Skip to main content
DVD-Player im Vergleich

DVD-Player 2019

Der DVD-Player ist der Nachfolger des guten alten VHS-Rekorders. Wichtig zu wissen ist jedoch, dass man im Gegensatz zum VHS-Rekorder mit dem DVD-Player nicht nur Filme auf DVDs abspielen kann, sondern auch Music-CDs. Eine Blu Ray hingegen kann man nicht mit dem DVD-Player abspielen, dafür wird ein separater Blu Ray Player benötigt. Im Folgenden handelt es sich um eine Kaufberatung, die als Kaufentscheidung dienen soll, wenn man sich für einen DVD-Player interessiert. Es werden weder Testnoten vergeben noch wird ein Testsieger oder dergleichen gekürt, da es kein Warentest ist, sondern lediglich ein Vergleich, der die Vor- und Nachteile eines DVD-Spielers aufzeigt.
12345
Majority Towers DVD-Player Reflexion DVD Player Panasonic DVD-S500EG-K Eleganter DVD-Player Sony DVP-SR760H DVD-Player Sony DVP-SR170 DVD-Player
ModellMajority Towers DVD-PlayerReflexion DVD PlayerPanasonic DVD-S500EG-K Eleganter DVD-PlayerSony DVP-SR760H DVD-PlayerSony DVP-SR170 DVD-Player
Hersteller / Marke

Majority

Reflexion

Panasonic

Sony

Sony

Eigenschaften
  • DVD-Videoplayer
  • CD-Player
  • Multi-Region
  • USB-Wiedergabe
  • Ferbedienung
  • DVD, AVI, CD, CD-R / RW, DVD-R / RW, DVD+R / RW, VC1, MPEG1, MPEG-2 & MPEG4
  • USB-PORT, CINCH-, HDMI-, KOAXIAL-VERBINDUNGEN
  • Abmessungen 220 x 240 x 50 mm (B x T x H)
  • Kompakt & schlank
  • spielt DVD & CD
  • Wiedergabe auch über USB
  • HDMI
  • USB 2.0
  • SCART
  • Audio Out (R/L)
  • Video Out
  • DVD, CD Player mit hervorragender Bild- und Tonqualität
  • USB-Eingang mit CD Ripping Funktion
  • Multiformat Wiedergabe mit xvid, MP3 und JPEG
  • JPEG Slideshow
  • Komponentenausgang (YUV) und Scart
  • Bildoptimierungstechnologie
  • Intelligente Upscaling-Technologie
  • Klare & brillante Bild- und Klangqualität
  • 1080p Full High Definition
  • HDMI Ausgang
  • USB-Eingang
  • CD-R/RW, DVD+RW/+R/+R DL, DVD-RW/-R/-R DL, JPEG, mp3, MPEG-4 WMA, AAC, Linear PCM und Xvid
  • Platzsparendes, kompaktes Design
  • 270 mm Breite
  • Wiedergabe von verschiedensten Formaten
  • Wählen Sie zwischen schneller und langsamer Wiedergabe mit Ton
  • Fortsetzungspunkte auf bis zu sechs DVDs speicher
  • Erstellen Sie eigene Diashows mit Ton
Preis

34,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

39,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

39,20 € 49,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

46,99 € 55,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

34,99 € 45,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Ansehen Ansehen Ansehen Ansehen Ansehen

Eine kurze Zusammenfassung zum Thema DVD-Player

Die bekannten Video-Player heißen aktuell DVD-Player und sind in der Lage alle DVDs abzuspielen. Des Weiteren sind viele DVD-Player abwärtskompatibel, was auch als upscaling bezeichnet wird. Dies bedeutet, dass man mit einem DVD-Spieler auch CDs abspielen kann. Neure Modelle der DVD-Player eigenen sich zudem als MP3-Player, denn sie können MP3-Formate lesen. Beim Kauf eines DVD-Players sollte man zwingend auf die verschiedenen Anschlüsse achten. Neben einem HDMI-Ausgang bzw. einem älteren Scart-Ausgang sollte der DVD-Player auch über einen analogen Audio-Ausgang verfügen. Sehr praktisch ist auch ein USB-Anschluss. Einige DVD-Player unterstützen auch die älteren Wiedergabeformate VCD und SVCD, wohin die neueren Geräte oft kompatibel sind mit den Formaten Xvid und DivX.

