Fernsehbildschirm reinigen

In der Regel besteht ein Fernsehgerät aus einem Flachbildschirm. Durch Fingerabdrücke, Fettflecken, Staub, Schlieren oder andere Verschmutzungen kann sich schnell die Bildqualität des Flachbildfernsehers verschlechtern und so das Fernseherlebnis trüben. Im Laufe der Zeit kommt es immer wieder zu Staubablagerungen und Schmutz, sodass sich eine regelmäßige Reinigung nicht vermeiden lässt. Damit man seinen Fernsehbildschirm professionell und doch schonend reinigt, sollte man einige Dinge beachten, denn nicht alle Reinigungsmittel oder Methoden sind für das empfindliche Gerät sinnvoll. Verwendet man ein falsches Reinigungsmittel oder gar falsche Utensilien, kann dies dazu führen, dass der Bildschirm Kratzer bekommt und matt wird. Des Weiteren kann sich ein Grauschleier auf der Oberfläche des Displays bilden, den man nicht mehr entfernen kann.
    Hinweis: Die Reinigung eines Flachbildschirms ist heikel, weshalb hier besondere Vorsicht geboten ist. Es kann nicht nur zu Kratzern oder einer matten Oberfläche kommen, sondern es ist möglich, dass Flüssigkeit beim Putzen in das Gerät eindringt, was zu einem Kurzschluss führen kann.

Welche Hilfsmittel darf man zur Reinigung verwenden?

Steht die schnelle Reinigung des Flachbildschirms zwischendurch an, dann sollte man zu einem antistatischen Tuch aus Mikrofaser greifen. Das Display des Flachbildschirms sollte mindestens einmal in der Woche abgestaubt werden. Ebenfalls erlaubte Hilfsmittel zur Trockenreinigung sind
  • Wattestäbchen
  • trockene Pinsel
  • Druckluftspray

Die gründliche Nassreinigung des Fernsehers

Damit es nicht zu irreparablen Schaden des Geräts kommt, sollte man die folgenden Punkte zwingend beachten.
  • Die Vorbereitung: Als erstes schaltet man das Gerät ab. Damit man sicher sein kann, dass kein Strom mehr durch den Fernseher fließt, sollte man auch den Netzstecker ziehen, also stromlos machen. Lief der Fernseher vorher, dann muss man mit der Reinigung warten, bis dieser vollständig abgekühlt ist. Nur so gelingt die perfekte Reinigung des Displays und der Rückseite.
  • Die Reinigung: Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum einen kann man den Fernseher mit Reinigungstüchern putzen. Dazu benötigt man in jedem Fall zwei Tücher – ein Tuch zum feucht wischen und ein Staubtuch zum Abtrocknen. Bewährt hat sich hier der Einsatz von einem Mikrofasertuch. Um den Staub in den Ritzen und Öffnungen zu entfernen, sind auch diverse Hilfsmittel erlaubt. Hierzu zählen ein Pinsel mit langen und weichen Borsten, ein Spray mit Druckluft sowie feuchte Wattestäbchen. Verwendet man ein Druckluftspray, dann sollte man darauf achten, dass man den Dreck nur vom Gerät wegpustet und nicht hinein, da dies dem Fernseher schaden könnte. Das Druckluftspray sollte auf keinen Fall für die Lautsprecher und für die Kühlungsschlitze an der Rückseite des Gerätes verwendet werden.
  • Die Reinigungsmittel: Ist der Flachbildschirm normal verschmutzt, dann reicht das Reinigen mit klarem Wasser sowie ein wenig Spülmittel und einem Mikrofasertuch vollkommen aus. Möchte man zu einem Reinigungsmittel greifen, dann sollte es sich möglichst um einen Bildschirmreiniger handeln. Dieser sorgt dafür, dass der Bildschirm streifenfrei gereinigt wird. Greift man zu einem der hochwertigen Bildschirmreiniger, bekommt man zusätzlich einen Antistatik-Effekt. Dieser verhindert das schnelle Ablagern von neuen Staubpartikeln auf dem Display. Bei Nutzung eines Bildschirmreinigers sollte man immer vor der Anwendung genauestens die Gebrauchsanweisung lesen. In aller Regel verwendet man beim Einsatz von Spezialreinigern auch ein spezielles Tuch, weshalb sich komplette Reinigungssets aus dem Fachhandel anbieten. Mit dem Tuch sollte man auf keinen Fall im Vorfeld etwas anderes gereinigt haben, da dies sonst zur Kratzerbildung auf dem Monitor führen kann.
    Hinweis: Nach der Nassreinigung des Bildschirms sollte man mindestens 30 Minuten warten, bis man dieser wieder an den Strom anschließt und einschaltet.
Lies dazu auch diesen Artikel zum Thema:  Techniker Krankenkasse will Fitnessdaten nutzen

Welche Reinigungsmittel sind für den Flachbildfernseher ungeeignet?

