Skip to main content
Fitnessuhr für Frauen im Vergleich

Fitnessuhr für Damen Test 2019: Die besten Fitnessuhr für Damen im Vergleich

Das Thema Fitness und Gesundheit hat eine immer größer werdende Bedeutung in unserer Gesellschaft. Heutzutage ist es vielen Menschen wichtig, auf ihre körperliche Fitness und ihre Gesundheit zu achten. Dies betrifft nicht nur Leistungs- und Profi-Sportler, auch Hobby-Sportler oder Sportmuffel sind sich ihrer Gesundheit mittlerweile mehr bewusst. Regelmäßige sportliche Betätigung stärkt nicht nur Muskulatur und Ausdauer, sondern beugt unter anderem auch Herz-Kreislauferkrankungen und Rückenproblemen vor. Fitnessuhren sind praktische Gadgets mit einer innovativen Technologie, die bei Sport, Bewegung und Fitness als hilfreiche Aktivitätstracker genutzt werden können, um das Training bzw. den Fortschritt zu dokumentieren und zu analysieren. Fitnessuhren können dank innovativer Technik und dem Einsatz verschiedener Sensoren unter anderem die sportlichen Aktivitäten aufzeichnen, Schritte zählen, Zeit messen, Puls oder Herzfrequenz messen, das Schlafverhalten analysieren und vieles mehr. Eine Fitnessuhr ist sozusagen das Pendant zum menschlichen Personal Trainer und ermöglicht ein effektives Training auch ohne Fitness-Studio. Speziell für die Damenwelt gibt es Fitnessuhren für Frauen, die vom Design her etwas femininer und schlichter sind. Die Modelle für Damen sind meist etwas weniger groß und nicht so klobig, sondern eher schlicht und schmal, sodass die Fitnessuhren für Damen auch im Alltag gut getragen werden können und gleichzeitig einen hohen Tragekomfort bieten. Viele Fitnessuhren für Damen lassen sich dank auswechselbaren Armbändern dem jeweiligen individuellen Stil anpassen und setzen so ein modisches Statement. Nachfolgend finden Sie ausführliche Informationen zu den verschiedenen Funktionen und Ausstattungen einer Fitnessuhr für Damen. Um Ihnen Ihre Kaufentscheidung zu erleichtern, erklären wir Ihnen, wie sich Fitnessuhren unterscheiden, welche Funktionen nützlich sind und erläutern Ihnen, was eine gute Fitnessuhr ausmacht.
12345
Duang Fitnessuhr Damen PHIPUDS Damen Fitnessuhr CatShin Smartwatch Fitnessuhr-CS09 Yuanguo Fitness Armband CatShin Fitnessuhr Smartwatch-Fitness Tracker CS06
ModellDuang Fitnessuhr DamenPHIPUDS Damen FitnessuhrCatShin Smartwatch Fitnessuhr-CS09Yuanguo Fitness ArmbandCatShin Fitnessuhr Smartwatch-Fitness Tracker CS06
Preis

45,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

39,99 € 79,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

34,09 € 69,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

29,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

34,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Ansehen Ansehen Ansehen Ansehen Ansehen

Die Funktionsweise einer Fitnessuhr

Optisch ähneln die meisten Fitnessuhren klassischen Uhren oder auch modernen Smartwatches. Sie sind in der Regel mit einem Ziffernblatt oder einer digitalen Anzeige ausgestattet, können jedoch viel mehr, als nur die Uhrzeit und das Datum anzuzeigen. Fitnessuhren verfügen über eine Vielzahl an Funktionen und sind mit innovativen Sensoren ausgestattet, mit deren Hilfe sich unglaublich viele Daten berechnen bzw. trackern lassen, ähnlich wie beispielsweise Fitnessarmbänder oder Laufuhren. Die Uhren erfassen sämtliche Daten zu Fitness, Bewegung und Gesundheit und werten diese dann anhand komplexer Berechnungen aus. Erfasst werden zum Beispiel die Dauer der sportlichen Aktivität, zurückgelegte Kilometer, die Geschwindigkeit, das Schlafverhalten oder der Kalorienverbrauch. Hochwertigere Modelle erkennen sogar automatisch anhand der ausgeführten Bewegung, welcher sportlichen Aktivität der Nutzer nachgeht. Eine Fitnessuhr kann meist über Bluetooth mit einer kompatiblen App am Smartphone verbunden werden, welche dann die aufgezeichneten Daten auswertet. Mit Hilfe solcher Fitness-Apps können beispielsweise auch unterschiedliche Trainingspläne, Tagesziele oder Wochenziele erstellt werden. Hierdurch lassen sich sämtliche Fortschritte dokumentieren, was für die meisten Nutzer von Fitnessuhren eine unglaubliche Motivation ist, wenn sie ihre bisher geleisteten Aktivitäten überprüfen können. Es ist möglich, die eigenen Werte zu analysieren und somit besser auf die eigene Gesundheit zu achten. Im Idealfall wird eine Fitnessuhr rund um die Uhr getragen, so können sämtliche Bewegungen, Aktivitäten sowie das Schlafverhalten des Trägers registriert werden. Je mehr Daten zur Berechnung vorliegen, umso genauer können die gewünschten Werte aufgezeichnet und ausgewertet werden.