Die Besonderheiten eines DVD-Players

Die DVD-Abspieler gibt es in Europa bereits seit dem Jahre 1998. Sie wurden damals als spezielles Abspielgerät von Video-DVDs hergestellt. Im Vergleich mit einem herkömmlichen Videorekorder ist der DVD-Player deutlich schmaler und kleiner. Diesen Umstand verdankt der DVD-Player den flachen und handlichen Scheiben, die auch als DVD oder CD bekannt sind. Neben dem Fernseher benötigt der DVD-Player nur wenige Platz und dank der unendlichen Auswahl an Filmen auf DVDs, wird es beim Heimkinoabend niemals langweilig. Voraussetzung für ein entspanntes Heimkino-Feeling und einen ungestörten Filmgenuss sind natürlich, dass der DVD-Player an das Fernsehgerät angeschlossen werden kann und somit die Wiedergabe auf dem Fernseher ermöglicht.
    Hinweis: Die wichtigste Voraussetzung für eine Verbindung zwischen Fernseher und DVD-Player ist ein passendes Verbindungskabel – entweder ein HDMI-Kabel oder ein Scart-Kabel. Entsprechende Kabel gehören meist zum Lieferumfang.
Sicherlich wird ein DVD-Player meist für die Wiedergabe von Filmen im Heimkinosystem angeschafft. Jedoch kann der DVD-Spieler auch andere Wiedergabeformate lesen. So ist es unter anderem möglich von einem USB-Stick MP3-Audioformate abzuspielen, aber auch Bildformate wie JPEG und andere standardisierte Videoformate wie MPEG-2, WMA oder AVI. Zusätzlich dienen manche DVD-Player auch als MP4-Player.

Unterschied DVD-Player und DVD-Recorder

Praktisch jeder einfache DVD-Player verfügt über eine Upscaling-Funktion, dies bedeutet, dass er abwärtskompatibel ist und nicht nur DVDs, sondern auch Music-CDs abspielen kann. Mit einem DVD-Recorder kann man diese Wiedergabeformate nicht nur abspielen, sondern zusätzlich auch Bild- und Filmmaterial aufnehmen. Man ist daher nicht man an die Sendezeiten der Fernsehsender gebunden, sondern kann Wunschsendungen einfach mit dem DVD-Recorder programmieren und aufzeichnen.
    Hinweis: Viele multifunktionale Rekorder haben jedoch einen großen Nachteil. Sowohl die Bildqualität wie auch die Tonqualität von gekauften Filmen fällt meist schlechter aus, als bei einem reinen DVD-Player. Möchte man also Filme in bester Bildqualität und Tonqualität auf dem Bildschirm erleben, sollte man beim Kauf auf einen schlichten DVD-Player setzen.
 

Die Vor- und Nachteile eines DVD-Players

VorteileNachteile
Abspielen von DVD-Filmenspielt keine Blu Rays ab
Abspielen von Audio-CDsunterliegt einem Regionalcode
schmal und leicht 
schlichtes und modernes Design 
unterstützt auch JPEG-Bildformate und MP3 

Mit welchem Preis muss man für einen DVD-Player rechnen?

Die Technologie DVD-Player hat sich im Alltag bereits fest etabliert. In einigen Haushalten wird der DVD-Player bereits durch en Blu Ray Player abgelöst. Günstige DVD-Player bekommt man bereits ab ca. 40 Euro. Solche Geräte unterstützen alle nötigen Funktionen, haben meist einen HDMI-Anschluss und Full HD Format. Das Full HD Format sorgt für eine gute Bildqualität und ein klares Bild. Mit Dolby Digital wird für eine gute Tonqualität gesorgt.
    Hinweis: 1996 kamen bereits die ersten DVD-Player in Japan auf den Markt. Sie kosteten damals den stolzen Preis von 800 bis 900 Euro. Nach Europa kamen DVD-Player erst 1998. Im deutschsprachigen Raum musste man für ein solches Gerät ca. 500 Euro bezahlen.

Wann lohnt der Kauf eines DVD-Players?

Gerade zum Einstieg in die Heimkinowelt lohnt der Kauf eines DVD-Players. VHS-Bänder nutzen sich im Laufe der Zeit ab, was man an deutlichen Verlusten bei der Bildqualität, aber auch der Tonqualität bemerkt. Selbst nach jahrelanger Nutzung bieten die DVDs eine gleichbleibende Qualität, was Sound und Bild angeht.
    Tipp: Aufgrund des niedrigen Preises sind DVD-Player für ein Heimkino unverzichtbar und ein guter Ersatz für den guten alten VHS-Rekorder.

Welche Alternativen gibt es zum DVD-Player?