Eine Reihe von Reinigungsmitteln, die man auf dem Markt bekommt, sind für das Reinigen von Monitor und Gehäuse des Flachbildfernsehers gänzlich ungeeignet. Auf den ersten Blick reinigen diese zwar streifenfrei, dennoch kann es zu irreparablen Schäden am Gehäuse und am Gerät kommen. Folgende Reinigungsmittel bzw. Hausmittel dürfen auf keinen Fall zur Reinigung und Entfernung von hartnäckigen Flecken verwendet werden:
  • Reinigungsmittel mit Lösemitteln wie Spiritus, Alkohol, Verdünnern, Ethanol, Ammoniak und Aceton
  • Essig, Zitronensäure und sonstige Säuren
  • Scheuermittel
  • Glasreiniger
  • Fensterreiniger
  • Brillenputztücher

Wie reinigt man die Rückseite des Fernsehers?

Experten raten, zur Reinigung der Rückseite des Fernsehers einen Rhythmus von 6 Monaten einzuplanen. Dazu gehört in jedem Fall das gründliche Säubern der Lüftungsschlitze und der Anschlüsse. Bei den Lüftungsschlitzen kann man einfach den Staubsauger mit einem entsprechenden Bürstenaufsatz und einer niedrigen Leistungsstufe verwenden. Die Anschlüsse dagegen sollte man immer mit einem weichen Pinsel reinigen.
    Hinweis: Wenn man die Rückseite des Flachbildschirms reinigt, sollte man diesen immer einer Hand fixieren, damit er durch den Druck nicht versehentlich vom Tisch fällt.

Wie reinigt man die Tastatur bzw. die Fernbedienung?

Mit vielen Fernbildschirmen kann man auch im Internet surfen. Dies geschieht mittels der Fernbedienung oder etwas komfortabler mit einer Tastatur. Selbstverständlich sollten sowohl die Fernbedienung wie auch die Tastatur regelmäßig gereinigt werden. Dies verhindert unter anderem auch die Ansammlung von Viren und Bakterien, was nicht nur für die aktuelle Corona-Zeit von Wichtigkeit ist. Am besten geeignet für die Reinigung ist ein weicher Pinsel. Mit ihm kann man bequem Staub und andere Verunreinigungen in den Rillen und zwischen den Tasten entfernen. Bewährt hat sich hierfür auch die sogenannte Reinigungsknete, die man im Fachhandel bekommt. Verschmutzungen lassen sich selbstverständlich auch mit einem feuchten Tuch und ein wenig Spülmittel entfernen. Jedoch sollte man darauf achten, dass die Reinigung nicht zu nass durchgeführt wird. Auch hier sollte man nach dem Reinigungsvorgang ca. 30 Minuten warten, bis man die Tastatur oder die Fernbedienung wieder nutzt.
Lies dazu auch diesen Artikel zum Thema:  Google erhält Zugriff auf Millionen Patientendaten - Das Nightingale Projekt

Fazit

Beachtet man diese Tipps zum Reinigen des Flachbildfernsehers, profitiert man immer von einem sauberen Bildschirm sowie einem sauberen und staubfreien Gehäuse. Dieser verlängert unter anderem auch die Lebensdauer des Gerätes und beugt sonstigen Beschädigungen vor.

Fakten

  • Zu Reinigung sollte man möglichst nur Bildschirmreiniger, Mikrofasertuch und klares Wasser sowie Reiniger verwenden.
  • Als Hilfsmittel zur Reinigung des Fernsehbildschirms kann man Pinsel, Ohrstäbchen und Druckluftspray einsetzen.
  • Vollkommen ungeeignet sind Hausmittel wie Glasreiniger, Essig, Spiritus und Fensterreiniger.

Zusammenfassung

Für ein optimales Fernseherlebnis sollte man den Fernsehbildschirm und das Gehäuse regelmäßig einer Reinigung unterziehen. Sehr vorsichtig sollte man im Umgang mit Flüssigkeiten zum Reinigen sein, denn wenn diese in das Gerät gelangen, kann dies zu irreparablen Schäden führen. Gleichzeitig führt die unsachgemäße Reinigung zu deutlichen Einbußen bei der Bildqualität, was durch Kratzer und Schlieren noch verstärkt wird.
[Gesamt:    Durchschnitt:  /5]