Skip to main content
Offener CD-Player mit Musik-CD

CD-Player 2019

Einige der Leser werden sich sicherlich noch an die Zeiten vor dem MP3-Player oder vor Spotify erinnern. Wollte man damals Musik hören, dann legte man die Scheiben, die auch CDs genannt wurden in einen CD-Player. Der CD-Spieler wurde oft auch Discman oder Boombox genannt. Viele empfinden heute noch so etwas wie ein Hochgefühl, wenn sie ihre Lieblings-CD in den CD-Player legen und während dem Musik hören das Booklet lesen.  Die folgende Kaufberatung stellt weder einen Warentest noch einen Testbericht dar. Da es sich nicht um einen Test handelt, wird kein Testsieger gekürt und auch keine Bestenliste oder ein Vergleich erstellt. Die Nutzer sollen mit der Kaufberatung eine Entscheidungshilfe beim Kauf eines CD-Spielers bekommen.

Das Wichtigste zum CD-Player zusammengefasst

Mit einem CD-Player kann Musik wiedergegeben werden, die sich auf CDs befindet. Einige Abspielgeräte verfügen über integrierte Lautsprecher, andere wiederum müssen erst an eine Stereoanlage angeschlossen werden. Tragbare CD-Player werden meist auch CD-Radio-Player genannt, sodass man hier bequem Internetradio hören kann. Die Klangqualität und die Leistung von tragbaren CD-Spielern sind meist nicht sehr hochwertig. Vor dem Kauf eines CD-Players sollte man sich darüber im Klaren sein, wie der CD-Spieler in erster Linie eingesetzt wird und welche Anschlüsse zwingend nötig sind. Mit einem CD-Player kann man verschiedene Audioformate abspielen. Neben den selbstgebrannten oder auch wiederbeschreibbaren CDs sind das auch CDs mit MP3-Dateien.Hinweis: Auch wenn die CD immer mehr vom Markt verschwindet, gibt es doch noch viele Nostalgiker, die anstatt der digitalen Datei lieber ein physisches Format nutzen und nebenbei im ausführlichen Booklet stöbern.

Die Funktionsweise eines CD-Players

Im Vergleich mit einem Plattenspieler kann man beim CD-Spieler die Nadel nicht mit bloßem Auge sehen, wenn diese über die Scheibe streift. Beim CD-Player geschieht dies verdeckt und deutlich weniger analog, als man es vom Plattenspieler kennt. Das CD-Laufwerk liest die CD, die auch Compact Disc genannt wird, indem die runde Scheibe zum Drehen gebracht wird. Ein ganz feiner Laserstrahl tastet dabei die Oberfläche der CD ab, wie es früher die Nadel beim Plattenspieler gemacht hat. Aus dem reflektierenden Licht der glänzenden Unterseite der CD werden dann die entsprechenden Daten und Informationen abgelesen. Der Laser kann zu jeder Zeit an jeden x-beliebigen Punkt der CD springen, sodass man einfach per Knopfdruck seinen Lieblingssong auswählen oder auch einen Titel überspringen kann.Auf einer CD haben etwa 700 MB Datenvolumen Platz. Bei einer DVD sind das schon 4,7 GB. Das Ablesen der Daten von einer DVD funktioniert im Übrigen genauso wie bei einer CD. Aus diesem Grund können viele DVD-Player auch CDs lesen und die Daten wiedergeben – jedoch kann ein CD-Player keine DVDs lesen. Im Grunde genommen ist ein DVD-Player genauso aufgebaut wie ein CD-Player. Der DVD-Player kann nur noch feinere Strukturen von den Datenträgern ablesen und dabei auch Video-Signale in sichtbare Bilder umwandeln. Ganz ähnlich ist auch die Funktionsweise beim Blu Ray Player.Hinweis: Seit dem 1. Oktober 1982 gibt es offiziell den CD-Player. Es handelte sich damals um den CD-Player Sony CDP-101. Die Auswahl an Musik war noch gut überschaubar, denn es gab noch nicht so viele CDs. Die erste CD, die damals erschien, war der Song ‚52nd Street‘ von Billy Joel.

Lohnt die Anschaffung eines CD-Players?

