Geräte erfüllen hohe Ansprüche. Vor allem im Bereich der Schnittstellen ist ein Blu-Ray-Player der Reihe DMR von Pioneer oft führend. Das hat jedoch seinen Preis. Die Modelle des Herstellers sind im Vergleich oft teurer als die der Konkurrenten.
Dieses Unternehmen gehört zu den Großen im Blu-Ray-Bereich. Sony besetzt einen Weltmarktanteil von rund 40 Prozent. Die Japaner bieten regelmäßige Updates, eine enorme Vielfalt an Blu-Ray-Player sowie Blu-Ray-Recoder und stehen für hervorragende Qualität. Die BDP-Reihe ist weltweit bekannt, ebenso wie UHP- oder UBP-Geräte. Aber auch tragbare Blu-Ray-Player bietet das Unternehmen.
Blu-Ray Player Laser

Zubehör und passende Geräte

Wer einen Blu-Ray-Player anschaffen will, sollte jedoch auch die passenden Geräte im Wohnzimmer stehen haben. Achten Sie auf Kompatibilität. Das Abspielen von UHD-Inhalten bringt nicht viel, wenn der Fernseher kein Bild in 4 K wiedergeben kann. Wer 3-D sehen möchte, braucht ebenso ein 3-D-fähiges Gerät. Auch Soundbar und Lautsprecher sollte einen gewissen Standard haben, um den perfekten Soundgenuss zu bekommen. Auch gibt es verschiedenes Zubehör auf dem Markt – von der Wandhalterung bis hin zur Ersatzfernbedienung, sollte diese einmal den Geist aufgeben. Natürlich braucht es auch Blu-Ray-Discs, um das Potenzial des Players vollständig ausschöpfen zu können. Diese gibt es im Handel und kosten pro Disc nur wenige Euro. Auch Videotheken bieten den Verleih von Blu-Ray-Discs – für diejenigen, die nicht gleich kaufen wollen.

Pflegetipps und Nutzung

Einen Blu-Ray-Player wird eine durchschnittlich lange Lebensdauer nachgesagt. Die meisten Geräte sind robust und widerstandsfähig. Dennoch sollte der Käufer auch in Sachen Pflege und Nutzung einiges beachten. So sollte das Gerät nicht in einem abgeschlossenen Raum wie beispielsweise einer Vitrine untergebracht werden. Denn bei der Wiedergabe der Blu-Ray-Disc entsteht Abwärme. Staut sich die Luft, kann die Kühlung nicht mehr richtig funktionieren und der Player überhitzen. Achten Sie daher beim Kauf darauf, dass freier Platz und Gerätegröße zusammenpassen. Das Abwischen von Staub gehört ebenfalls zur Pflege eines Blu-Ray-Players. So wird verhindert, dass die kleinen Partikel die Lufteinlässe des Gerätes verstopfen, was ebenfalls zur Überhitzung führen kann. Stellen Sie den Player nicht bodennah auf! Das kann eine stärkere Staubablagerung zur Folge haben. Bildsprünge und Aussetzer stören jeden Filmgenuss. Hierfür kann eine Reinigungsdisc verwendet werden, die das verstaubte Laufwerk säubert.

Zusammenfassung

Ein Blu-Ray-Player bietet zahlreiche Vorteile gegenüber dem Vorgänger mit DVD. Der Trend bei der Bildauflösung geht zu UHD – Ultra-HD. Das 4K-Erlebnis ist mit einer Blu-Ray möglich, weil diese deutlich mehr Speicherkapazität hat. Zudem verbinden Blu-Ray-Player das Abspielen von Filmen auf Disc mit Internet, App-Nutzung, Aufnahme und Schneidemöglichkeit. Der Markt ist voll mit unterschiedlichen Modellen. 3D, BD Live und AVCHD sind für Sie böhmische Dörfer? Wer einen Blu-Ray-Player kaufen will, sollte daher genau seine Bedürfnisse kennen. Testberichte und Vergleiche weisen den Weg und zeichnen oft einen Vergleichssieger sowie einen Sieger im Preis-Leistungs-Verhältnis. Hier findet der Blu-Ray-Neuling wichtige Orientierungshilfe und auch Erklärungen für die technischen Feinheiten.
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
compama testet selber keine Produkte, unsere Empfehlungen basieren auf Internetrecherchen mit dem Ziel Ihnen diese unliebsame Aufgabe abzunehmen.
Right Menu Icon