Durch die Kapazität und die Popularität von DVDs findet man den DVD-Player auch in Kombination mit Spielekonsolen, wie zum Beispiel der Sony Playstation oder der Xbox. Zusammen mit der Spielekonsole kann man die Videospiele spielen und die dazugehörigen Filme auf der DVD anschauen. Eine weitere Alternative zum DVD-Player ist der etwas teure Nachfolger, der Blu-ray-Player. In vielen modernen Spielekonsolen ist der Blu-ray-Player meist integriert.

Die verschiedenen Arten von DVD-Player

Grundsätzlich wird in drei Arten von DVD-Playern unterschieden:
  • Single DVD-Player
  • DVD-Player mit Sounddecoder
  • Tragbarer DVD-Player
Abhängig von der Art und Weise der Nutzung des DVD-Players, wird auch die Art bestimmt, für die man sich letztendlich beim kauf entscheidet. Jede Variante hat sowohl ihre Vor- wie auch Nachteile.

Die Vor- und Nachteile eines Single DVD-Players

Der schlichte DVD-Player dient als Multimedia-Ergänzung für alle, die bisher noch keinen DVD-Player im Einsatz hatten. Mithilfe des DVD-Players kann man seine Scheiben (Discs) abspielen. Viele der einfachen DVD-Player überzeugen durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Legt man jedoch Wert auf eine gute Tonqualität, wird man von einem schlichten DVD-Player enttäuscht sein. Man muss sich für eine bessere Klangqualität einen externen Decoder anschaffen.
VorteileNachteile
sehr günstig in der Anschaffungist nur mit dem Fernseher nutzbar
einfache Bedienung; lässt sich leicht mit einem Fernseher verbindenoft externer Sounddecoder notwendig
je nach Anspruch gute Bild- und Tonqualität 

Die Vor- und Nachteile eines DVD-Players mit integriertem Sounddecoder

Besitzt man eine große DVD-Sammlung und legt nicht nur Wert auf eine gute Bildqualität, sondern auch eine gute Tonqualität, gehört ein DVD-Player mit integriertem Sounddecoder zur Standardausrüstung. Im Vergleich zum Blu Ray Player ist ein solches Gerät deutlich günstiger, jedoch auch deutlich teurer als ein schlichter DVD-Player. Beim Kauf eines DVD-Player mit integriertem Sounddecoder sollte man um günstige Modelle einen Boden machen, denn hier sorgt der Sounddecoder nicht für eine gute Tonqualität. Bei einem DVD-Player mit integriertem Sounddecoder sollte man nicht zwingend auf den Preis achten.
VorteileNachteile
günstig in der Anschaffungstationär
kein externer Sounddecoder notwendigteurer als ein herkömmlicher DVD-Player

Die Vor- und Nachteile eines tragbaren DVD-Players

Möchte man DVDs gerne unterwegs schauen, kommt man um einen tragbaren DVD-Player nicht herum. Die meisten Geräte ähneln hierbei einem Laptop oder einem Notebook. Mit dem integrierten Display kann man DVDs im Urlaub oder auf langen Reisen im Bus oder im Zug genießen. Kinder lieben gerade bei langen Fahrten im Auto den tragbaren DVD-Player, da er die Reisezeit deutlich verkürzt. Der tragbare DVD-Player wird dafür an der Kopfstütze des Vordersitzes befestigt, sodass die Kids mit und ohne Kopfhörer Filme und Co. schauen können. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Standgerät oder einem DVD-Player mit integriertem Sounddecoder, kann ein tragbarer DVD-Player vielseitig verwendet werden. Es handelt sich hier auch um die teuerste Variante. Des Weiteren muss man bei der tragbaren Variante des DVD-Players immer auf ausreichende geladene Akkus achten. Die meisten Nutzer besitzen ein Tablet oder ein großes Smartphone, sodass die Verkaufszahlen für den tragbaren DVD-Player stetig zurückgehen. Da für Streamingdienste in jedem Fall ein Internetanschluss nötig ist, ist der tragbare DVD-Player eine gute und platzsparende Alternative zum herkömmlichen DVD-Player.Je nach Modell verfügt der tragbare DVD-Player über Mehrfachanschlüsse sowie eine mehr oder wenige gute Akku-Leistung. Es gibt Modelle, die mit einer Akku-Ladung bis zu 5 Stunden ohne Strom laufen können. Für einen noch längeren Filmgenuss sollte man den tragbaren DVD-Player jedoch an das Stromnetz anschließen. Meist ist der Bildschirm des tragbaren DVD-Players drehbar. Dies hat den Vorteil, dass man den DVD-Player gut in einer Tasche transportieren kann. Ebenfalls praktisch beim tragbaren DVD-Player ist ein SD-Karten Slot oder ein USB-Anschluss. Dadurch hat man die Möglichkeiten Filme auch von externen Speichermedien zu sehen. Einige der tragbaren DVD-Player bieten zudem die Möglichkeit Musik-Dateien im MP3-Format abzuspielen. In jedem Fall sollte der tragbare DVD-Player über eine Lautstärkenregelung verfügen. Manche Modelle besitzen auch eine DVB-T-Funktion und eine Antenne, sodass man auch unterwegs seine Lieblingsfernsehsender empfangen kann. Wenn Kinder in erster Linie den tragbaren DVD-Player nutzen, dann sollte die Bedienung intuitiv sein.
VorteileNachteile
mobilrelativ teuer in der Anschaffung
Unterhaltung für unterwegsAkku muss ständig ausreichend Power bieten
tragbare DVD-Player sind durchaus ein Multitalentje nach Modell fällt die Akku-Leistung unterschiedlich aus
 eingeschränkte Bild- und Tonqualität

