Skip to main content

Dampfreiniger 2019

Mit einem Gerät dieser Art wird in den eigenen vier Wänden eine Alternative zum herkömmlichen Staubsauger geschaffen. Zudem gelingt mit dem Wasserdampf das Reinigen nicht nur auf dem versiegelten Parkett der Wohnung, sondern ebenfalls in Bad, Garten und Auto besonders hygienisch. Alles, was beim Kauf eines Reinigers auf Dampfbasis wichtig ist, ist hier in dem Ratgeber zusammengefasst.

 
12345
Kärcher Dampfreiniger SC 1020, 1.512-227.0 Vileda Steam Dampfreiniger Kärcher Dampfreiniger SC 4 Leifheit Dampfreiniger CleanTenso Bissell 1977N Vac & Steam
ModellKärcher Dampfreiniger SC 1020, 1.512-227.0Vileda Steam DampfreinigerKärcher Dampfreiniger SC 4Leifheit Dampfreiniger CleanTensoBissell 1977N Vac & Steam
Hersteller / Marke

Kärcher

Vileda

Kärcher

Leifheit

Bissell

Eigenschaften
  • Spannung 220/240 V
  • Frequenz 50/60 Hz
  • Heizleistung 1500 W
  • Max. Dampfdruck 3.2 bar
  • Aufheizzeit 8 min
  • Kessel- / Tankinhalt 1 l
  • Gewicht ohne Zubehör 3 kg
  • Abmessungen (L x B x H) 380x254x260 mm
  • Kindersicherung
  • Sicherheitsventil
  • Dampfmengenregulierung
  • am Handgriff
  • Integrierter Einfülltrichter
  • Parkposition
  • Dampfschlauch
  • 2 m
  • Punktstrahldüse
  • Handdüse
  • Rundbürste
  • schwarz
  • 1 Stück
  • Frotteeüberzug für Handdüse
  • 1 Stück
  • Entkalkersticks
  • Frottee-Bodentuch
  • 1 Stück
  • Bodendüse
  • 99,9% der Bakterien werden getötet
  • hochwertiger Mikrofaserbezug für streifenfreie Sauberkeit
  • reinigen ganz ohne Chemikalien
  • leichte Handhabung und ansprechendes Design
  • inkl. Teppichgleiter
  • bis zu 130m² mit einer Tankfüllung reinigen
  • 6 m Kabellänge
  • Fassungsvermögen des Tanks: 250 ml
  • Tankvolumen: 0,4 L
  • Leistung: 1550 W
  • reinigt bis zu 130 m² mit einer Tankfüllung
  • Maße: 14,7 x 25,6 x 68,7 cm
  • Abnehmbarer, permanent wiederbefüllbarer Wassertank für pausenloses Arbeiten
  • inkl. Bodenreinigungs-Set Comfort Plus mit flexiblem Gelenk an der Bodendüse und innovativer Tuchwechseltechnik
  • Zwei-stufige Dampfmengenregulierung
  • Kindersicherung an der Dampfpistole
  • 2000 Watt
  • Dampfreiniger mit heißem Wasserdampf gegen Bakterien
  • extrem kurze Aufheizzeit von weniger als 30 Sekunden
  • 6 Düsen für eine gleichmäßige Dampfverteilung
  • stufenlose Dampfregulierung
  • für versiegelte Holzböden
  • Fliesen
  • Steinböden und Teppiche
  • abnehmbarer XL-Tank für eine Nonstop-Nutzung von bis zu 40 Minuten
  • austauschbarer Wasserfilter für erhöhte Lebensdauer
  • austauschbares Mikrofaser-Wischpad
  • waschbar bei 60 °C
  • extralanges Kabel
  • abklappbarer Stiel für eine platzsparende Lagerung
  • inklusive Teppichgleiter
  • kraftvoller Zyklon-Staubsauger und Dampfreiniger
  • entfernt 99,9% aller Verunreinigungen und Bakterien im Haushalt
  • reinigt und desinfiziert mit Hilfe von stark erhitztem Dampf
  • einzigartiger DropIt-Schmutzfangbehälter
  • Dry-Tank-Technologie
  • 1600 Watt
Preis

194,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

63,15 € 99,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

217,40 € 229,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

68,66 € 70,18 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

148,00 € 199,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Nicht VerfügbarAnsehen Ansehen Ansehen Ansehen
 

Hygienische Reinigung – was ist ein Dampfreiniger?

Unter der Verwendung eines Dampfbesen wird eine absolut hygienische Reinigung dank Wasserdampf ermöglicht. Der integrierte Behälter ist mit Wasser gefüllt, das erhitzt wird. Im Anschluss wird der dabei entstehende Dampf mithilfe einer Düse auf den Untergrund gesprüht. So löst sich der Schmutz auf verschiedenen Untergründen wie Steinplatten, aber auch Fliesen im Bad oder PVC in der Küche.Mit dem Wischaufsatz am Ende reinigen sich so direkt alle aufgeweichten Schmutz-Stellen. Das, was sich nicht durch das Wischen beseitigen lässt, wird praktisch eingesaugt. Zurück bleibt ein sauberer, keimfreier Untergrund. Die Geräte unterscheiden sich dabei überwiegend in Handlichkeit und der Größe. Wobei es ebenfalls Ausführungen gibt, die neben dem Wischen bereits erwähnte Saugfunktion mitbringen. Besonders vielfältig präsentieren sich dabei die Helfer von Kärcher.
Hygienische Reinigung – was ist ein Dampfreiniger?