Wie sinnvoll die Anschaffung eines CD-Players ist, zeigt folgende Tabelle:
VorteileNachteile
sehr hohe Klangqualitätwenig Speicherplatz auf einer CD
unabhängig von einer Internetverbindung Musik hörenKosten für eine bespielte CD oftmals höher als der Download aus dem Internet.
wichtige Komponente einer Kompaktanlage

Die verschiedenen Arten von CD-Playern

Im Grunde wird bei CD-Playern in vier verschiedene Arten unterschieden:

Der Hi-Fi CD-Player

Diese klassische Variante des CD-Players findet man nahezu in jedem Wohnzimmer, denn das Abspielgerät ist Teil einer jeden Kompaktanlage. Der CD-Player hat dabei fast die gleiche Größe wie ein Radio oder eine andere Komponente der Stereoanlage und passt somit in jede Musikanlage. Die Ausgänge der verschiedenen CD-Player sind meist identisch, sodass man durchaus einen Denon CD-Player in eine Kompaktanlage von TEAC oder Sony integrieren kann. Die meisten Komponenten werden mit einem Cinch-Kabel oder einem RCA-Kabel mit dem Verstärker verbunden, sodass praktisch jeder CD-Player in jede Stereoanlage passt. Durch das sogenannte Baustein-Verfahren bei Anlagen kann der CD-Player auch mittels AUX-Kabel mit dem Verstärker verbunden werden.Tipp: Der CD-Player sollte immer waagerecht stehen. Gerade wenn man gerne laut Musik hört, muss der CD-Player einen stabilen Stand haben, denn sonst bringen die Schallwellen das Gerät zum Vibrieren, was letztendlich das Laufwerk bei der Wiedergabe zum Stoppen bringt.

Der tragbare CD-Player

In den 80er-Jahren waren die Kids mit den sogenannten Ghettoblastern unterwegs, wenn sie Musik außerhalb der eigenen vier Wände hören wollten. Heutzutage wird der tragbare CD-Spieler genutzt, um Musik unterwegs hören zu können. Bei tragbaren CD-Playern handelt es sich sehr oft um ein Radio mit integriertem CD-Player oder einem CD-Player mit Radio. Für den bequemen Transport ist der tragbare CD-Player mit einem Tragegriff ausgestattet. Dank seines leichten Gewichts kann man den tragbaren CD-Spieler überall mit hinnehmen. Mit dem integrierten Kopfhöreranschluss und Kopfhörern kann man seiner Lieblingsmusik lauschen, ohne dass man andere stört. Für die Kompaktanlage bekommt man sehr selten eine Kombination aus Radio und CD-Player – hier müssen die Komponenten einzeln erworben werden. Viele der Radio-CD-Player können nicht nur die klassischen UKW-Wellen empfangen, sondern sind auch in der Lage mit DAB+ für gute Musik in digitaler Form aus dem Internet zu sorgen. Entscheidet man sich für einem tragbaren CD-Player mit W-LAN Radio, dann sind dem Musikgenuss keine Grenzen gesetzt.

Der Kinder-CD-Player

Viele Eltern möchten ihren Kleinkindern einen CD-Player zur Verfügung stellen und sind auf der Suche nach einem passenden Gerät. Auf dem Markt gibt es eine Reihe von speziellen Kinder-CD-Playern mit lustigem Design und in bunten Farben. Die Bedienung ist wirklich kinderleicht, denn es gibt nur wenige integrierte Knöpfe. Sehr beliebt bei den Kleinen sind CD-Player mit ein oder zwei Mikrofonen, denn so können die Kinder nicht nur ihrer Lieblingsmusik lauschen, sondern auch mitsingen. Einige der Kinder-CD-Player sind mit einer Aufnahmefunktion ausgestattet und dienen so auch als CD-Rekorder. Bein einigen Modellen kann man die Songs speichern. Dank dem Kopfhöreranschluss und Batteriebetrieb können Kinder-CD-Player unterwegs genutzt werden und sorgen bei langen Reisen für Kurzweil.