Die verschiedenen Sensoren im Inneren der Fitnessuhr

Im Inneren einer Fitnessuhr können verschiedene Sensoren verbaut sein, welche zur Messung verschiedener Daten erforderlich sind. Wir stellen die am meisten verwendeten Sensoren vor und erklären, wie diese funktionieren.
Die Bewegungssensoren in einer Fitnessuhr bestehen in der Regel aus Beschleunigungs- und Gyroskop-Sensoren. Mit Hilfe dieser beiden Sensoren können Bewegungen ermittelt und erfasst werden.
Optische Sensoren dienen hauptsächlich der Pulsmessung, meist befinden sich diese Sensoren an der Innenseite der Armbänder. Die Blutmenge unter der Haut wird durch das Empfangen und Aussenden unterschiedlicher Lichtimpulse ermittelt und hierdurch kann die ungefähre Herzfrequenz abgeleitet werden.
Ein GPS-Empfänger in der Fitnessuhr erlaubt die genaue Aufzeichnung, wo sich der Nutzer bzw. das Gerät aufgehalten hat. Per GPS kann die Länge der Strecke, die benötigte Zeit sowie die Geschwindigkeit ermittelt werden.
Bioelektrische Sensoren messen den Widerstand, indem ein sehr schwacher Strom durch den Körper geleitet wird. Dadurch kann die genaue Zusammensetzung eines Körpers berechnet werden. Ein hoher Wasseranteil im Körper leitet den Strom besonders gut, ein hoher Fettanteil leitet den Strom dagegen eher schlecht. Wie beispielsweise bei einer Körperfettwaage können anhand dieser Daten dann genauere Körperfettanteile etc. berechnet werden.
Mit dem barometrischen Höhenmesser wird der Luftdruck bestimmt und daraus lassen sich dann die Höhenmeter ermitteln.
Ausrüstung für das Fitnesstraining