Dampfreiniger richtig verwenden - Wo einsetzen?

Dampfreiniger richtig verwenden – Wo einsetzen?

Gerade harte Oberflächen sind prädestiniert für die Reinigung mit einem Dampfbesen. Besonders im Bad für Ecken und Zwischenräume sowie für die Duschkabine und Armaturen bietet sich ein solches Gerät an. Doch ebenfalls im Garten können Betonböden leicht von Moos befreit werden und Steinplatten sowie Wege werden effizient und schnell gereinigt.Zudem ist das Reinigen von Felgen sowie Hartplastik am eigenen Auto möglich. Diese werden zuverlässig von Schmutz befreit. Ebenso kommt der Nutzer mit einem Dampfbesen optimal an schwer zugängliche und verwinkelte Stellen. Selbst für das Entfernen von Dreck auf Windschutzscheiben wären Geräte, wie die von Kärcher, denkbar. Am Lack selbst sollte der Dampf aus der Düse keinen Schaden verursachen. Jedoch können die Bauteile eines solchen Reinigers zu Kratzern und Schrammen führen. Daher ist besondere Vorsicht geboten. In der eigenen Wohnung können bedenkenlos harte Untergründe gereinigt werden. Selbst bei Polstermöbeln oder unempfindlichen Teppichen gelingt dies, wenn die Endtemperatur bei Austritt aus der Düse nicht zu hoch ist.Von einem Einsatz ist abzusehen, wenn es sich bei dem Untergrund um empfindliche Materialien handelt. Denn die Feuchtigkeit und die Hitze können schnell in nicht versiegelte Dielenböden, Parkett oder Holzböden dringen und diese beschädigen. Besteht Unsicherheit, sollte das Material vorher an einer unauffälligen Stelle einem Test unterzogen werden.

Was taugen Dampfreiniger? Diese Vorteile erwarten Sie

Da ein Gerät, das mit Wasserdampf reinigt, ähnlich wie ein Schnellkochtopf funktioniert, gibt es entsprechend Pro & Contra, wenn es um die Verwendung geht. Ein besonderer Vorteil an der Reinigung mit Dampf ist der Umstand, dass in den meisten Fällen auf Chemie verzichtet werden kann. Diese werden durch den hohen Druck kompensiert, den ein Gerät dieser Art generiert. Optimal bei dieser Technik ist zudem, dass der Nutzer sich wegen dem herkömmlichen Hausstaub keine Sorgen mehr machen muss. Dieser wird durch die Wassertröpfchen gebunden und nicht, wie bei anderen Methoden, aufgewirbelt. Perfekt zeigt sich der Einsatz ebenfalls an Orten, an denen sich nicht selbst die Finger schmutzig gemacht werden sollen oder es eine gewisse Sprühkraft benötigt, um Dreck aus Ecken und Nischen zu bekommen. Mülleimer sind typische Dinge, die für eine Reinigung mit Dampf prädestiniert sind.Klar muss jedoch ebenfalls sein, dass Strom nötig ist, um diese Geräte anzutreiben. Dabei wird mehr Energie verbraucht, als für einen Eimer mit warmem Putzwasser aufgebracht werden muss. Ist der Schmutz besonders hartnäckig, muss im Regelfall nochmals händisch nachgewischt werden.Abgesehen davon gelingt mit einem Reiniger auf Dampfbasis kinderleichtes Putzen von Fenstern über die Böden bis hin zum Auto und dem eigenen Garten.
Was taugen Dampfreiniger? Diese Vorteile erwarten Sie

Dampfreiniger Testberichte:

compama testet selber keine Produkte, unsere Empfehlungen basieren auf Internetrecherchen mit dem Ziel Ihnen diese unliebsame Aufgabe abzunehmen.
 

Dampfreiniger Vergleich 2019

Nicht nur jede Hausfrau weiß, wie mühsam es ist hartnäckige Flecken zu entfernen. Das Reinigen im Haushalt bedeutet dabei nicht nur viel Zeit und Kraft zu investieren, sondern unter Umständen auch die Umwelt zu belasten. Mit einem Dampfreiniger geht dies alles viel leichter und effektiver vonstatten. Gleichzeitig schont man dabei die Umwelt, da keine chemischen Reinigungsmittel benötigt werden. Dampfreiniger lassen sich vielfältig einsetzen und das nicht nur im Haushalt. Die Bedienung ist kinderleicht. Der Bodendampfreiniger oder auch Handdampfreiniger wird auch gerne von Männern zur Reinigung des Autos und vielem mehr verwendet. Schaut man sich auf dem Markt nach einem Dampfbesen, wie solch ein Gerät oft auch genannt wird, stellt man schnell fest, dass es hier große Unterschiede beim Zubehör oder ganz speziell bei der Aufheizzeit gibt.