Der portable CD-Player

Diese Geräte sind eher bekannt unter dem Namen Discman und sind die Vorgänger der heutigen MP3-Player. Gerade bei Hörbuch-Fans sind die portablen CD-Player sehr beliebt, denn so kann man zum Einschlafen seine Lieblingsgeschichten hören. Die meisten portablen CD-Player können aber weit mehr als nur CDs abspielen. Oftmals können sie auch MP3-CDS lesen oder mit einer CD als MP4-Player genutzt werden. Das bekannteste Modell ist der Sony Discman, der den Nachfolger des Walkmans darstellt und anstatt mit Kassetten mit CDs funktioniert. Bis heute ist der Begriff Discman fest mit dem portablen CD-Player verbunden.

Mit welchem Preis für einen CD-Player muss man rechnen?

CD-Spieler bekommt man praktisch für jeden Geldbeutel. Es beginnt mit den günstigen tragbaren Modellen und endet beim High-End-Gerät, für das man oftmals auch drei- oder vierstellige Beträge zahlen muss. Liebt man Musik und legt Wert auf eine gute Klangqualität, dann lohnt der Kauf eines CD-Players auf jeden Fall. Den tragbaren CD-Player bekommt man sehr oft zum kleinen bis mittleren zweistelligen Preis. Mit einem solchen Abspielgerät kann man jederzeit unterwegs preiswert Musik mit einer akzeptablen Klangqualität hören. Den CD-Player für die Kompaktanlage bekommt man oftmals auch schon im zweistelligen Preissegment. Mit einem solchen Gerät kann man gerade in kleinen Räumen Musik hören, ohne dabei auf einen guten Klang verzichten zu müssen.Für einen Single CD-Player muss man mit Preisen im dreistelligen Bereich rechnen, denn nur dann bekommt man ein Abspielgerät mit hoher Klangqualität.
TypPreis
Tragbarer CD-Playerab ca. 20 bis 80 Euro
CD-Player in einer Stereoanlageab ca. 40 Euro
Single CD-Playerab ca. 100 Euro

Wo bekommt man CD-Player?

Den CD-Player kann man sowohl im Fachhandel wie auch im Elektronikfachmarkt erwerben. Oftmals gibt es auch Angebote in Supermärkten oder in Discountern. In den letzten Jahren stieg der Absatz von CD-Playern im Internet deutlich an. Dies hat mehrere Gründe. Zum einen kann man hier die verschiedenen Modelle gut miteinander vergleichen und zum anderen kann man beim Kauf in einem online-Shop nach dem günstigsten CD-Spieler suchen. Die meisten CD-Player werden aktuell über folgende online-Shops verkauft:
  • Amazon
  • Aldi
  • eBay
  • Conrad
  • Media Markt
  • Expert
  • Saturn
  • Real
  • Kaufland
  • Otto

Bekommt man auch einen Retro-CD-Player?

Nostalgische Musikfans kommen bei CD-Playern nicht zu kurz, denn viele Modelle bekommt man auch im Retro-Look. So bilden Vintage-CD-Player eine perfekte Schnittstelle zwischen der heutigen Musik und dem großartigen Design der 60er- und 70er Jahre. Die Gerätefront wird vom Hersteller dem aktuellen Trend angepasst.

Was bedeutet SACD?

SACD oder auch SA-CD steht für Signature Super Audio CD-Player. SACDs können nur von SACD-fähigen CD-Playern abgespielt werden.

Die verschiedenen Hersteller und Marken von CD-Playern

Es gibt eine Reihe von bekannten und weniger bekannten Herstellern von CD-Playern. Dies wären unter anderem Advance Acoustic, AMC, Arcam, Atoll, Audiolab, Ayon, Block, Cambridge Audio, Cyrus, Denon, Denver, Grundig, HHB, Lauson, Lenco mit seinen SCD-Modellen, Magnat, Marantz, NAD, Onkyo, Pioneer, Pro-Ject, TEAC, TechniSat, Vincent und Yamaha.