Die Ausstattung einer Fitnessuhr

Fitnessuhren liegen derzeit im Trend, deswegen gibt es sie in unzähligen Variationen mit vielen verschiedenen Ausstattungsmerkmalen für individuelle Bedürfnisse. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Kriterien einer Fitnessuhr für Damen.
Die meisten Fitnessuhren sind mit einem LCD-, LED- oder TFT-Display ausgestattet. Teure High-End-Fitnessuhren sind teilweise sogar mit einem farbigen AMOLED- oder OLED-Display ausgestattet. Auf dem kleinen Bildschirm lassen sich Uhrzeit und aktuelle Werte, wie beispielsweise die Schrittzahl oder die Dauer des Trainings schon unterwegs direkt ablesen. Auch der Kalorienverbrauch oder diverse Trainingsprogramme lassen sich am Display individuell anzeigen. Die Bedienung des Displays erfolgt bei den meisten Fitnessuhren über ein Touchdisplay. Viele Fitnessuhren verfügen außerdem über eine Hintergrundbeleuchtung.
Fitnessuhren für Damen gibt es in unzähligen Designs und Materialien. Viele Hersteller verkaufen Fitnessuhren bereits mit auswechselbaren Armbändern, sodass die Uhr jederzeit an den aktuellen Stil angepasst werden kann. Damenmodelle sind in der Regel etwas femininer und schlichter, als die Fitnessuhren für Herren. Der Großteil der Fitnessuhren ist jedoch Unisex und kann von beiden Geschlechtern getragen werden. Bezüglich des Designs sollte man jedoch auch immer bedenken, dass die Uhr unter Umständen täglich den ganzen Tag und idealerweise auch über Nacht getragen werden soll. Hier sollte man sich für ein Material mit hohem Tragekomfort entscheiden. Die meisten Fitnessuhren bestehen aus weichem Kunststoff, das angenehm zu tragen ist. Dank der vielen unterschiedlichen Designs findet sich hier auch eine Fitnessuhr für die modebewusste Frau, die mit einer modernen Uhr ein Statement setzt.
Beim Kauf sollen Sie darauf achten, dass die Fitnessuhr über eine möglichst lange Akkulaufzeit verfügt. Werden täglich viele Funktionen verwendet, verringert dies natürlich die Akkulaufzeit. In der Regel kann man davon ausgehen, dass der Akku einer Fitnessuhr bei normaler Nutzung zwischen 3 und 7 Tagen durchhält. Dies variiert natürlich und ist von der Nutzungsdauer und der Anzahl der verwendeten Funktionen abhängig. Viel Akku benötigt zum Beispiel das GPS-Tracking. Aufgeladen wird der Akku einer Fitnessuhr normalerweise über ein USB-Kabel am PC oder auch am Laptop und dauert in der Regel zwischen 1 und 3 Stunden.
Ein Schrittzähler bzw. die Schrittzählerfunktion ist eine der Basisfunktionen einer Fitnessuhr und zugleich eine der wichtigsten. Die Anzahl der zurückgelegten Schritte hat Einfluss auf den Kalorienverbrauch sowie den Aktivitätslevel. Der Schrittzähler verfügt in der Regel über die Möglichkeit der persönlichen Einstellungen. Hier wird beispielsweise die Schrittlänge des Nutzers eingeben, sodass die Schrittzahl relativ genau gemessen werden kann. Auch lässt sich bei den meisten Fitnessuhren eine Anpassung der Empfindlichkeit vornehmen, wodurch eine genauere Messung der Schritte möglich ist. Natürlich kann es dennoch immer zu kleineren Ungenauigkeiten bei der Schrittzählung kommen.
Die Distanzmessung erfolgt entweder über die Messung der zurückgelegten Schritte oder exakt über eine integrierte GPS-Funktion. Zusätzlich zur Distanzmessung wird meist auch die benötigte Dauer und die Geschwindigkeit gemessen und angezeigt. Fitnessuhren mit integriertem GPS sind meist etwas teurer als Fitnessuhren ohne GPS-Empfang. Alternativ gibt es auch Fitnessuhren mit Bluetooth, welche sich dann mit dem Smartphone verbinden lassen und die zurückgelegte Distanz dann per App einsehbar ist.
Die meisten Fitnessuhren verfügen am Handgelenk über einen optischen Sensor, der den Puls während des Trainings misst. Diese Art der Messung ist einfach und unkompliziert und erfordert kein zusätzliches Zubehör. Weiterhin kann zur Pulsmessung ein externer Brustgurt verwendet werden, welcher dann ein hundertprozentig exaktes Ergebnis liefert. Viele Sportler verwenden jedoch lieber die integrierte Pulsmessung über den optischen Sensor und verzichten auf das Tragen eines manchmal doch störenden Brustgurts beim Sport.
Die Herzfrequenz kann ebenfalls über einen optischen Sensor (Herzfrequenzsensor) an der Fitnessuhr erfolgen oder über einen externen Brustgurt. Das Tragen eines Brustgurts ist für Hobby-Sportler nicht unbedingt erforderlich, meist wird so ein Hilfsmittel eher im Leistungssport verwendet. Bei einigen Fitnessuhren ist auch eine Auswertung und Analyse der Herzfrequenzmessung möglich. Solche Auswertungen und Analysen erfolgen in der Regel über eine App.
Es gibt Fitnessuhren, die auch den Blutdruck messen können. Diese Modelle sind mit Sensoren ausgestattet, die jede kleinste Bewegung registrieren und sogar analysieren, wie das Blut durch die Blutgefäße gepumpt wird. Der Blutdruck wird jedoch anhand dieser Daten geschätzt und kann nicht ganz genau ermittelt werden.
Meist wird bei der Ersteinrichtung einer Fitnessuhr nach den persönlichen Daten des Nutzers gefragt. Angegeben werden hier in der Regel Geschlecht, Größe, Gewicht sowie das Alter. Mithilfe dieser Daten wird dann der ungefähre Kalorienverbrauch des Nutzers bei sportlichen Aktivitäten bzw. bei Bewegungen errechnet.
Die meisten Fitnessuhren für Damen sind spritzwassergeschützt. Spritzwassergeschützte Fitnessuhren können bei Regen verwendet werden und sind meist mit der Angabe 3 ATM versehen. Fitnessuhren mit 5 ATM sind wasserdicht und können dann auch unter der Dusche oder beim Schwimmen getragen werden, ohne dass die Technik beeinträchtigt wird. Möchte man jedoch die Fitnessuhr auch beim Schnorcheln oder Tauchen tragen, ist es ratsam, auf eine Uhr mit mindestens 10 – 20 ATM zurückzugreifen. Die Wasserbeständigkeit von Uhren wird in ATM (physikalische Atmosphäre) angegeben, wobei ATM in diesem Zusammenhang für den Wasserdruck steht. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die häufigsten ATM-Werte:
ATMWasserfestigkeit und Eignung
3 ATMwasserfest, spritzwassergeschützt; eignet sich für Spritzwasser und Regen
5 ATMwasserdicht; eignet sich für Duschen und Schwimmen
10 ATMwasserdicht; eignet sich für Schnorcheln
20 ATMwasserdicht; eignet sich für Tauchen
Dank der innovativen Technologie ist es möglich, mithilfe einer Fitnessuhr das eigene Schlafverhalten zu überwachen und zu analysieren. Anhand dieser Daten kann die Fitnessuhr Hinweise auf eine zu geringe Schlafdauer oder eine schlechte Schlafqualität geben. Fitnessuhren mit der Funktion Schlaftracking können je nach Modell und Hersteller folgende Daten angeben:
  • Schlafdauer
  • Art der Schlafphasen
  • Länge der Tiefschlafphasen
  • Schlafqualität
  • Unterbrechungen der Schlafdauer
Hinweis: Ziel des Schlaftrackings ist es, anhand der Messung von Schlafdauer, Schlafqualität, etc. Erkenntnisse über das Schlafverhalten zu gewinnen und mit Hilfe dieser Ergebnisse die eigene Schlafqualität zu verbessern.
Fast alle Fitnessuhren sind mittlerweile mit Bluetooth ausgestattet. Diese Funktion erlaubt die Verbindung mit dem Smartphone. Über verschiedene Apps lassen sich hier die Daten des Nutzers auswerten, überwachen und analysieren. Die Apps dienen der Optimierung der Leistung und des Trainings. Auch der persönliche Fortschritt lässt sich hier genau dokumentieren. Mit vielen Apps lassen sich des Weiteren auch Fitness- oder Trainingspläne erstellen.
Fitnessuhren die mit einem integrierten GPS ausgestattet sind, liefern genauere Werte über die zurückgelegte Distanz, Geschwindigkeit oder auch Höhenunterschiede beim Training. Natürlich kann es auch bei einer Messung über GPS zu Abweichungen kommen, beispielsweise wenn man sich an Orten mit schlechterem Empfang aufhält.
Einige Hersteller bieten bei Fitnessuhren für Damen sogar spezielle Funktionen für die Frauengesundheitspflege an. Hier können beispielsweise die Periodenzeit oder der Eisprung eingegeben sowie mit einer monatlichen Erinnerung programmiert werden. Auch an die regelmäßige Einnahme der Pille kann zum Beispiel erinnert werden.
Frau mit Fitnessuhr am Handgelenk und Smartphone in der Hand