Putzen wird einfach wie nie

Jeder weiß, dass Putzen sehr zeitaufwendig sein kann und dass meist eine Reihe von chemischen Reinigungsmitteln zum Einsatz kommen. Will man ganz auf Chemie verzichten, dann lohnt der Kauf eines Dampfgerätes. Der Dampfmopp arbeitet ohne chemische Mittel nur mit der Kraft des Wasserdampfes. Um große Flächen zu reinigen, benötigt man in der Regel nur wenige Liter Wasser. Die Arbeit eines Dampfreinigers kann in zwei Stufen eingeteilt werden. Mittels des Dampfs wird der Schmutz von der Oberfläche gelöst und mit dem erzeugten Druck wird der Schmutz von der Oberfläche abgehoben.Hinweis: Den Dampfbesen kann man vielseitig einsetzen. Er eignet sich für Fliesen, Laminat- oder Parkettböden ebenso wie für Teppiche und Möbeloberflächen. Mittels einer Dampfregulierung am Handgriff lassen sich auch empfindliche Oberflächen von Verschmutzungen befreien.Dampfreiniger gibt es in verschiedenen Ausführungen. Man hat die Wahl zwischen Handgeräten, der sogenannten Dampfente oder einem vielseitigen Modell, das einem Staubsauger ähnelt. Solche Modelle werden auch Dampfsauger genannt, denn mit ihnen kann man den gelösten Schmutz auch einsaugen.

Dampf als Reinigungsmittel

Bei der Erhitzung von Wasser auf 100 Grad Celsius und einem normalen Luftdruck verdampft Wasser. Diese Eigenschaften liegt allen Dampfreinigern zugrunde. Für die staub- und schmutzlösenden Eigenschaften eines Dampfgerätes werden Druck, Temperatur und Dampf miteinander kombiniert. So kann man mit einem Bodendampfreiniger ganz bequem Böden, Polster und andere Oberflächen reinigen, ohne dass man Chemie einsetzen muss. Das Reinigungsergebnis ist in der Regel perfekt und man spart jede Menge Zeit bei der Arbeit.

Wie wirkt Wasserdampf?

Durch die hohen Temperaturen des Wasserdampfes wird der Schmutz von der Oberfläche gelöst. Nach der Schmutzlösung muss der Schmutz mit einem sauberen Tuch aufgenommen werden.

Wie wirkt der Dampfdruck?

Wasserdampf alleine reicht nicht aus, um den Schmutz zu lösen. Durch den Dampfdruck wird der Schmutz von der Oberfläche angehoben, sodass man ihn anschließend aufnehmen kann. Für die perfekte Anhebung des Schmutzes ist daher die Dampfaustrittsgeschwindigkeit von großer Bedeutung. Als Faustregel gilt hierbei – Je höher der Dampfdruck und die Temperatur sind, umso besser ist die Reinigungswirkung des Dampfgerätes.

Dampfreiniger für empfindliche Oberflächen?

Mit einem Dampfgerät kann man durchaus auch empfindliche Oberflächen mühelos und effektiv reinigen. Das Gerät sollte über eine stufenlose Einstellung des Dampfdruckes verfügen, denn für viele Reinigungsarbeiten ist nicht immer der volle Dampfdruck vonnöten, damit die Reinigungsergebnisse gut sind. Gerade bei empfindlichen Materialien wie zum Beispiel Laminat, Parkett, Holzböden, Polster, Teppiche und Tapeten ist die stufenlose Regulierung des Dampfdruckes von großem Vorteil. So kann man für jede Reinigungsarbeit immer die passende Dampfstufe wählen. Beim Reinigen mit Dampf werden so empfindliche Oberflächen nicht beschädigt.

Die verschiedenen Typen und Kategorien von Dampfreinigern

Der Handdampfreiniger

Solch ein Gerät ist deutlich kleiner als ein Bodendampfreiniger und eignet sich sehr gut für kleinere Flächen. Beim Arbeiten kann die Dampfente in der Hand gehalten werden. Jedoch sollte das Modell nicht allzu schwer sein. Aus Gewichtsgründen haben Handdampfreiniger oftmals nur einen kleinen Wassertank.

Der Bodendampfreiniger

Solch ein Modell unterscheidet sich kaum vom klassischen Staubsauger, denn es besitzt ein Rohr und einen Schlauch an dessen Ende sich die Dampfdüse befindet. Diese Geräte überzeugen bei den meisten Tests durch ihre Vielseitigkeit, den Sie eignen sich auch sehr gut für das Reinigen von verschiedenen Oberflächen. Die meisten Bodendampfreiniger wurden in erster Linie zur Reinigung des Bodens entwickelt, anstatt eines Wischmopp.

Der Dampfbesen

Im Vergleich mit dem Bodendampfreiniger hat der Dampfbesen keinen Schlauch und eignet sich daher auch nur für die Bodenreinigung. Die Düse ist direkt am Stiel befestigt.

Der Dampfsauger

Beim Dampfsauger werden Dampfreiniger und Staubsauger zu einem Gerät vereint. Der vom Dampf gelöste Schmutz wird ähnlich wie mit einem Staubsauger aufgenommen. Somit ist der Dampfsauger dem einfachen Dampfreiniger weit überlegen.