Die Vorteile eines CD-Players gegenüber einem MP3-Player

Gerade Musikliebhaber, die Wert auf eine gute Klangqualität legen und beim Musik hören lieber etwas Greifbares in den Händen halten wollen, nutzen gerne den CD-Player. Mit einem MP3-Player kann man Musik im MP3-Format abspielen. Das MP3-Format komprimiert die digitalen Audiodateien so stark, dass die Datenmenge deutlich kleiner ist als bei einer CD. Selbstverständlich hat diese Komprimierung einen deutlichen Einfluss auf die Qualität der Musik. Dies erklärt somit auch, warum auf eine MP3 CD rund 350 Minuten Musik passen – bei noch niedriger Qualität sogar mehr, während auf einer Audio-CD nur Platz für ca. 74 Minuten Musik ist.Welchen Vorteil bietet der CD-Player seinen Nutzern? Dies ist einfach beantwortet, denn viele CD-Spieler können auch MP3-Formate abspielen, während ein MP3-Player keine CDs abspielen kann. Ein viel wichtigeres Kriterium, das für den CD-Player spricht, ist die Klangqualität. Hört man Musik von einer Audio-CD, dann hört man genau das, was der Produzent ursprünglich wollte.Des Weiteren haben viele Musikliebhaber ganze CD-Sammlungen, die sie hin und wieder hören wollen. CDs dienen als Hingucker im heimischen Wohnzimmer, denn die Cover sind meist sehr ansprechend gestaltet. Musikdateien im MP3-Format hat man meist auf einem PC, einem USB-Stick oder einer externen Festplatte. Bei einem Defekt oder gar Verlust kann man diese Medien nicht mehr nutzen. Nicht selten haben Musikliebhaber beim Genuss ihres Lieblingsliedes gerne etwas in der Hand. Neben dem schicken Cover bietet die Audio-CD ein praktisches Booklet mit vielerlei Informationen über den Song und den Künstler.

Welchen CD-Player für Hörbücher nutzen?

Um in den Genuss eines Hörbuches zu kommen eignen sich CD-Player in der Stereoanlage ebenso wie der tragbare CD-Player. Gerade abends vor dem Schlafengehen möchte man seinem Hörbuch lauschen. Mit einem tragbaren CD-Player geht das ganz einfach. Gerade für Kinder und auch für ältere Menschen bieten Hörbücher eine gute Möglichkeit Bücher zu konsumieren, ohne dass man sie selbst lesen muss. Die meisten CD-Player haben eine intuitive Bedienung und ein gut lesbares Display.

Für welchen CD-Player soll man sich entscheiden?

Die Auswahl an CD-Playern ist riesig. Vor dem Kauf sollte man festlegen, wie und wo man den CD-Player in erster Linie nutzen möchte. CD-Spieler gibt es in verschiedenen Bauarten, jedoch bringt auch jede Variante Vor- und Nachteile mit sich.

Die Vor- und Nachteile eines Single CD-Players für den Anschluss an die Stereoanlage

Mit einem Single CD-Player kann man ausschließlich CDs abspielen. Neben den CD-Playern bekommt man jedoch auch CD-Rekorder auf dem Markt, wenn man Musik aufnehmen möchte. CD-Player können sehr oft verschiedene Audioformate abspielen, dazu gehören auch die MP3-Formate. Doch mit einem Single CD-Player allein kann man keine Musik hören – er muss mit einer Stereoanlage verbunden sein. Neben der Kompaktanlage benötigt man einen Verstärker und Lautsprecher. Lautsprecher machen besonders dann Sinn, wenn man seine Musik in Stereo hören möchte. Durch die einzelnen Komponenten kann man seine Kompaktanlage mit Produkten verschiedener Hersteller selbst zusammenstellen. Hat eine der Komponenten einen Defekt, muss nicht die komplette Stereoanlage erneuert werden, sondern nur das defekte Teil.Musikliebhaber bevorzugen den Single CD-Player, da sie hier in Kombination mit der Stereoanlage die beste Klangqualität erreichen können. Da man jedoch für eine solch gute Klangqualität mehrere Geräte benötigt, ist der Anschaffungspreis meist etwas höher. Des Weiteren müssen die einzelnen Komponenten richtig verkabelt und angeschlossen werden. Der Single CD-Player für die Kompaktanlage eignet sich sehr gut für größere Räume ab 25 qm.
VorteileNachteile
höchstmögliche FlexibilitätWeiteres Zubehör erforderlich
einzelne Komponenten können ausgetauscht werdenInbetriebnahme erfordert Kenntnis und Zeit
optimale KlangqualitätErfordert Platz im Wohnzimmer
Qualitätssteigerungen nach eigenen Vorstellungen möglichEher etwas für Experten