Worauf sollte man beim Kauf eines DVD-Players achten?

Die Anschlussmöglichkeiten

Vor dem Kauf eines DVD-Players sollte man sich vergewissern, welche Anschlussmöglichkeiten der Fernseher zu bieten hat. Als wichtigster Anschluss für den modernen DVD-Player zählt aktuell das HDMI-Kabel. Das HDMI-Kabel sorgt für eine bessere Bildqualität. Für ältere Fernseher benötigt man zum Anschluss des DVD-Players einen Scart-Anschluss. Wichtig für den Anschluss ist jedoch, dass der AV-Receiver auch den passenden Audio-Ausgang unterstützt. Es reicht hierfür in der Regel ein digitaler Audio-Ausgang. Bei älteren Modellen hingegen wird als Schnittstelle ein analoger Audio-Ausgang benötigt. Dieser wird mithilfe einer Cinch-Buchse angeschlossen. Damit man mit dem DVD-Player auch eine bessere Tonqualität erzielt, unterstützen viele Modelle zwei Mehrkanalsysteme – Dolby Digital und DTS. Bei beiden Formaten werden bis zu sechs verschiedene Tonkanäle unterstützt. Dolby Digital hat dabei eine höhere Tonkompression, was wiederum dazu führt, dass die Tonqualität deutlich schlechter ist als bei DTS.
    Hinweis: Durch USB-Anschlüsse kann man Videos direkt von externen Festplatten abspielen. Mithilfe eines USB-Sticks wird die Programmvielfalt deutlich erweitert.

Die unterstützten Formate

Aktuelle Modelle von DVD-Playern können sowohl DVDs wie auch CDs abspielen. Beim Kauf muss man jedoch darauf achten, dass die Geräte neben den herkömmlichen DVDs und CDs auch die Formate DVD-R, CD+RW usw. unterstützt. Weitere wichtige Formate, die unterstützt werden sollten, sind MPEG-1, MPEG-2 und MPEG-4, da viele Filme der Streamingdienste in diesem Wiedergabeformat angeboten werden. Das MPEG-1 bzw. MPEG-2 Bildsignal kommt meist bei den kleineren VCD- oder SVCD-Formaten vor. Ebenfalls wichtig ist es auch, dass selbst gedrehte Filme im Wiedergabeformat MP4 vom DVD-Player abgespielt werden können. Neben den bekannten Videoformaten unterstützen viele DVD-Player die Formate JPEG und WMA, sodass man auch seine Lieblingsfotos auf dem großen Bildschirm des Fernsehers anschauen kann. Neben den zahlreichen visuellen Formaten kann man mithilfe eines DVD-Players auch Musik in Audio und MP3 abspielen. Ebenfalls sinnvoll bei den unterstützen Formaten des DVD-Players sind MKV und AVCHD.
    Hinweis: Windows-Nutzer mit dem Betriebssystem Windows 10 haben kein Multimedia Center mehr. Eine App DVD-Player Windows 10 zum kostenlosen Download macht das Schauen von DVDs auf dem Fernseher wieder möglich. Alternativ kann auch der VLC Media Player genutzt werden.
Kaum Speicherplatz benötigt das stark komprimierte MPEG-4 Format. Es überzeugt zudem mit einer sehr guten Sound-Qualität, weshalb es mittlerweile auch zum Standard bei DVDE-Playern zählt. Deutlich mehr Speicherplatz benötigt das AVI Format. Mit DivX kann man Dateien auf wenige hundert Megabyte komprimieren, ohne dass man Bildqualität einbüßen muss. Schneller und noch detaillierter ist hier der Konkurrent XviD.