Der Fensterreiniger

Solche Geräte sind recht neu auf dem Markt, werden aber immer beliebter. Mit ihnen lassen sich Fenster und andere glatte Oberfläche leicht reinigen. Man unterscheidet den Fensterdampfreiniger in zwei Modellen. Zum einen gibt es den Fenstersauger. Hierbei muss die Reinigungsflüssigkeit manuell auf das Fenster aufgebracht werden. Danach kann man mit dem Fenstersauger und mithilfe der Gummilippe die Fenster reinigen und das Schmutzwasser absaugen. Mit den neuen All-in-one-Geräten erfolgt das Sprühen, Wischen und Absaugen mit nur einem Gerät. Solche Modelle haben zwei Tanks. Ein Wassertank für Frischwasser und ein Behälter für das Schmutzwasser.

Der Industriedampfreiniger

Dieses Gerät eignet sich für stark verschmutzte Maschinen und Geräte in der Industrie. Sie kommen immer dann zum Einsatz, wenn andere Reinigungsmethoden versagen. Ideal sind die Industriedampfreiniger für alle Arbeiten, bei denen nicht viel Wasser verwendet werden darf oder wo man komplett auf Chemikalien verzichten muss. Die Geräte garantieren eine hohe Reinigungsleistung und sorgen gleichzeitig für die optimale Desinfizierung.

Die Pluspunkte eines Dampfreinigers

Es ist vollkommen egal, ob man das Reinigungsgerät als Dampfsauger, Dampfente, Dampfstrahler oder als Dampfbesen nutzt, denn man wird immer von zahlreichen Pluspunkten profitieren. Dabei schont man gleichzeitig die Umwelt bei bester Reinigungsleistung.

Vorteil 1 – vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Als größter Vorteil des Dampfreinigers sind die zahlreichen Einsatzmöglichkeiten zu sehen. Mit seinen gut lösenden Eigenschaften löst das Dampfgerät problemlos Schmutz, Fettablagerungen und Kalkränder ohne den Einsatz von chemischen Reinigungsmitteln. Der komplette Haushalt wird hygienisch sauber, denn mit einem Dampfreiniger lassen sich neben den verschiedenen Böden auch Fenster und Polster reinigen. Mithilfe der Handdüse und den vielfältigen Aufsätzen wird die komplette Reinigung von Bad und Dusche inklusive der Armaturen zum Kinderspiel. Ein weiterer Vorteil des Dampfgerätes ist es, dass der kondensierte Dampf im Vergleich mit zahlreichen Haushaltsreinigern keine allergieauslösenden Rückstände hinterlässt. Gerade Allergiker und Menschen mit Hautreizungen und Ähnlichem werden dies zu schätzen wissen. Der Wasserdampf bindet den Staub, sodass dieser wie bei einem herkömmlichen Staubsauger keine Allergene aufwirbelt. Beim Reinigen wird gleichzeitig das Raumklima deutlich verbessert. Im Haushalt mit Säuglingen und Kleinkindern ist der Dampfreiniger eine wertvolle Hilfe für den Alltag. Dank der Kindersicherung kann man sicher sein, dass es nicht zu unbeabsichtigten Unfällen kommt. Für Reinigungsarbeiten im Haushalt eignet sich, neben dem Dampfsauger auch der Dampfbesen. Für kleinere Flächen wie zum Beispiel an Armaturen eignet sich ein Handdampfreiniger, der auch als Dampfente bezeichnet wird sehr gut. Der Fensterdampfreiniger kann sehr gut zur Fensterreinigung eingesetzt werden.

Vorteil 2 – kräfte- und zeitsparend

Die Dampfreinigung ist bequem, da sie auf der einen Seite Zeit und auf der anderen Seite Kraft spart. Mühelos erreicht man schwer zugängliche Stellen und das Reinigen von Ecken, Nischen und Fugen ist kein Problem mehr. Bei der Bodenreinigung entfällt das kraftvolle Scheuern und Schrubben. Beim Fensterputzen muss man nicht mehr mühsam die Scheiben polieren, dies erledigt der Fensterwischer. Aus diesem Grund sollte man beim Kauf eines Dampfgerätes auf die Einsatzmöglichkeiten achten. Wichtig ist auch eine breite Palette an Zubehör, sodass man den Dampfreiniger in allen Facetten nutzen kann. Hier eignen sich sehr gut Multifunktionsgeräte wie zum Beispiel der Polti Vaparetto Eco Pro 3000 oder der Kärcher SC 2500 C. Mit dem vielseitigen Zubehör können nahezu alle Arbeiten im Haushalt erledigt werden. Ein reiner Dampfbesen hingegen ist unpraktisch, wenn es um die Reinigung von schmalen Stellen wie zwischen Herd und Schrank geht, denn damit erreicht man nicht jede Ecke.

