Skip to main content

Kaffeemaschine 2019

12345
Moccamaster 59621 KBG 741 AO Kaffeemaschine TKA6A044 Kaffeemaschine ComfortLine Siemens TC86503 Kaffeemaschine Digitale Kaffeemaschine Textures Plus Philips HD7546/20 Gaia Filter-Kaffeemaschine
ModellMoccamaster 59621 KBG 741 AO KaffeemaschineTKA6A044 Kaffeemaschine ComfortLineSiemens TC86503 KaffeemaschineDigitale Kaffeemaschine Textures PlusPhilips HD7546/20 Gaia Filter-Kaffeemaschine
Hersteller / Marke

Moccamaster

Bosch

Siemens

Russell Hobbs

Philips

Eigenschaften
  • Kapazität 1,25L
  • Brühzeit 5-6 Minuten
  • Hochwertiges Heizelement aus Kupfer
  • Sehr leise Zubereitung
  • Mixing-Lid
  • Automatische Abschaltfunktion nach 40 Minuten
  • Automatischer Tropf-Stop
  • Regulierbare Warmhalteplatte
  • Aromaschutz-Glaskanne
  • Wassertank entnehmbar
  • Tropfschutz
  • Leichte Tastenbedienung
  • Automatische Endabschaltung
  • Abschaltzeit wählbar
  • Einfache Reinigung
  • EasyDescale3-Funktion
  • 1200 Watt Leistung
  • Für 8-12 Tassen
  • AromaSensePlus
  • Timer mit Memory und Uhrfunktion
  • Inkl. Edelstahl-Thermokanne
  • Ergonomischer Soft-touch Griff
  • Brühdauer passt sich der Wassermenge an
  • Wassertank leicht abnehmbar
  • Wasserstandsanzeige
  • Filterträger schwenkbar
  • Tropfschutz
  • Glaskanne mit Scharnierdeckel
  • Integrierter Messlöffel
  • Digitales Bedienelement
  • Warmhalteplatte
  • Filterträger, herausnehmbar
  • Brausekopf-Technologie
  • Timer-Funktion
  • Automatische Abschaltung
  • Tropf-Stopp
  • 1000 Watt Leistung
  • Metalloptik
  • inkl. 1,2L Thermokanne und Filterhalter
  • Automatische Abschaltung nach dem Brühvorgang
  • Tropf-Stopp-Funktion
  • Kaffeetemperatur beträgt nach 2 Stunden mind. 65°C
  • Intelligenter Verschluss, bewahrt das Aroma
  • Wasserstandsanzeige
  • Kabelaufbewahrungsfach
Preis

179,00 € 182,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

39,99 € 64,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

84,81 € 129,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

24,98 € 39,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

54,90 € 89,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Ansehen Ansehen Ansehen Ansehen Ansehen

Kaffeemaschine Vergleich 2019

Für den Kaffeeliebhaber gibt es kaum etwas Besseres als eine duftende Tasse Kaffee am Morgen. Aber nicht nur am Morgen wird von vielen Menschen der Kaffee getrunken, sondern über den ganzen Tag verteilt. Während der Arbeit genießt man den Kaffee als Auszeit und zum Feierabend als Wachmacher. Vollkommen egal, aus welchem Grund man das Kaffeekochen anstrebt, zumeist wird er mit einer Kaffeemaschine zubereitet. Auf dem Markt werden die Kaffeemaschinen auch als Filtermaschinen angeboten, was an der Form der Zubereitung liegt. Zur Zubereitung wird immer ein Kaffeefilter benötigt. Die Kaffeefilter gibt es meist aus Papier. Jedoch bekommt man auch einige Filterkaffeemaschinen mit einem sogenannten Permanentfilter.

Kaffee – wichtiges Handelsgut

Neben Bier und Mineralwasser ist der Kaffee das beliebteste Getränk der Deutschen. Kaffee wird aus diesem Grund auch oft das braune Gold genannt und gilt neben dem Erdöl als zweitwichtigste Handelsware weltweit. Dem arabischen Ursprung nach gilt der Kaffee als belebendes Getränk, welches gerade am Morgen und am Nachmittag konsumiert wird. Kaffee ist aber nicht gleich Kaffee. Die Qualität ist sehr stark abhängig vom Anbaugebiet, von den Bedingungen beim Anbau, von den Sorten und natürlich auch von der Röstung. Dies allein reicht jedoch nicht für eine gute Qualität. Der Nutzer muss einiges beachten, wenn er Bohnen oder auch Kaffeemehl kauft, damit die gute Qualität erhalten bleibt.

Filterkaffeemaschinen – old School?