Die Audioformate

In jedem Fall gehört zum Standard eines DVD-Players die Kompatibilität mit MP3-Dateien sowie dem Nachfolgeformat AAC. Damit kann man einen Audio-CD auf 100 Megabyte schrumpfen. Mit einer sehr guten Tonqualität überzeugen auch die WMA-Dateien. Unkomprimiert dagegen sind alle WAV-Dateien, die daher auch einen deutlich größeren Speicherplatz benötigen. Einige DVD-Player unterstützen das FLAC-Audioformat. FLAC ist das verlustfreie und qualitativ hochwertige Gegenstück zum bekannten MP3. Beim rippen von Dateien entstehen keinerlei Verluste. Die Kopie ist somit deckungsgleich mit dem original. Musikliebhaber nutzen das FLAC-Audioformat, wenn sie ganze Musiksammlungen archivieren wollen, ohne dass es zu abstrichen bei der Tonqualität kommt.

Das Video-Upscaling

Im Allgemeinen ist mit Upscaling eine Aufwertung der Auflösung gemeint. Gerade ältere Filme, die noch nicht im HD Format aufgezeichnet wurden, erhalten durch das Upscaling eine bessere Bildqualität. Dazu wird das Bild zuerst höher aufgelöst und dann die fehlenden Punkte durch Interpolation erweitert. Die Auflösung wird so nicht nur höher, sondern auch schärfer. Bei einer DVD mit 720 x 576 Pixeln ist mit dem Upscaling ein HD Qualität mit 1.920 x 1.070 Pixeln möglich.

Das Design

Bei der Optik des DVD-Players gibt es kaum Unterschiede. Die meisten DVD-Player sind in einem klassischen Schwarz zu erwerben. Wobei es durchaus auch Modelle in trendigem Silber gibt. Der schwarze DVD-Player fügt sich meist sehr gut in das bestehende Interieur ein und wird daher auch am liebsten gekauft.

Die Kompatibilität

DVD-Player sollten über kompatible Wiedergabeformate verfügen. Dies bedeutet, dass der DVD-Player mindestens einfache und wiederbeschreibbare CDs und DVDs lesen soll, also die Formate DVD-R oder CD-RW. Im Idealfall kann der DVD-Player auch ältere Formate wie VCD- und SVCD mit dem Bildsignal MPEG-1 oder MPEG-2 lesen. Als zukunftsorientierter Nutzer eines DVD-Players sollte man auf eine Kompatibilität mit dem Bildformat JPEG achten. Je nach Hersteller sind DVD-Player mehr oder weniger vielseitig, wenn es um die Unterstützung von Audio- oder Videoformaten geht. Sehr oft hängt dies mit den Lizenzgebühren zusammen.

Zubehör für den DVD-Player

Sinnvolles Zubehör für den DVD-Player ist eine Fernbedienung. Mit solch einer Fernbedienung kann man den DVD-Player bequem vom Sofa aus starten, pausieren und dergleichen. Gerade beim tragbaren DVD-Player spielt der Kopfhörer als Zubehör eine wichtige Rolle. So kann man jederzeit und überall DVDs schauen und stört niemanden.

Weitere Kaufkriterien

Anhand der nachfolgenden Kaufkriterien wird die Kaufentscheidung beim DVD-Player deutlich vereinfacht, daher sollten diese Kriterien immer Beachtung finden.
KriteriumBeschreibung
GesamtbildschärfeMit der Gesamtbildschärfe wird die Klarheit des Bildes bezeichnet.
KontrastumfangDer Kontrastumfang zeigt an wie gut der Übergang zwischen den hellen und dunklen Bildelementen dargestellt werden kann.
SchwarzwertDer DVD-Player sollte in jedem Fall ein richtig tiefes Schwarz wiedergeben können und nicht nur ein dunkles Grau. Dadurch können Filme, die in der Dunkelheit spielen deutlich besser genossen werden. Ein DVD-Player mit guten Schwarzwerten ist in der Lage ein lastsicheres und lebensechteres Bild darzustellen.
FarbwiedergabeDie Farbwiedergabe steht für das darstellen von satten Farben. Des Weiteren bedeutet die Farbwiedergabe, wie exakt Übergänge von verschiedenfarbigen Bildelementen dargestellt werden.
Video-EqualizerMit dem Video-Equalizer sind exakte Bildeinstellungen möglich, welche auf das jeweilige Abspielgerät zugeschnitten sind.
Surround Sound FunktionEinige DVD-Player haben eine integrierte Software, die den Sound eines Audiosystems mit mehreren Boxen nachahmen kann. Bei einigen Geräten gelingt dies sehr gut.
unmerklicher LayerwechselViele DVDs bestehen aus zwei Schichten. Sobald die oberste Schicht komplett ausgelesen ist, muss sich der Laser neu orientieren. Meist führt dies zu kurzen Aussetzern beim Bild und beim Ton. Damit dies nicht der Fall ist, muss der DVD-Player über einen großen Pufferspeicher verfügen und zudem eine hohe Auslesegeschwindigkeit mitbringen.