Vorteil 3 – Schutz der Umwelt

Schaut man sich die knappen natürlichen Ressourcen an, wird schnell deutlich, wie wichtig die ökologische und ökonomische Nutzung von Wasser ist. Mit einem Dampfreiniger spart man bei der Arbeit im Haushalt jede Menge Wasser. Ein Liter Wasser im Wassertank produziert rund 1.700 Liter Wasserdampf. Mit einem Liter Wasser kann man ca. 20 Minuten arbeiten und somit spielend leicht eine kleinere Wohnung oder ein paar Fenster reinigen. Ebenso wichtig für die Umwelt ist der Verzicht von chemischen Reinigungsmitteln. Etwa 99 % der bekannten Haushaltsreiniger können bei der Nutzung eines Dampfreinigers im Schrank verbleiben. Sauber wird alles durch die Dampfkraft und die hohen Temperaturen. Selbst die Energiekosten halten sich beim Einsatz eines Dampfgerätes im Rahmen. Es wird lediglich Energie in der Aufheizzeit benötigt. Zahlreiche Modelle von Dampfreinigern sind bereits nach einer Aufheizzeit von einer bis vier Minuten einsatzbereit. Dies sorgt für einen niedrigen Stromverbrauch. Die Aufheizzeit des Dampfgerätes hängt stark mit dem verwendeten Kesselsystem zusammen. Im Handdampfreiniger von Kärcher ist ein Durchlauferhitzer verbaut, sodass die Dampfente bereits nach einer Minute einsatzbereit ist.

Was sollte man bei der Nutzung eines Dampfreinigers beachten?

Der Dampfreiniger bietet eine Reihe von Vorteilen, jedoch sollte man bei der Nutzung auch einige Punkte beachten, die unter Umständen auch Nachteile bedeuten. Mit einem Dampfreiniger sollte man weder geölte Holz- oder Korkböden noch unversiegelte Holzböden und unversiegeltes Parkett reinigen. Bei temperaturempfindlichen Materialien wie Polstermöbeln, Vorhänge, Tapeten und dergleichen sollte man an einer unauffälligen Stelle testen, ob die Reinigung ohne Nachwirkungen vonstattengeht. Während man mit dem Dampfgerät arbeitet, sollte man bedenken, dass an der Punktstrahldüse heißer Wasserdampf austritt. Dies ist wichtig beim Tuchwechsel oder beim Wechsel der Bürsten. Die Punktstrahldüse darf keinen Fall berührt werden, da dies zu Verbrennungen während der Handhabung führt.Tipp: Empfindliche Oberflächen kann man dennoch mit einem Dampfreiniger säubern. Das Dampfgerät sollte über eine Dampfregulierung verfügen. Dadurch wird beim Reinigen weniger Druck erzeugt.

Die Einsatzmöglichkeiten eines Dampfreinigers

Zu den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten eines Dampfreinigers zählen
  • Fliesen
  • Badewannen und Duschen
  • Teppiche
  • Laminat und versiegelte Parkettböden
  • Fenster
  • verschiedene Oberflächen von Möbeln
  • Autos
  • Gartengeräte
  • Reinigungsarbeiten im Garten
 Tipp: Hitze ist ein gutes Mittel, um Unkraut zu bekämpfen. Mit dem Dampf eines Dampfgerätes kann man durch Abbrühen den empfindlichen Organismus der Unkräuter zerstören.

Reinigung von Parkett und Laminat

Laminat, das beschichtet ist, kann man durchaus mit einem Dampfreiniger säubern. Jedoch ist es ratsam im Vorfeld zu überprüfen, ob der Bodenbelag fachgerecht verklebt wurde und sich keine Ritzen und Fugen gebildet haben. Durch diese kann ansonsten Feuchtigkeit eindringen und das Laminat zum Aufquellen bringen. Ob man das Laminat mithilfe der Bodendüse und Bodentuch des Dampfreinigers reinigen kann wie mit einem Wischmopp, überprüft man an einer kleinen unsichtbaren Stelle.Als Erstes saugt man den Laminatboden mit einem Staubsauger ab, damit grobe Verschmutzungen und Krümel entfernt werden. Für die schonende Reinigung des Laminatbodens verwendet man am besten einen Dampfreiniger mit verschiedenen Dampfdruckstufen oder einer stufenlosen Dampfregulierung. Bei Laminatböden sollte auf keinen Fall zu viel Dampf austreten, daher ist es ratsam, den Dampfreiniger auf die niedrigste Dampfstufe zu stellen. Noch sicherer wird das Arbeiten durch den Einsatz von zwei oder drei Tüchern, denn dann kommt möglichst wenig Dampf auf den Boden. Die Reinigung selbst sollte zügig erfolgen und man sollte auf einer Stelle nicht zu lange verweilen. Auf dem Boden sollte sich keine Feuchtigkeit ansammeln. Ist dies der Fall, dann sofort mit einem trockenen Tuch nachwischen. Diese Form der Reinigung kann auch auf Parkett- und Dielenböden angewandt werden. Parkett sollte im Idealfall hart versiegelt sein.Beim Reinigen von Teppichen nutzt man den Teppichgleiter. Damit lässt sich tief sitzender Schmutz leicht lösen, den man anschließend mit einem Staubsauger oder direkt mit dem Dampfsauger aufsaugen kann.Hinweis: Kommt es bei der Reinigung mit dem Dampfreiniger auf Böden zu unschöner Streifenbildung, dann liegt dies in der Regel an alten Rückständen von Reinigungsmitteln. In einem solchen Fall muss die Reinigung solange wiederholt werden, bis der Boden streifenfrei ist. Nach einer solchen Grundreinigung geht die Reinigung von Böden mithilfe der Bodendüse deutlich schneller als mit einem Wischmopp.