Die Vor- und Nachteile eines CD-Players in einer Stereoanlage

Fest integrierte CD-Player findet man generell in Kompaktanlagen. Hier sind alle Komponenten in einem Gerät vereint, sodass auch nur ein einziges Audiosystem für die Funktion notwendig ist. Musikliebhaber, die den vielfältigen Musikgenuss schätzen, schwören auf Kompaktanlagen, den n diese gibt es teilweise auch noch mit Kassettendeck zum Abspielen von Kassetten. Einige der Kompaktanlagen mit CD-Player verfügen über eine Reihe von Anschlussmöglichkeiten, wie zum Beispiel USB und Bluetooth. Lautsprecher sind bei Kompaktanlagen entweder integriert oder lassen sich extra anschließen. CD-Player in einer Stereoanlage sind platzsparend und eignen sich sehr gut für kleinere Räume wie Bad oder Küche. Da in Kompaktanlagen oftmals weniger leistungsstarke Komponenten verbaut werden, leidet oft auch die Klangqualität.CD-Player in einer Kompaktanlage sind sofort einsatzbereit, denn es muss keine komplizierte Verkabelung vorgenommen werden. Des Weiteren sind CD-Player in Kompaktanlagen meist sehr günstig. Sollte jedoch ein Teil der Kompaktanlage defekt sein, kann keine einzelne Komponente genutzt werden.
VorteileNachteile
Nur ein Audiosystemoftmals verminderte Klangqualität
Zahlreiche Funktionen und Anschlüsse in einem Gerätgeringe Flexibilität
Platzsparend – ideal für kleinere RäumeBei einem Defekt muss die komplette Stereoanlage ausgetauscht werden
schnelle Inbetriebnahme
kostengünstig in der Anschaffung

Die Vor- und Nachteile eines tragbaren CD-Players

Mit einem tragbaren CD-Player, kann man wie der Name schon sagt von überall mobil Musik hören. Zum einen gibt es den tragbaren CD-Player mit einem Anschluss für Kopfhörer ähnlich einem Walkman und zum anderen mit integrierten Lautsprechern. Tragbare CD-Player können entweder nur mit Batterien oder in Kombination mit Netzstrom betrieben werden. Mit einem tragbaren CD-Player kann man auf dem Weg zur Arbeit seine Lieblingsmusik hören. Dank einer Anti-Shock-Funktion wird bei schnellen Bewegungen und bei leichten Erschütterungen verhindert, dass das Laufwerk stoppt oder springt. Brei heftigen Erschütterungen kann es trotz Anti-Shock zu Aussetzern beim Abspielen der Musik kommen. Tragbare CD-Player lassen sich mittels einer Anschlussmöglichkeit auch an die heimische Stereoanlage anschließen und ergänzen somit die Musikanlage. Durch einfache Bedienung eignen sich tragbare CD-Player auch für Kinder und ältere Menschen, die nicht so technisch affin sind. Tragbare CD-Player findet man meist im unteren Preissegment.Hinweis: Entscheidet man sich für einen tragbaren CD-Player muss man mit Einschränkungen bei der Klangqualität rechnen. Bei diesen Geräten stehen eher die geringe Größe und das leichte Gewicht im Vordergrund.
VorteileNachteile
tragbar und mobilEinbußen bei der Klangqualität
lässt sich überall nutzenAussetzer bei starken Erschütterungen trotz Anti-Shock möglich
einfache BedienungBatteriebetrieb
kostengünstig in der Anschaffungje nach Modell werden Kopfhörer benötigt
für Kinder und ältere Menschen geeignet

Kriterien zum Vergleich von CD-Playern

Bevor man sich zum Kauf eines CD-Players entscheidet, sollte man anhand verschiedener Kriterien die verschiedenen Modelle miteinander vergleichen. Dazu zählen:
  • Größe
  • Gewicht
  • Stromzufuhr
  • Abspielbare Formate
  • Enthaltene Anschlussmöglichkeiten
  • Funktionen
  • Klangqualität
  • Display
  • Bedienung
  • Extra Ausstattung

Die Größe

CD-Player bekommt man in unterschiedlichen Größen. Je nachdem wie man den CD-Player nutzen möchte spielt die Größe eine mehr oder weniger wichtige Rolle.