Weitere mögliche Funktionen einer Fitnessuhr für Damen

Zusätzlich zu den Basis-Funktionen sind Fitnessuhren meist noch mit weiteren praktischen Features ausgestattet:
  • Wecker: Die Uhr verfügt über eine oder mehrere Weckfunktionen.
  • Stoppuhr: Die Fitnessuhr verfügt über die Möglichkeit einer Stoppuhr, beispielsweise beim Laufen o.ä.
  • Benachrichtigungsfunktion: Mit vielen Fitnessuhren ist die Benachrichtigung und der Empfang von Anrufen, Nachrichten oder E-Mails möglich.
  • Schwimmfunktion: Einige Modelle verfügen über eine extra Schwimmfunktionen, hier können dann beispielsweise Bahnen gezählt werden sowie Distanz, Pace, Schwimmzüge, Schwimmstil oder der SWOLF-Wert.
  • Alarmfunktion: Ermöglicht das Einstellen von individuellen Alarmsignalen bzw. Vibrationsalarm.
  • Erinnerungsfunktion: An bestimmte Aktivitäten kann mit einem Alarm erinnert werden.
  • Aktivitätserkennung: Die Fitnessuhr erkennt Sportarten automatisch anhand der Bewegungsabläufe, Herzfrequenz, etc.
  • Sprachsteuerung: Die Sprachsteuerung erlaubt die Bedienung der Fitnessuhr über Sprachbefehle.
  • Musiksteuerung: Musikhören über eine kompatible App am Smartphone oder auch über einen intern verbauten Speicher und Bluetooth-Kopfhörer.
  • VO2max-Wert: Der VO2max-Wert ist eine relativ neue Funktion und bisher nur bei wenigen Modellen verfügbar. Dieser Wert misst die Sauerstoffaufnahme pro Minute und pro Kilogramm Körpergewicht bei maximaler Anstrengung, somit die Ausdauerleistungsfähigkeit.
  • Erholungsratgeber: Manche Fitnessuhren sind mit einem Erholungsratgeber ausgestattet, welcher die durchgeführten Trainings auswertet und auf dieser Grundlage Empfehlungen zur Dauer der Regenerationsphase liefert.
  • Inaktivitätsalarm: Die Fitnessuhr alarmiert, wenn über längere Zeit keine sportliche Betätigung stattgefunden hat.