Reinigung von Fliesen

Selbst mit einem einfachen Modell des Dampfreinigers ohne Dampfdruckeinstellung oder Mengenregulierung des Dampfes kann man Fliesen schnell und einfach reinigen. In der Regel sind Fliesen hitze- und feuchtigkeitsunempfindlich. Um die Fugen der Fliesen zu reinigen, bietet sich der Handdampfreiniger an. Für große Areale von Wandfliesen oder für die Bodenreinigung ist der Einsatz von einem Dampfbesen oder einem Bodendampfreiniger ideal. Für die Reinigung von kleinen und großen Flächen eignet sich sehr gut der Cleanmaxx Dampfreiniger, da es sich hier um eine Kombination aus Dampfbesen und Handdampfreiniger handelt.

Reinigung von Fugen

Fugen sowohl bei Boden- wie auch Wandfliesen sind wahre Schmutzfänger. Mit dem Dampf eines Dampfgerätes kann man diesem Problem zu Leibe rücken. Dazu verwendet man die Punktstrahldüse und dampft damit aus nächster Nähe die Fliesen ab. Mit einem kleinen Bürstenaufsatz kann man die hitzeresistenten Fugen mit voller Dampfkraft bearbeiten. Auf diese Weise lässt sich sehr gut Schimmel entfernen, der oftmals in den Fugen sitzt. Bei Silikonfugen dringt Schimmel besonders tief ein. Selbst mit einem Dampfreiniger kann man diesen leider nicht vollständig entfernen. Dennoch ist das Reinigen mit dem Dampfreiniger sinnvoll, denn durch die große Hitze wird der Schimmel am Wachstum gehindert und kann sich nicht so leicht ausbreiten.

Reinigung von Fenstern und Glasflächen

Alle Glasflächen im Haushalt wie zum Beispiel Fenster, Türen, Vitrinen und Glastische sind feuchtigkeitsresistent und können leicht mit einem Dampfreiniger gereinigt werden. Immer mehr Haushalte nutzen den Fensterdampfreiniger, sodass es hier eine Reihe von Zubehör gibt. Für eine perfekte Reinigung der Fenster sollten im ersten Schritt im Rahmen einer Grundreinigung alle groben Verschmutzungen entfernt werden. Dazu kann man mithilfe der Dampfdüse oder der speziellen Fensterdüse mit einem Tuch alle Flächen großzügig eindampfen. Nach dem Trocknen der Flächen erfolgt die eigentliche Fensterreinigung mit dem Fensterdampfreiniger. Sinnvollerweise nutzt man mit Fensterdüse mit der Gummilippe. Die Glasflächen werden dann bahnenweise mit der Fensterdüse eingedampft und dann Bahn für Bahn mit der Gummilippe abgezogen. Damit es nicht zur Streifenbildung kommt, kann man anschließend mit einem trockenen Tuch nachwischen.Achtung: Im Winter muss man bei der Fensterreinigung mit dem Dampfreiniger etwas vorsichtig sein. Durch den heißen Dampf auf den kalten Scheiben kann es zu Rissen im Glas kommen. Dies kann man vermeiden, wenn man die Scheiben in einem Abstand von 15 cm mit dem Dampf etwas vorwärmt und dann mit der Reinigung beginnt.

Reinigung vom Auto

Mit einem Dampfreiniger kann man sehr gut das Auto reinigen und pflegen. Nicht nur Scheinwerfer und Scheiben lassen sich so spielend von Schmutz befreien, denn auch verschmutzte Felgen werden durch den Dampfdruck wieder glänzend sauber. Die Reinigung an schwer zugänglichen Stellen wird so zu einem Kinderspiel. Jedoch sollte man darauf achten, dass der Schmutz nicht in das Grundwasser gelangt. Es ist ratsam, die gelösten Verschmutzungen sofort mit einem Tuch aufzunehmen.Die Polster im Auto werden schnell wieder sauber und frisch. Dazu saugt man diese erst mit einem Staubsauger oder direkt mit dem Dampfsauger ab, um Krümel und groben Schmutz zu entfernen. An einer unauffälligen Stelle testet man den Einsatz des Dampfreinigers auf Farbechtheit der Polster. Hierzu kann man auch in der Bedienungsanleitung weitere Tipps erhalten. Für die Reinigung verwendet man einen kleinen Bürstenaufsatz, den man mit einem Mikrofasertuch bespannt oder eine Rundbürste. Mit der kleinsten Dampfeinstellung geht man so über die Polster. Beim Reinigen immer im Faserverlauf arbeiten und nicht zu stark reiben. Nach der Reinigung müssen die Polster gut trocknen, jedoch sollte man sie nicht in die direkte Sonne legen. Gerade Hundebesitzer werden den Einsatz des Dampfreinigers zu schätzen wissen, denn mit einem speziellen Zusatz im Wassertank riecht das Auto nach der Reinigung wieder angenehm frisch. Dies gilt übrigens auch für die Polstermöbel in der Wohnung.Selbst den Lack des Autos kann man mit dem Dampfreiniger schonend reinigen. Beim Andampfen sollte man immer einen Mindestabstand von 20 cm einhalten und den gelösten Schmutz sofort mit einem Tuch aufnehmen, damit es nicht zur Kratzerbildung kommt. Bei der Reinigung des Autos lohnt sich ein Dampfreiniger mit einer langen Kabellänge, denn dadurch wird der Aktionsradius vergrößert.