Der Single CD-Player

Single CD-Player sind meist die größten Modelle. Die Geräte haben meist eine breite von ca. 44 cm und eine Tiefe von ca. 30 cm. Je nach Gerät variiert die Höhe. In Kombination mit einem Receiver, Lautsprecher und weiterem Zubehör benötigt ein Single CD-Player ausreichend Stellplatz. Aufgrund ihres Klangvolumens eignen sich Single CD-Player für Räume ab einer Größe von 25 qm. Möchte man in erster Linie in einem großen Raum seine Lieblingsmusik hören, lohnt sich der Kauf eines Single CD-Players.

Der CD-Player in einer Kompaktanlage

Die Modelle gibt es in nahezu jeder Größe von klein bis groß. Die Geräte eignen sich für Räume bis zu einer Größe von 25 qm. In einer Kompaktanlage sind meist kleinere und nicht so leistungsstarke Komponenten verbaut, sodass man Abstriche in der Klangqualität hinnehmen muss. Legt man nicht so großen Wert auf eine gute Klangqualität und hört man Musik in erster Linie in kleineren Räumen, ist man mit einem CD-Player in einer Kompaktanlage gut bedient.

Der tragbare CD-Player

Gerade die Größe spielt bei einem tragbaren CD-Player eine große Rolle. Dies gilt insbesondere für CD-Player mit integrierten Lautsprechern. Tragbare CD-Player gibt es meist in einer Höhe von 12 bis 16 cm und einer breite von 20 bis 30 cm. Als Faustregel gilt: Je kleiner und handlicher der CD-Player ist, umso leichter lässt er sich verstauen.

Das Gewicht

Bei einem Single CD-Player und einem CD-Player in einer Kompaktanlage spielt das Gewicht eher eine untergeordnete Rolle. Wichtig ist dieses Kriterium beim tragbaren CD-Player. Das Gewicht liegt hier meist zwischen 1 und 2 kg, was sich zuerst wenig anhört, aber in der Praxis oftmals anders aussieht. Tragbare CD-Player sollten auf keinen Fall zu schwer sein, da man sie bequem tragen möchte – auch mal von Kindern.

Die Stromzufuhr

Ein sehr wichtiges Kaufkriterium ist, ob der CD-Player per Batteriebetrieb oder per Netzstrom genutzt wird. Dies gilt gerade dann, wenn man mit dem Gerät mobil unterwegs ist. Single CD-Player und CD-Player in einer Kompaktanlage werden mit normalem Strom betrieben, während der CD-Player, den man mit Kopfhörer nutzt, nur mit Batterien betrieben wird. Tragbare CD-Player mit eingebauten Lautsprechern sind meist sowohl mit Netzstrom wie auch mit Batterien zu betreiben. Dies bietet dem Nutzer eine höchstmögliche Flexibilität.Tipp: Bei batteriebetriebenen CD-Playern sollte man immer Reservrebatterien zur Hand haben. Gerade dann, wenn man das Gerät außerhalb nutzt.

Die abspielbaren Formate

Mit einem CD-Player lassen sich die unterschiedlichsten Formate abspielen. Daher sollte man beim Kauf darauf achten, dass das gewünschte Audioformat auch gelesen und abgespielt werden kann.Zu den üblichen Audioformaten zählen:
  • Audio-CD
  • CD-Rs
  • CD-RWs
  • MP3-Format
  • WMA-Format
Mit Audio-CDs kann man Musikdateien speichern. Die Titel werden im sogenannten Read Only Memory Format gespeichert und können nur gelesen und abgespielt werden. Das R im Format CD-R steht für Recordable und heißt überschreibbar. Diese CDs können einmal beschrieben werden oder wie man umgangssprachlich auch sagt selbst gebrannt werden. RW bei den CD-RWs steht für Rewriteable und bedeutet wiederbeschreibbar. CD-RWs können mehrfach beschrieben und wieder gelöscht werden. In der Regel ist dies bis zu 1000-mal möglich. Das MP3-Format gleicht dem WMA-Format. Bei beiden Formaten werden die Lieder komprimiert. Durch das Komprimieren passen mehr Musikstücke auf eine CD. WMA ist ein Format von Microsoft, das sich nicht gegen MP3 durchsetzen konnte. Das iPhone von Apple unterstützt kein WMA-Format.Hinweis: Beim Kauf sollte man also darauf achten, dass alle gewünschten Audioformate gelesen und abgespielt werden können. Ist man sich unsicher, sollte man lieber mehr abspielbare Formate wählen.