Mitnichten hat die klassische Kaffeemaschine ausgedient. Gerade in Deutschland gibt es kaum einen Haushalt, indem nicht eine Filterkaffeemaschine zu finden ist. Die Hersteller müssen sich jedoch in Bezug auf die klassische Kaffeemaschine und deren Qualität immer wieder etwas Neues einfallen lassen. Grund ist hier die starke Konkurrenz von Padmaschinen, Kaffeevollautomaten oder den bekannten Kapselmaschinen. Die Kaffeemaschine gibt es in der Basisausstattung meist für wenig Geld. Bei den High-End-Modellen mit Zusatzfunktionen muss man dagegen meist schon tiefer in die Tasche greifen. Solche Filtermaschinen verfügen dann meist auch über ein eigenes Mahlwerk, eine Thermoskanne, ein Entkalkungsprogramm, eine Timerfunktion, eine Warmhalteplatte und vieles mehr.

Die Funktionsweise einer Kaffeemaschine

Die Funktionsweise der Filtermaschine ist schnell erklärt, denn man benötigt im Grunde genommen nur Wasser und Kaffeepulver für einen guten Filterkaffee. Die Zubereitung ist kinderleicht. Das Wasser, welches aus dem Wassertank kommt, wird erhitzt und dient dann der Extraktion. Bei der Extraktion werden unter anderem die Bitterstoffe zurückgehalten, bevor der fertige Filterkaffee in die Glaskanne oder in eine Isolierkanne läuft. Vom Wassertank der Filterkaffeemaschine läuft das Wasser über einen Zulaufschlauch in ein Rohr, in dem es erhitzt wird. Man kann sich das wie einen Durchlauferhitzer vorstellen, der nach und nach das Wasser zum Kochen bringt. Durch den Dampfdruck steigt das Wasser nach oben in ein anderes Rohr, bevor es über das Kaffeepulver im Kaffeefilter tropft. Durch das schubweise Erwärmen des Wassers aus dem Wassertank hört man das bekannte gurgelnde Geräusch aus der Kaffeemaschine. Nachdem das Wasser durch das Kaffeemehl im Filter gelaufen ist, wird es in einer Kanne, zumeist einer Glaskanne oder einer Warmhaltekanne gesammelt. Dies nennt man auch den Brühvorgang. Dieser Vorgang wird solange wiederholt, bis sich kein Wasser mehr im Wasserbehälter befindet. Ohne weiteres Wasser steigt die Temperatur im Heizrohr auf 130 bis 150 Grad an. Dies ist ein Zeichen für die Maschine automatisch abzuschalten. Fertig ist der Filterkaffee, denn man dann sofort oder dank der Isolierkanne bzw. der integrierten Warmhaltefunktion über einen längeren Zeitraum genießen kann.

Welchen Kaffee aus einer Kaffeemaschine bekommt man?

In der Regel kann man in einer Filtermaschine Filterkaffee zubereiten. Je nach Modell der Kaffeemaschine kann man mit einer Filterkaffeemaschine auch einen Latte macchiato, einen Cappuccino oder einen Milchkaffee herstellen. Dazu muss die Kaffeemaschine über einen Milchaufschäumer verfügen.

Die verschiedenen Typen von Kaffeemaschinen

Kaffee kann man auf viele Arten zubereiten. Auf der einen Seite gibt es den türkischen Mokka und auf der anderen Seite den schnellen Kaffee aus dem Vollautomaten, der Padmaschine, der Kapselmaschine oder der Espressomaschine. Natürlich kann man seinen Kaffee auch auf die alte Art und Weise mithilfe eines Handfilters zubereiten. Die Kaffeemaschine erleichtert dies jedoch extrem und man kann neben der Kaffee-Zubereitung noch andere Dinge erledigen. Dennoch kommt der Handfilter immer öfter zum Einsatz, denn mit einem Handfilter kann man das Kaffeemehl zusätzlich aromatisieren und so seinen individuellen Kaffee herstellen.