Die bekanntesten Hersteller von Fitnessuhren für Damen

Es gibt Unmengen verschiedener Hersteller von Fitnessuhren, wobei viele Hersteller sich auf bestimmte Aspekte bzw. Funktionen spezialisieren. Wir stellen nachfolgend einige der bekanntesten und beliebtesten Hersteller auf dem Markt für Fitnessuhren vor.
Die Firma Garmin ist ein Schweizer Unternehmen, das bereits 1989 gegründet wurde. Der Schweizer Hersteller ist vor allem für seine Navigationsprodukte bekannt und bietet außer Sportuhren unter anderem auch Kameras und Produkte für Outdoor und Wassersport an. Die Produkte von Garmin zeichnen sich durch hervorragende Qualität und herausragende Designs aus und bieten weiterhin ein optimales Preis-/Leistungsverhältnis an. Beliebte Modelle sind z.B. Forerunner, Vivosport, Vivosmart, Vivofit oder Vivoactive.
Die Firma Polar wurde im Jahr 1977 gegründet und ist einer der führenden Anbieter für Fitnessuhren. Der Hersteller bietet eine große Produktpalette an GPS-Sportuhren, Fitnessuhren, Activity Tracker und hat sich hauptsächlich auf die Herzfrequenzmessung und GPS-Sportuhren festgelegt. Polar entwickelt stetig neue Mess- und Analysefunktionen. Die Fitnessuhren von Polar werden aus hochwertigen Materialien hergestellt und bieten nützliche sowie intelligente Funktionen. Das Unternehmen bietet eine eigene Webplattform namens PolarPersonalTrainer an, welche den Nutzern sogar kostenlose Trainingspläne zur Verfügung stellt. Beliebte Modelle von Polar sind z.B. Vantage, Ignite oder Loop.
Beurer ist ein deutsches mittelständisches Familienunternehmen aus Ulm, das sich ursprünglich vor allem auf Produkte im Bereich Wohlbefinden und Gesundheit, wie z.B. Heizdecken und Kissen spezialisiert hat. Heute verkauft die Firma Beurer auch hochwertige Fitnessuhren und Pulsuhren zur Aktivitätsmessung, wobei das Hauptaugenmerk hier auf der Pulsüberwachung liegt. Beliebte Modelle sind hier z.B. die PM-Reihe oder die AS-Reihe.
Fitbit ist ein relativ junges Unternehmen, das im Jahr 2007 gegründet wurde. Der Hersteller bietet Pulsmesser, Fitnessuhren, Sportuhren und Activity Tracker. Die Produkte von Fitbit gehören zu den hochwertigen Produkten, bieten jedoch für jeden Geldbeutel in jeder Preisklasse etwas. Beliebte Modelle sind z.B. Blaze, Charge, Ionic oder Surge.
Die Firma TomTom ist ein niederländisches Unternehmen und wird den meisten durch ihre bekannten Navigationsgeräte ein Begriff sein. Während ursprünglich der Fokus auf Navigationsgeräte lag, bietet der Hersteller mittlerweile ein breites Portfolio an Sportuhren und Fitnessuhren. Die Modelle bieten einen breiten Funktionsumfang und ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Beliebte Modelle von TomTom sind z.B. Spark Multisport, Runner, Adventurer oder Touch.
Sigma Sport gehört zur Firma SIGMA-ELEKTRO, ein deutsches Unternehmen, das 1981 gegründet wurde. Die Firma ist vor allem im Bereich der Radcomputer bekannt und bietet Produkte aus dem Bereich Lichtsysteme, Motorradcomputer, Software, Trainingscomputer und Fitnessuhren bzw. Sportuhren. Sigma Sport bietet sinnvolle und erstklassige Produkte mit einem guten Preis-/Leistungsverhältnis. Beliebte Modelle sind z.B. die ID-Serie oder PM-Serie. Weiterhin gibt es noch unzählige weitere Unternehmen, die sich auf die Herstellung von Fitnessuhren spezialisiert haben. Im Internet sind zahlreiche Warentests und Testberichte zu finden, bei welchen einzelne Modelle von Fitnessuhren oder Fitnesstracker ganz genau unter die Lupe genommen und getestet und sogar Testsieger empfohlen werden.
Tipp: Achten Sie bei Ihrer Kaufentscheidung jedoch nicht nur auf die Marke, sondern auch darauf, ob die Fitnessuhr mit Ihrem Smartphone kompatibel ist. In Verbindung mit einer Fitness-App können Sie das Beste aus Ihrer Fitnessuhr herausholen.