Die Anschlussmöglichkeiten

CD-Player bieten meist eine Reihe von Anschlussmöglichkeiten, sodass man externe Geräte und Lautsprecher gut mit dem CD-Player kombinieren kann.
AnschlussErläuterung
USBMit dem USB-Anschluss kann man den CD-Player mit einem USB-Stick verbinden. So kann man auch MP3-Dateien abspielen, selbst wenn der CD-Player diese nicht lesen kann.
BluetoothMit der Verbindung Bluetooth kann man Daten mit Funkwellen von einem gerät zum anderen über eine kurze Distanz senden. Bluetooth Geräte erkennen sich und lassen sich mit einem Datenschlüssel verbinden. Nahezu alle Handys und Laptops sind mit Bluetooth ausgestattet, sodass man seine Lieblingsmusik drahtlos vom Smartphone auf dem CD-Player hören kann.
iPhone und iPadManche CD-Player haben eine gesonderte Docking-Station für Apple Geräte.
AUXAUX steht auf Auxiliary und bedeutet helfend oder zusätzlich. Viele CD-Player sind mit einem AUX Eingang bzw. Ausgang ausgestattet. Somit lassen sich Kopfhörer an den CD-Player anschließen.
Cinch und RCADie Cinch/RCA-Anschlüsse sind koaxiale Steckverbindungen zwischen dem CD-Player und dem Receiver. Das Koaxialkabel besteht aus einem Innenleiter und einem abgeschirmten Außenleiter. Bei den Cinch-Anschlüssen am CD-Player muss für jedes Signal ein eigener Stecker genutzt werden. Die Cinch-Stecker bestehen meist aus einem roten und einem weißen Kabel.
TOSLINK und SPDIFTOSLINK bzw. SPDIF sind Anschlüsse für Steckverbindungen mit optischer Signalübertragung zwischen einem CD-Player und einem Receiver. TOSLINK und SPDIF sind ein und dasselbe, jedoch von verschiedenen Herstellern. Im Unterschied zum Cinch-Anschluss benötigt man nur ein Kabel.
KopfhörerMöchte man ganz in Ruhe seine Lieblingsmusik hören oder andere nicht stören, sollte man auf einen Kopfhöreranschluss achten. Die meisten CD-Player sind mit einem 6,35 mm Klinkenstecker-Ausgang ausgestattet. Mit einem entsprechenden Adapter kann man auch die gängigen Kopfhörer aus dem mobilen Bereich anschließen. Tragbare CD-Player sind meist mit einem 3,5 mm Klinkenstecker Ausgang ausgestattet.

Die Funktionen

CD-Player sind mit unterschiedlichen Funktionen ausgestattet, sodass man seinen Musikgenuss deutlich verbessern kann. Mit der Repeat-Funktion kann man seinen Lieblingssong sooft man möchte wiederholen. Möchte man sich von den Titeln auf der CD lieber überraschen lassen, bietet sich die Shuffle-Funktion an, die Lieder nach einem Zufallsprinzip abspielt. Bei einigen CD-Playern gibt es einen integrierten Timer oder die sogenannte Sleep-Funktion. Damit kann man einstellen nach wie viel Minuten sich der CD-Player automatisch abschalten soll. So kann man im Bett noch seine Lieblingsmusik hören, ohne dass man Angst haben, dass der CD-Player die ganze Nacht läuft. Mithilfe eines integrierten Weckers kann man sich von seinem CD-Player auch mit seiner Lieblingsmusik wecken lassen. Bei einem tragbaren CD-Player sollte man unbedingt auf die Anti-Shock-Funktion Wert legen. Die Anti-Shock-Funktion verhindert Musikaussetzer bei leichten Erschütterungen, zum Beispiel beim Walken oder Joggen.