Verschiedene Zusatzfunktionen und Umwelteigenschaften beim DVD-Player

Einige DVD-Player haben eine USB Schnittstelle oder sind mit einem Speicherkarten Slot ausgestattet. Sowohl mit der USB-Schnittstelle wie auch mit dem Speicherkarten Slot können Dateien von einer CD oder einer DVD sowie einer externen Festplatte wiedergegeben werden. Neben dem Stromverbrauch des DVD-Players im Betrieb, sollte man beim Kauf auch auf en Stromverbrauch im Stand-by-Modus achten. Viele der DVD-Player auf dem markt lassen sich nicht abschalten oder benötigen gar nach einem kompletten Abschalten bis zu 30 Sekunden bis sie wieder startbereit sind.

Macht ein Kombimodell Sinn?

DVD-Player bekommt man manchmal auch als Kombimodell, sodass man seine VHS-Kassetten dennoch abspielen kann. Dazu ist das Gerät sowohl mit einem DVD-Laufwerk als auch mit einem VHS-Laufwerk ausgestattet. Als Nutzer erspart man sich mit einem solchen Kombimodell den separaten Kauf eines zusätzlichen VHS-Rekorders, was wiederum auch Platzersparnis zu Hause bedeutet. Nicht selten haben die Kombimodelle eine zusätzliche Rekorder-Funktion, sodass man Material von VHS-Kassetten ohne Probleme auf DVD überspielen kann. Diese Funktion darf man jedoch auf keinen Fall mit einer integrierten Festplatte verwechseln. Das Kombimodell sollte in jedem Fall über einen HDMI-Anschluss verfügen. Als sinnvolle Ergänzung dient ein Mikrofoneingang, mit dem man den DVD-Player auch als Karaoke-Player nutzen kann.Einige der Kombimodelle sind mit einem DVB-S oder DVB-S2 Tuner ausgestattet. Damit können Fernsehsignale in guter Qualität verarbeitet werden. Andere Modelle verfügen über einen DVB-C oder einen DVB-T Tuner, womit Bild und Ton optimal umgewandelt werden können. Dazu werden die Signale aus der Luft von den Antennen praktisch eingefangen und umgewandelt. DVB-T ist meist mobil empfangbar, sodass man an jedem x-beliebigen Ort den Fernsehsender seiner Wahl anschauen kann. Die Kabelvariante beim DVD-Player ist immer dann beliebt, wenn Hauseigentümer keine SAT-Schüssel an ihrem Haus erlauben.

Verschiedene Marken und Hersteller von DVD-Playern

Günstige DVD-Player bekommt man sowohl von bekannten wie auch weniger bekannten Herstellern. Zu den bekannten Herstellern zählen Sony, Philips mit seinen DVP Modellen, Samsung, Xoro und Toshiba. Gerade bei den bekannten Herstellern wie Philips, Samsung und Sony ist eine Upscaling-Funktion für eine bessere Bildqualität integriert. Aus diesem Grund muss man für diese Geräte oftmals auch etwas mehr zahlen als für ein No-Name-Gerät.

Die wichtigsten Hersteller von DVD-Playern sind:

  • Medion
  • Panasonic
  • Sony
  • Philips
  • Toshiba
  • Samsung
  • Pioneer
    Tipp: Bei vielen Nutzern sind die DVP Modelle von Sony sehr beliebt.

Wo kann man einen DVD-Player kaufen?

DVD-Player bekommt man sowohl im Fachhandel wie auch im Elektronikfachmarkt. Hin und wieder gibt es auch Schnäppchen in einem Supermarkt oder Discounter. Sehr beliebt für den Kauf eines DVD-Players ist das Internet. Im Internet kann man sehr gut die verschiedenen Modelle vergleichen und sich für den günstigsten DVD-Player entscheiden. Der Kauf vor Ort bietet den Vorteil, dass man einen direkten Ansprechpartner bei Fragen und Problemen hat.

Welche Formate sind mit einem DVD-Player kompatibel?