Die Kompatibilität mit dem Smartphone

Vor dem Kauf sollte man sich informieren, mit welchem Betriebssystem die Fitnessuhr kompatibel ist. Es gibt verschiedene Modelle, die beispielsweise ausschließlich mit Android oder iOS kompatibel sind. Die Fitnessuhr sollte also immer zum eigenen Smartphone passen, da sonst die Daten nicht synchronisiert werden können. Bei Kompatibilität von Fitnessuhr und Handy können auch viele weitere nützliche Funktionen verwendet werden, wie beispielsweise das Anzeigen eines eingehenden Anrufs oder einer Nachricht oder die Steuerung der Musikwiedergabe. Nachfolgend ein kleiner Überblick, welche Hersteller mit welchen Smartphones kompatibel sind:

Kompatibel mit Android

Fitbit, Garmin, Xiaomi, Yamay, Jawbone, Polar, Samsung, Beurer, Sony, TomTom, Medisana, u.v.m.

Kompatibel mit iOS

Fitbit, Garmin, Polar, Xiaomi, Yamay, Jawbone, Beurer, Sony, TomTom, u.v.m.

Kompatibel mit Windows Phone

Fitbit, Garmin, Jawbone, u.v.m.

Empfehlenswerte Fitness-Apps

Es gibt unzählige Fitness-Apps, die sich für ein optimiertes Training oder zum Abnehmen hervorragend eignen, ohne dafür ein Fitness-Studio besuchen zu müssen oder einen Personal-Trainer zu engagieren. Nachfolgend einige der beliebtesten Fitness-Apps für Android, iOS und Windows Phone:
Die beliebte App richtet sich hauptsächlich an Läufer, funktioniert jedoch auch beim Wandern, Mountainbiken, Skifahren oder Reiten. Es können beispielsweise mithilfe von GPS-Tracking Distanz, Dauer, Geschwindigkeit, Kalorien u.v.m. aufgezeichnet sowie Wochen- oder Monatsstatistiken aufgezeichnet und ausgewertet werden. Runtastic ermöglicht auch das Teilen der Trainingsergebnisse etc. direkt auf Facebook, Twitter und Co. Die App mit allen Grundfunktionen ist kostenlos, es besteht jedoch auch die Option einer kostenpflichtigen Premium-Mitgliedschaft mit weiteren Funktionen.
Eine der erfolgreichsten Fitness-Apps: Runkeeper. Mit dieser App lassen sich sämtliche Fitness-Daten sammeln und mit Google Maps grafisch aufbereiten. Es gibt unzählige Trainingspläne, ebenso lassen sich individuelle Trainingspläne auch selbst erstellen. Runkeeper unterstützt u.a. die Verwendung von Spotify während der Nutzung der App. Eine Standard-Version der App ist kostenlos erhältlich; sind jedoch Premium-Funktionen gewünscht, ist eine kostenpflichtige Mitgliedschaft erforderlich.
Die App für interaktives Training sammelt ebenfalls alle Daten über die erzielten Leistungen und werten diese aus. Diese Daten werden gespeichert und bieten so einen guten Überblick über den erreichten Fortschritt. Das Programm verfügt über ein eigens hierfür angelegtes Soziales Netzwerk, in welchem die persönlichen Leistungen nach Wunsch auch veröffentlicht und kommentiert werden können. Endomondo gibt es als kostenlose Standardversion, sowie als kostenpflichtige Pro-Version mit umfangreicheren Funktionen.
Strava richtet sich hauptsächlich an Läufer und Radfahrer. Die App zeichnet Distanz, Geschwindigkeit, Höhenmeter, Kalorienverbrauch u.v.m. auf. Auf Strava gibt es ein soziales Netzwerk, in dem persönliche Ergebnisse und Leistungen gepostet und kommentiert werden können. Die Nutzung von Strava ist kostenlos.
Die App SportsTracker misst mit Hilfe von GPS verschiedenste Daten rund um Sport und Bewegung, zum Beispiel Dauer und Länge der zurückgelegten Strecke, Distanz, Höhenmeter, Kalorien, usw. Für viele Sportarten, wie beispielsweise Laufen oder Radfahren, gibt es bereits vorgefertigte Einstellungen. Ergebnisse und Fortschritte lassen sich auf Facebook oder Twitter teilen. Möglich ist mit SportsTracker auch ein Export als GPX, CSV oder KML, somit können die Daten auch am PC abgespeichert werden. Die App ist kostenlos erhältlich, es gibt aber auch die Möglichkeit einer kostenpflichtigen Nutzung für weitere Funktionen.
Mit Google Fit werden alle Arten von Bewegungen erfasst, auch das Abrufen von Echtzeitdaten ist möglich. Es gibt Trainingspläne, Tipps und Ratschläge und die Fortschritte können übersichtlich verfolgt werden. Praktischerweise können hier auch Daten von anderen Fitness-Apps importiert werden, unterstützt werden hierbei unter anderem Nike+, Runkeeper, Strava, MyFitnessPal, Lifesum u.v.m. Die Nutzung der App Google Fit ist kostenlos.
Info: Fitnessuhren funktionieren auch einwandfrei ohne Fitness-Apps. Mit einer dieser Apps verwandeln Sie Ihre Fitnessuhr jedoch in ein praktisches Multifunktionsgerät, welches mit vielseitigen Features äußerst hilfreich sein kann.
Frau schaut auf ihr Smartphone und ihre Fitnessuhr