Die Filterkaffeemaschine

Die bekannte Kaffeemaschine besteht meist aus einem Kunststoff-Gehäuse und einer Glaskanne bzw. einer Isolierkanne. Den Filter mit dem Filterhalter kann man über einen Deckel erreichen, der sich nach außen hin und her schwenken lässt. Bei der Wahl der Filter kann man sich für den handelsüblichen Papierfilter entscheiden oder man nutzt den Dauerfilter, der auch Permanentfilter genannt wird. Permanentfilter werden manchmal auch Rundfilter-Aufsätze genannt. Der Vorteil hierin liegt, dass man keine Papierfilter kaufen muss und man nur das benutzte Kaffeemehl entsorgen muss. Bei den Kannen für die Kaffeemaschine hat man eine breite Palette zur Auswahl. Auf der einen Seite gibt es die klassische Glaskanne und auf der anderen Seite die Thermoskanne, die auch Warmhaltekanne oder Isolierkanne genannt. Wird. Solche eine Warmhaltekanne hat den Vorteil, dass man den Kaffee auch Stunden nach der Zubereitung noch genießen kann, ohne dass er auf der Heizplatte der Kaffeemaschine stehen muss. Im Übrigen leidet der Kaffeegeschmack von Filterkaffee, der lange auf einer Heizplatte warmgehalten wird. Die Isolierkannen bestehen aus einem doppelwandigen Gehäuse, wahlweise aus Edelstahl oder auch wie eine herkömmliche Thermoskanne mit Glaszylinder. Je nach Nutzung der Kaffeemaschine hat man die Wahl der verschiedenen Kannengrößen. Die normale Kaffeemaschine reicht für den durchschnittlichen Haushalt. Benötigt man mehr fertigen Filterkaffee wie zum Beispiel in einem Büro oder dergleichen, dann bietet sich die Kaffeemaschine mit Doppelkanne oder mit einer extra großen Füllmenge an.

Die Vor- und Nachteile einer Filtermaschine

VorteileNachteile
ideal für große Mengen FilterkaffeeSingles fahren besser mit einer Kapselmaschine, einer Padmaschine oder einem Vollautomaten.
schnelle ReinigungFür einen Espresso benötigt man mehr Druck, als die Kaffeemaschine zu leisten vermag.
Verwendung von Dauerfilter ist ökologisch sinnvoll
meist sehr günstig in der Anschaffung
Kaffee bleibt durch Warmhaltekanne oder dank der Warmhaltefunktion der Heizplatte lange frisch und genießbar
 

Kaffeemaschinen mit integriertem Mahlwerk

Für einen aromatischen Kaffee ist es ratsam, dass die Bohnen vor dem Brühvorgang frisch gemahlen werden. Sehr praktisch ist hierbei eine Kaffeemaschine mit einem integrierten Mahlwerk. Die Kaffeebohnen müssen vor der Zubereitung nicht separat in einer Kaffeemühle gemahlen werden und anschließend das Kaffeepulver in den Filterhalter mit dem Filter umgefüllt werden. Im Grunde genommen funktioniert die Filtermaschine mit Mahlwerk genau wie eine herkömmliche Kaffeemaschine. Im oberen Bereich der Filtermaschine gibt es ein Mahlwerk, meist ein Kegelmahlwerk, bei dem der Mahlgrad der Bohnen exakt eingestellt werden kann. Durch das frische Mahlen der Kaffeebohnen und das individuelle Einstellen vom Mahlgrad bekommt man einen aromatischeren Kaffee, denn die Aromen bleiben deutlich besser erhalten. Des Weiteren kann man hier auch die Kaffeestärke und die Aromawahl meist selbst bestimmen. Sehr positiv fielen in verschiedenen Tests die folgenden Kaffeemaschinen mit Mahlwerk auf – AEG Kam 300 Kaffeeautomat Fresh Aroma, Philips HD7761/00 Grind und Brew sowie das Modell BEEM Germany Fresh Aroma Perfect. WMF hinkt bei den Kaffeemaschinen mit Mahlwerk um einiges nach.Hinweis: Filtermaschinen mit Mahlwerk sieht man immer öfter. Sie garantieren einen aromatischen Kaffeegenuss, ohne das vorherige Mahlen der Bohnen in einer Kaffeemühle.

Vollautomaten Kaffeemaschine

Mit einer Vollautomaten Kaffeemaschine kann man sich rund um die Kaffeezubereitung verwöhnen lassen. Mit einer Vollautomaten Kaffeemaschine kann man nicht nur den üblichen Filterkaffee zubereiten, sondern auch den Latte macchiato, den Cappuccino oder den Espresso. Grund hierfür ist die Milchaufschäumfunktion, die ein Kaffeevollautomat mitbringt. Sehr oft kann man bei einem Kaffeevollautomaten die Brühtemperatur einstellen und eine Aromawahl treffen sowie die Kaffeestärke bestimmen.

Espressomaschine

Anspruchsvolle Kaffeegenießer greifen sehr oft auf eine Espressomaschine mit Siebträger zurück. Das Kaffeepulver sollte bei dieser Variante der Kaffeemaschine ebenfalls vor der Verwendung frisch gemahlen werden. Anschließend gibt man das Kaffeemehl in den Siebträger, der in der Regel aus Metall besteht. Dort wird das Kaffeemehl gestampft und komprimiert. Meist werden dann ca. 25 ml heißes Wasser mit einem Druck von 9 bar durch das Pulver gepresst. Die Siebträgermaschine kann im Gegensatz zu der Zentrifugalmaschine sehr viel Druck aufbauen. Jedoch ist die Espressomaschine oder die Siebträgermaschine deutlich reinigungs- und wartungsintensiver als eine herkömmliche Kaffeemaschine. Preisgünstige Espressomaschinen bekommt man meist schon für rund 150 Euro. Alternativ kann man sich auch für den Espressokocher entscheiden, den man auf dem Herd manuell nutzt. Der Espressokocher ist gerade bei Liebhabern den kleinen Espressos sehr beliebt.