Milben und Bakterien entfernen

Man liest immer wieder, dass man mit einem Dampfreiniger sehr gut Milben aus Matratzen und Bakterien im Haushalt entfernen kann. Diese Aussage stimmt nur bedingt. Um Milben aus Matratzen zu entfernen, müssen man sehr lange eindampfen, was zur Folge hat, dass diese sehr nass werden und für eine lange Zeit nicht nutzbar sind. Glaubt man den Aussagen von Stiftung Warentest oder anderen unabhängigen Testern, dann würde das Wachstum der Milben im feucht-warmen Milieu gefördert werden. Bakterien hingegen lassen sich mit einem Dampfreiniger recht gut bekämpfen, denn durch die hohen Temperaturen werden Oberflächen hygienisch sauber.Extratipp: Mit einem Dampfreiniger kann man sehr leicht alte Tapeten entfernen. Dazu dampft man die Wand mehrmals von oben nach unten ein und kann dann die Bahnen leicht abziehen.

Worauf sollte man beim Kauf eines Dampfreinigers achten?

Dampfreiniger bieten eine Reihe von Vorteilen. Hartnäckige Verschmutzungen lassen sich nur mit heißem Wasserdampf und ohne chemische Reinigungsmittel entfernen. Beim Einsatz eines Dampfreinigers wird der Schmutz aufgeweicht und dann mit einem Tuch aufgenommen. So sorgt man schnell und effizient für eine saubere Wohnumgebung. Gerade hässliche und schwer entfernbare Kalkflecken im Bad und in der Dusche lassen sich mühelos entfernen. So erspart man sich das mühevolle Schrubben.

Angebot von Zubehör wichtig

Da man den Dampfreiniger im Haushalt vielfältig einsetzen kann, sollte man auf das Zubehör großen Wert legen. Es gibt spezielle Düsen und Aufsätze für Fliesen, Laminatböden, Fenster, Polster und Teppiche. Bei einigen Herstellern sind dies mit einem Easyfix System versehen, sodass der Wechsle leicht von der Hand geht. Des Weiteren gibt es Spezialaufsätze zum Fenster reinigen und Trockendampfer. Vor dem Kauf sollte man prüfen, ob möglichst viele der Aufsätze zum Lieferumfang gehören. Ein solch qualitativ hochwertiges Gerät ist in der Regel meist etwas teurer in der Anschaffung. Doch dies lohnt sich in jedem Fall. Viele der billigen Dampfreiniger tropfen und sind daher zu nass in der Anwendung. Damit kann man dann keine Laminat- oder Holzböden reinigen. Auf Polstern und Teppichen kann es durch die viele Feuchtigkeit zur Schimmelbildung kommen.

Die Heizleistung

Einen guten Dampfreiniger erkennt man an seiner schnellen Einsatzbereitschaft. Daher sollte der Dampfreiniger eine gute Heizleistung haben. Ideal sind hier mindestens 2.000 Watt. Hersteller geben die maximale Heizleistung in Watt und die Aufheizzeit in Sekunden an.

Die stufenlose Dampfregulierung

Bei Modellen mit einer stufenlosen Dampfregulierung kann man individuell wählen, wie viel Dampf aus dem Gerät kommen soll. So lassen sich Flecken und daraus resultierende Schäden vermeiden. In nicht allen Fällen benötigt man für die optimale Reinigung die volle Dampfmenge.

Die Sicherheit

Der sichere Dampfreiniger hat entsprechende Siegel wie zum Beispiel das TÜV-Siegel oder das GS-Zeichen. Diese Institute achten bei ihren Tests auf eine sichere Handhabung, sodass man sich im Normalfall am Dampfreiniger nicht verbrennen kann. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Kindersicherung.

Der Dampfdruck und die Betriebsdauer

Im Vergleich mit einem Industriedampfreiniger arbeiten die Modelle für den Haushalt mit einem geringeren Dampfdruck. Für alle anfallenden Arbeiten im Haushalt reicht dieser jedoch vollkommen aus. Beim Kauf sollte man auf einen ausreichenden Dampfdruck, der oft auch als Kesseldruck bezeichnet wird, achten, denn nur so lässt sich der Schmutz leicht lösen und der Wasserdampf ist sehr fein. Hersteller geben den maximalen Dampfdruck in bar an. Ein weiteres Kaufkriterium ist die Betriebsdauer. Diese gibt an, wie lange man mit einer Wassertank-Füllung arbeiten kann, bevor man wieder nachfüllen muss.