Gründe, die für eine Fitnessuhr sprechen

Eine Fitnessuhr ist weitaus mehr als nur ein schickes Accessoire oder innovatives Gadget. Sie motiviert zu mehr Fitness und Bewegung im Alltag, optimiert stetig die Leistung und gibt hilfreiche Infos zu verschiedenen Körperwerten. Fitnessuhren überzeugen mit unzähligen Funktionen und können vielseitig eingesetzt werden. Ob für den Hobby- oder Gelegenheitssportler oder auch den Profi-Sportler: Wer einmal eine Fitnessuhr sein Eigen nennt, wird dieses nützliche Tool nicht mehr missen wollen.

Hinweis: Das Feedback und die genaue Auswertung einer Fitnessuhr kann nicht nur Profi-Sportlern zu Höchstleistungen verhelfen, sondern schafft es auch, Sportmuffel für Sport und Fitness zu begeistern und motivieren.

Vorteile einer Fitnessuhr

Die Verwendung einer Fitnessuhr bietet viele Vorteile:
  • unterstützt ein optimales Training
  • motiviert zu mehr Bewegung
  • unterstützt einen gesünderen Lebensstil
  • verschafft einen genauen Überblick über die Trainingseinheiten
  • effektives Training
  • Überblick über die erreichten Fortschritte
  • großer Funktionsumfang
  • stylisches Accessoire

Nachteile einer Fitnessuhr

Es gibt natürlich auch Nachteile bzw. einige Schwachpunkte bei Fitnessuhren:
  • Daten sind nicht zu 100 Prozent genau
  • Datenschutz: persönliche Daten werden aufgezeichnet
  • nicht alle Fitnessuhren sind mit Apps kompatibel
  • je nach Modell evtl. teuer in der Anschaffung

Die Kosten einer Fitnessuhr für Damen

Die Preise für Fitnessuhren variieren stark: Umso mehr Features, umso höher der Preis. Günstige Fitnessuhren für Damen mit Standardfunktionen sind bereits ab ca. 30 Euro erhältlich. Fitnessuhren mit mehr Technik und einem größeren Funktionsumfang sind zwischen ca. 100 Euro und 200 Euro erhältlich. Hochwertige High-Tech-Modelle oder Luxus-Fitnessuhren können schon auch mal mehr als 400 Euro kosten. Nach oben hin gibt es eigentlich keine Grenzen. Vor dem Kauf sollte man sich deshalb genau überlegen, welche Funktionen benötigt werden und welche am besten den eigenen Bedürfnissen entsprechen. Hilfreich können bei der Entscheidung auch verschiedene Testberichte oder beispielsweise auch die Bewertungen der Käufer sein. Hierdurch werden schon im Vorfeld viele offenen Fragen beantwortet.
Achtung: Vom Kauf komplett unbekannter Hersteller aus China o.ä. ist eher abzuraten. Viele dieser Hersteller sind nur recht kurzweilig am Markt zu finden, wodurch ein hilfreicher Support und Kundenservice z.B. bei einem Defekt nicht immer möglich ist. Dasselbe gilt auch für die Garantie der Fitnessuhr.
Frau beim Einstellen ihrer Fitnessuhr