In der Regel kann jeder DVD-Player sowohl DVDs wie auch CDs abspielen. Die meisten Modelle der DVD-Player können mit den Formaten MPEG-2 und MPEG-4 umgehen, sodass man auch die Wiedergabeformate VCD und SVCD nutzen kann. Ist der DVD-Player mit den Wiedergabeformaten Xvid und DivX kompatibel, kann man sogar die komprimierten Angebote der Streamingdienste aus dem Internet nutzen. Günstige Modelle von DVD-Playern unterstützen diese Wiedergabeformate seltener. Um Blu Rays abzuspielen, benötigt man einen Blu Ray Player.

Wie wird ein DVD-Player angeschlossen?

Damit der DVD-Player funktioniert, muss er als Erstes mit dem vorhandenen Netzkabel an eine Steckdose angeschlossen werden. Damit man ein Bild auf dem Fernseher bekommt, wird der DVD-Player im nächsten Schritt mit einem HDMI-Kabel oder einem Scart-Kabel mit dem Fernsehgerät verbunden. Für eine bessere Tonqualität verbindet man den DVD-Player mittels eines digitalen oder analogen Audio-Ausgangs mit dem AV-Receiver.

Wie kann man DVDs brennen?

In Fachkreisen wird das brennen einer DVD auch als ripping bezeichnet. Gemeint ist damit das Kopieren einer Datenquelle auf ein anderes Speichermedium zum Beispiel eine DVD. Mit einem herkömmlichen DVD-Player kann man keine DVDs brennen. Dazu benötigt man einen extra DVD-Rekorder, der Filme nicht nur abspielen, sondern auch aufnehmen bzw. brennen kann. Jedoch muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass die Bildqualität bei einem DVD-Rekorder meist schlechter ist als bei einem DVD-Player. Experten raten bei reinem schauen von DVDs zu einem herkömmlichen DVD-Player. Ein reiner DVD-Brenner kann hingegen gar keine Filme abspielen. Bei einem DVD-Rekorder mit Timeshift-Funktion kann man während der Aufnahme die Wiedergabe stoppen und zeitversetzt weiterschauen.In jedem Fall sollte ein DVD-Rekorder mit einer integrierten Festplatte ausgestattet sein, sodass man Sendungen auch archivieren kann. Die Kapazität des Speichermediums schwankt dabei zwischen 80 und 500 GB. Je größer die Festplatte, umso mehr Material kann der Nutzer archivieren. Möchte man Sendungen in einer sehr guten Auflösung archivieren, dann sollte klar sein, dass die Festplatte größer sein muss, da mehr Platz pro Sendung benötigt wird. Viele DVD-Rekorder bieten hier unterschiedliche Modi an, wobei man in der Regel auf die beste Qualität setzen sollte und dementsprechend auch mehr Speicherplatz einkalkulieren muss. Sehr praktisch im DVD-Rekorder ist der integrierte DVD-Brenner, mit dem man die Aufzeichnungen auch auf sogenannte Scheiben (Rohlinge von DVDs oder CDs) brennen kann.

Wie viel Strom benötigt ein DVD-Player?

Sobald sich der Single DVD-Player im on-Modus befindet verbraucht er im durschnitt zwischen 7 und 10 Watt. Im Stand-by-Modus verbraucht ein DVD-Player meist nicht mehr als 1 Watt. Jedoch sind die wenigsten DVD-Player mit einer direkten Ausschaltfunktion versehen. Dies bedeutet sie befinden sich immer im Stand-by-Modus, außer man würde den Netzstecker ziehen. Damit man den jährlichen Stromverbrauch eines DVD-Players errechnen kann, benötigt man als erstes die Wattzahl (z.B. 10 Watt) sowie die Nutzungsdauer (z.B. 3 Stunden an 200 Tagen im Jahr). Mit der folgenden Formel kann man den Stromverbrauch des DVD-Players leicht ermitteln.Nutzungsdauer in Stunden x Verbrauch in Watt x Nutzungsdauer in Tagen pro Jahr = Anzahl der Wattstunden.Anzahl der Wattstunden geteilt durch 1.000 = Kilowattstunden im Jahr.Beispiel: 2 h x 25 Watt x 200 Tage = 10.000 Wattstunden; 10.000 Wattstunden geteilt durch 1.000 = 10 kWh im Jahr.

Was kann man bei technischen Problemen beim Abspielen der DVD tun?

Spielt der DVD-Player eine ganz bestimmte DVD nicht ab, kann diese viele Grüne haben. Zum einen kann es am Wiedergabeformat liegen, da je nach Modell der DVD-Player nur bestimmte Medienformate abspielen kann. Gerade auf dem PC oder bei DVDs, die mit einem DVD-Brenner selbstgebrannt wurden, ist das Problem sehr häufig. Abhilfe kann eine kleine Kbit-Rate oder eine geringere Druckgeschwindigkeit bringen. Eventuell liegt das Problem auch am Laser im DVD-Player. Mit einer speziellen Reinigungs-CDs kann man den Laser den DVD-Player einfach reinigen.