Verschiedene Ausstattungsmerkmale

  • Modelle mit einem Einkesselsystem heizen das Wasser komplett auf, bevor es unter Druck abgegeben wird. Solche Dampfreiniger kann man erst nach einer bestimmten Abkühlzeit nachfüllen. Des Weiteren sind die Energiekosten höher, weil der komplette Tankinhalt erhitzt werden muss, auch wenn man diesen nicht benötigt.
  • Besser sind die Modelle mit einem 2-Tank-System. Da nicht der gesamte Tankinhalt erhitzt wird, sind diese schneller betriebsbereit. Zudem kann man sie jederzeit nachfüllen. Einige der Geräte lassen sich auch mit einem speziellen Dampfbügeleisen verbinden. Sie besitzen dann einen extra Bügeleisenanschluss und ersparen den Kauf einer Bügelstation.
  • Mit der Dampfbereitschaftsanzeige wird man informiert, wann man den Dampfreiniger einsetzen kann. Mithilfe der Dampfregulierung am Handgriff wird die Dampfeinstellung deutlich erleichtert.
  • Mit einem entsprechenden Einfülltrichter kann man ohne lästige Wasserflecken den Dampfreiniger nachfüllen und die Kabelaufwicklung bietet beim Wegräumen einen deutlichen Vorteil.
  • Mit dem Parksystem sind Vorrichtungen am Gerät zum Verstauen der Düsen, Bürsten und dem Schlauch gemeint.
  • Möchte man mit seinem Dampfreiniger auch Teppiche reinigen, dann sollte man Wert darauf legen, dass ein Teppichgleiter zum Lieferumfang gehört.
  • Mit einem Tragegriff kann man den Haushaltshelfer leicht tragen und die Wasserstandsanzeige informiert rechtzeitig, wann wieder Wasser nachgefüllt werden muss.
  • Die Gewichtsangabe in kg ist wichtig, wenn man den Dampfreiniger bei der Arbeit Treppen hoch- oder runtertragen muss.
  • Mit einem großen Wassertank kann man lange und ohne Unterbrechungen arbeiten.
  • Einige Modelle der Dampfreiniger sind mit einem Entkalkungssystem, einer sogenannten Selbstreinigung ausgestattet.

Die wichtigsten Sicherheitseinrichtungen eines Dampfreinigers

  • Kontrollleuchten, die über die jeweilige Temperatur informieren.
  • Kindersicherung, die verhindert, dass Kinder den Dampfreiniger nutzen.
  • Sicherheitsventile, damit ein Überdruck vermieden werden kann.
  • Sicherheitsverschlüsse, die einen unbeabsichtigten Dampfaustritt verhindern.
  • Spritzwasserschutz
  • Überhitzungsschutz, mit dem die Temperatur ab einer bestimmten Gradzahl gedrosselt wird.

Unterschied Durchlauferhitzer und Druckkessel

Es gibt bei Dampfreinigern zwei Möglichkeiten, wie man Wasser in Dampf verwandeln kann. Mit dem Druckkessel wird das Wasser im Wassertank auf eine Temperatur von 100 bis 150 Grad gebracht. Der Nachteil hierbei ist, dass das Wasser während der gesamten Benutzung auf Temperatur gehalten werden muss. Dies führt zu einem hohen Energieverbrauch. Mit einem Durchlauferhitzer wird erst das Wasser in der Düse erhitzt. Die Aufheizzeit ist somit kurz.
Druckkessel2-Tank-SystemDurchlauferhitzer
Dampfdruck Hoher DampfdruckHoher DampfdruckNiedriger Dampfdruck
AufheizzeitWenige MinutenWenige MinutenKürzer als 1 Minute
DampfzeitbegrenztNicht begrenztNicht begrenzt
Kessel nachfüllenKein NachfüllenDurchgehend nachfüllenDurchgehend nachfüllen
 

Vor- und Nachteile von Vliestüchern

Zum Lieferumfang eines Dampfreinigers gehört meist das Bodentuch oder das Vliestuch. Solche Tücher befestigt man vor der Dampfdüse, sodass sie den gelösten Schmutz aufnehmen können. Im Handel findet man nur schwer Ersatz für diese Tücher, was große Nachteile bedeutet, denn man muss beim Hersteller direkt nach den passenden Tüchern fragen. Einige Hersteller erlauben die Nutzung von einem Mikrofasertuch handelsüblicher Marken, die in der Anschaffung deutlich günstig sind als die Original Vliestücher.

Bekannte Hersteller von Dampfreinigern

Zu den bekanntesten Herstellern von Dampfreinigern und ähnlichen Modellen zählen Vileda, Leifheit, Bestron und Clatronic. Leifheit bietet mit seinem Clean Tenso eine besonders effektive und hygienische Reinigung aller Oberflächen an. An dieser Stelle ist es zudem schwer von einem Testsieger zu sprechen, denn jedes Modell für sich hat seine Vor- und Nachteile. Je nach Einsatzzweck muss man entscheiden, ober man eher einen Dampfbesen, einen Dampfsauger oder einen Handdampfreiniger benötigt.   
[Gesamt:21    Durchschnitt: 4.9/5]
Right Menu Icon