Die Klangqualität

Nicht nur Experten streiten sich des Öfteren über die Klangqualität von verschiedenen CD-Playern. Die Antwort ist jedoch immer stark vom eigenen Geschmack abhängig. Gerade bei den tragbaren CD-Playern wird mehr Wert auf Größe und Gewicht gelegt, sodass auch kleinere Bauteile verbaut werden. Selbst bei Kompaktanlagen kann dies der Fall sein. Dies wirkt sich natürlich auf die Klangqualität des CD-Players aus. Für einen guten Klang eignen sich in jedem Fall Gehäuse aus einem festen Material, da das Gehäuse als Klangkörper mit hoher Resonanzkraft agiert. Aus diesem Grund sind auch Single CD-Player meist teurer, da hier hochwertigere Bauteile verwendet werden. Selbst die Anschlüsse haben Einfluss auf die Klangqualität. Mit Cinch-Anschlüssen können hochwertige Kabel genutzt werden, die wiederum die Klangqualität steigern.

Das Display

Mit einem übersichtlichen Display wird die Auswahl der einzelnen Songs deutlich erleichtert. Die Titel sollten möglichst klar zu erkennen und gut lesbar sein. Des Weiteren sollte das Display beleuchtet sein, sodass man auch im Dunkeln beim Musik hören, erkennen kann, welcher Titel gerade gespielt wird. CD-Player, die auch MP3-Formate abspielen können, sollten ein größeres Display haben, sodass man die einzelnen Ordner, Titel und Interpreten erkennen kann. Hochwertige CD-Player verfügen meist über ein dimmbares Display, denn nicht selten kann ein sehr helles Display einen dunkeln Raum komplett erleuchten, was gerade beim Einschlafen störend ist. Bei einigen CD-Playern wird im Display auch die aktuelle Uhrzeit angezeigt.

Die Bedienung

Die Bedienung des CD-Players sollte einfach und intuitiv sein. Vor dem Kauf sollte man genau schauen, ob man alle Bedienelemente versteht.

Die Extra-Ausstattung

Einige CD-Player besitzen eine eigene Fernbedienung. Mit der Fernbedienung kann man entspannt vom Sofa aus den CD-Player bedienen. Die Fernbedienung gehört bei Single CD-Playern und bei CD-Playern in Kompaktanlagen meist zum Lieferumfang. Seltener gibt es eine Fernbedienung für den tragbaren CD-Player. Einige CD-Player lassen sich mittels einer App vom Smartphone aus steuern. Dies ist sehr praktisch, wenn die Fernbedienung mal gerade nicht greifbar ist.

Wie reinigt man einen CD-Player?

Bei regelmäßiger Nutzung des CD-Players kann das Laufwerk einstauben. Schon eine feine Staubschicht auf der Linse des Lasers kann zu Problemen beim Abspielen führen. Man kann das Laufwerk entweder mit einem feuchten Tuch reinigen. Wichtig ist hierbei, dass man den CD-Player vorher vom Stromnetz trennt. Den Laser selbst reinigt man am besten mit einem feuchten Wattestäbchen. Am einfachsten geht die Reinigung des CD-Players mit speziellen Reinigungs-CDs vonstatten. Diese CDs werden einfach in das Laufwerk eingelegt. Die kleinen Borsten an der Unterseite der CD übernehmen dann die Reinigung.

CD-Player kann die CD nicht erkennen

Hierfür gibt es unterschiedliche Gründe. Zum einen kann es am Audioformat liegen, das vom CD-Player nicht gelesen werden kann. Zum anderen kann es aber auch an Schmutz, Staub oder Kratzern auf der CD liegen. Das Signal des Lasers wird gestört und es kommt zur Fehlermeldung. Bei letzterem kann man versuchen entweder den Laser oder due CD vorsichtig zu reinigen. Oftmals führt dies zum Erfolg und man kann seine Lieblingsmusik mittels der Wiedergabe wieder hören.
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Right Menu Icon