Falscher Regionalcode

Nicht selten liegt es auch an einem falschen Regionalcode, dass eine DVD im DVD-Player nicht abgespielt werden kann. In Europa gekaufte DVD-Player können nur DVDs mit einem Regionalcode dieser Region abspielen. Möchte man DVDs ohne EU-Kennzeichnung abspielen, dann lohnt der Kauf eines importierten DVD-Players.

Die Unterteilung der Regionalcodes

Nordamerikanische DVDs haben den Regionalcode 1. Europäische DVDs bekommt man mit dem Regionalcode 2 und asiatische mit dem Regionalcode 3. Damit es nicht weiter zu Problemen mit dem Regionalcode kommt, gibt es mittlerweile auf dem markt auch DVD-Player mit dem Vermerk ‚regiofree‘. Bei diesen Modellen von DVD-Playern wurde der Regionalcode entfernt, sodass man damit DVDs aus der ganzen Welt abspielen kann.

Die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten eines DVD-Players

Mit einem DVD-Player kann man schon lange deutlich mehr als nur DVDs wiedergeben. Selbst einfache DVD-Player überzeugen mit einer Reihe von Funktionen:
  • Netzwerk-Player: Moderne DVD-Player verfügen meist über einen LAN-Anschluss oder über ein W-LAN-Modul, sodass Daten direkt aus einem Netzwerk abgespielt werden können.
  • Internetradio: Mithilfe einer Internetverbindung und im Idealfall integrierten Lautsprechern kann man den DVD-Player auch als Radio nutzen.
  • USB-Player: An den USB-Anschluss lassen sich USB-Sticks oder auch externe Speichermedien anschließen, sodass hier zahlreiche Video- und Audiodateien abgespielt werden können.
  • Musik-Player: Dank der Stereo Cinch Buchse kann der DVD-Player in eine Stereoanlage integriert werden.

Was bedeutet CD-Ripping?

Ist der DVD-Player mit der Funktion CD-Ripping ausgestattet, so kann man einzelne Musikstücke einer Audio-CD umwandeln und auf einen Speicherstick oder den PC laden. Von dort kann man die Dateien beliebig oft kopieren und auf einem Smartphone oder einem MP3-Player abspielen. Die eigentliche CD wird nicht mehr benötigt.

Was bedeutet Scart beim DVD-Player?

Scart steht für den Begriff Syndicat des Constructeurs d’Appareils Radiorécepteurs et Téléviseurs. Übersetzt bedeutet dies nichts anderes als Vereinigung der Hersteller von Rundfunkempfängern und Fernsehern. Es handelt sich bei Scart also um einen europäischen Standard für Steckverbindungen von Audio- und Videogeräten wie Fernseher, DVD-Player usw.
    Hinweis: Die ersten Geräte mit einem Scart-Anschluss kamen 1982 in Deutschland und Österreich auf den Markt. Schon seit mehreren Jahren gilt diese Technik als veraltet. Mit Scart können nur analoge Signale übertragen werden. Der Nachfolger ist HDMI.
Die Scart Buchse ist im Vergleich mit anderen Buchsen sehr groß und breit. Sie benötigt viel Platz, sowohl am gerät selbst wie auch in der Tiefe des Gerätes. DVD-Player und andere Geräte kann man daher auch nicht weit genug an den Rand des Möbelstücks schieben. Dadurch geht meist sehr viel Stauraum in einem Regal verloren. Signale, die über Scart übertragen werden, sind nicht HD-fähig. Aus diesem Grund ist diese Form von Anschluss vom Aussterben bedroht. Neuere Fernsehgeräte verfügen meist nicht einmal mehr über einen Scart-Anschluss. Der HDMI-Anschluss hat sich voll und ganz durchgesetzt.

Vor- und Nachteile eines Scart-Anschlusses

VorteileNachteile
Sofern der DVD-Player über einen Scart-Anschluss verfügt kann er auch mit einem älteren Fernsehgerät verbunden werden.Scart Kabel sind meist starr und sperrig, weshalb das Verlegen oder gar verstecken oft schwerfällt.
Bei Scart gibt es nur einen Standard und somit auch nur eine Sorte von Kabel.Scart-Anschlüsse sind sehr breit und sehr tief
Scart Kabel bekommt man relativ günstig.Der Scart Standard ist veraltet. Er funktioniert nur analog und erlaubt daher auch kein HD.
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Right Menu Icon