Geeignete Sportarten

Fitnessuhren eignen sich dank der vielseitigen Einsatzmöglichen und Sportarten für Hobby-Sportler, Gelegenheits-Sportler, Profi-Sportler und sogar auch für Triathleten und Leistungs-Sportler. Geeignete Sportarten sind beispielsweise:
  • Laufen / Gehen / Wandern
  • Radfahren
  • Schwimmen
  • Laufband / Heimtrainer
  • Kreistraining
  • Aerobic
  • Badminton
  • Langlauf
  • Pilates
  • Reitsport
  • Skifahren
  • Yoga
  • Tauchen

Tipps zur effektiven Nutzung einer Fitnessuhr

Mit Hilfe einer Fitnessuhr kann das Training in der Regel erheblich verbessert werden. Das eigene Training wird in Echtzeit überwacht und im Anschluss daran können die gemessenen Daten ausgewertet und analysiert werden. Es lässt sich zum einen erkennen, welches Training für den eigenen Körper am besten ist und auf welches Training der Körper am besten anspricht. Speziell beim Abnehmen ist es doch so, dass bei manchen Menschen die Fettverbrennung beim Intervalltraining am besten angeregt wird, während bei anderen wiederum Joggen für eine hohe Fettverbrennung sorgt. Durch die Überwachung der gemessenen Daten lässt sich somit die Fettverbrennung und hierdurch auch die Abnahme effektiv optimieren. Genauso ist es bei Sportlern, die sich ein bestimmtes Ziel gesetzt haben. Mit Hilfe sämtlicher Daten lassen sich optimal auf den eigenen Körper zugeschnitten Trainingspläne erstellen und die Fortschritte sind übersichtlich dargestellt. Für eine optimale und genaue Auswertung sollte eine Fitnessuhr daher möglichst Tag und Nacht getragen werden, sodass das Gerät alle erforderlichen Daten bekommt. Nur dann lässt sich ein ziemlich genaues Bild davon erstellen, wie effektiv das eigene Training ist. Vor jedem Training sollten Aufwärmübungen und Dehnübungen gemacht werden, um den Kreislauf in Schwung zu bringen und den Körper für das Training vorzubereiten. Es ist wichtig, alle Übungen immer aufmerksam und sorgfältig durchzuführen, ansonsten kann es sein, dass diese nicht wirklich sinnvoll sind. Mit dem Training sollte langsam begonnen werden und dann sollten die Übungen langsam gesteigert werden. Ganz wichtig sind außerdem Ruhepausen und Erholungsphasen, der Körper benötigt auch immer wieder Zeit, um sich zu regenerieren und erholen.
Tipp: Dank innovativer Technik kann beispielsweise auch erkannt werden, wenn eine Überlastung besteht und zu viel oder zu hart trainiert wird. Somit kann mit Hilfe einer Fitnessuhr auch das Verletzungsrisiko minimiert werden.

Fazit

Eine Fitnessuhr bietet zahlreiche Vorteile und kann definitiv zu mehr Motivation in Sachen Fitness und Gesundheit führen. Ob man abnehmen möchte, Muskeln aufbauen oder auf ein bestimmtes Ziel hin arbeitet – eine Fitnessuhr erhöht den Trainingserfolg. Gerade für Sport-Anfänger kann ein Überblick über die erreichten Leistungen motivierend sein, weiterhin bieten auch kompatible Fitness-Apps hilfreiche Ratschläge zur Verbesserung des Trainings oder empfehlen wichtige Erholungsphasen. Die Uhren sind einfach zu tragen, leicht in der Bedienung und erfordern keine besonderen Kenntnisse oder Aufwand. In der heutigen Zeit sind Fitnessuhren bei Fitness und Sport kaum mehr wegzudenken.
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
compama testet selber keine Produkte, unsere Empfehlungen basieren auf Internetrecherchen mit dem Ziel Ihnen diese unliebsame Aufgabe abzunehmen.
Right Menu Icon