Padmaschine

Mit einer Padmaschine kann man meist eine oder zwei Tassen Kaffee mit Crema in wenigen Sekunden Durchlaufzeit zubereiten. Im Großen und Ganzen handelt es sich hier um eine Kaffeemaschine mit Milchaufschäumer. Hochwertige High End Kaffeemaschinen sind sehr oft mit einem Milchaufschäumer ausgestattet, sodass man leicht einen Milchkaffee, einen Latte macchiato oder einen Cappuccino zubereiten kann. Padmaschinen haben gegenüber der klassischen Kaffeemaschine einen großen Nachteil. Die Pads sind meist deutlich teurer als 100 Gramm loses Kaffeepulver, welches man vakuumiert in einer 500 Gramm Packung bekommt. Die Handhabung der Padmaschine ist kinderleicht und wird mittels Knopfdruck gesteuert. Die bekannteste Padmaschine unter den Kaffeemaschinen ist die Senseo Kaffeemaschine, was jedoch nicht bedeutet, dass sie auch die beste Kaffeemaschine ist. Nicht selten findet man unter den Padmaschinen auch die kleinen Modelle für das Auto. Diese kleinen Kaffeemaschinen werden mit einem To-Go-Becher geliefert und an den Zigarettenanzünder im Auto angeschlossen.

Kapselmaschine

Bei der Kapselmaschine befindet sich das Pulver in einer versiegelten Kapsel, sodass die Aromen bis zur Verwendung erhalten bleiben. Die Kapseln werden ähnlich wie bei einer Padmaschine in den vorgesehenen Halter gelegt. Das heiße Wasser wird mittels einer Pumpe durch die Kapseln gepresst. Die besten Kaffeemaschinen mit Kapseln bringen es durchaus auf einen Druck von 20 bar, der das heiße Wasser durch den perforierten Deckel der Kapsel presst. Der fertige Kaffee läuft dann direkt in die Tasse, die unter dem Ausfluss steht. Die Bedienung mittels Knopfdruck ist sehr leicht und intuitiv. Vergleicht man Filterkaffee mit den Kapseln, dann schneiden die Kapseln deutlich schlechter ab, denn auch sie sind relativ teuer. Viele Kapseln von Drittanbietern passen nicht in die Modelle von Nespresso und Co.

Was bedeutet der Tropfstopp?

Beim Tropfstopp handelt es sich um eine Zusatzfunktion, um den Brühvorgang zu unterbrechen. Der Filter einer Kaffeemaschine mit Tropfstopp ist so konzipiert, dass sich ein Ventil schließt, sobald man die Kanne unter dem Filter herauszieht. Es tropft also kein Kaffee nach, der auf der Heizplatte einbrennt und diese unter Umständen beschädigen kann.

Worauf sollte man beim Kauf einer Kaffeemaschine achten?

Entscheidet man sich zum Kauf einer Filtermaschine, dann sollte man einige Kaufkriterien beachten.

Das Volumen

Ein sehr wichtiges Kaufkriterium bei der Kaffeemaschine ist das Volumen. Mit einer Filtermaschine kann große Mengen auf einmal aufbrühen, ohne dass man jede Tasse neu starten muss. Jedoch gibt es auf dem Markt Kaffeemaschinen mit verschieden großen Kannen. Die Unterschiede sind nicht wirklich gravierend, denn die Kannengrößen bewegen sich meist zwischen 1 Liter und 1,4 Liter Fassungsvermögen. Liest man die Anzahl der Tassen, dann sollte man sich nicht verwirren lassen. Die Hersteller gehen meist von sehr kleinen Tassen bei ihren Angaben aus, wie sie auch bei einem Kaffeekränzchen üblich sind. Üblicherweise trinken die Nutzer ihren Kaffee aus einem Becher. Die Tassen der Hersteller werden in der Regel mit 20 ml bemessen, sodass man leicht selbst ausrechnen kann, wie viele Becher Kaffee man mit einem Brühvorgang in der Kaffeemaschine zubereiten kann. Beim Kauf einer Kaffeemaschine sollte man eher auf die Literangabe als auf die Anzahl der Tassen achten.

Die Kanne

Die älteren Modelle der Kaffeemaschinen haben meist eine Glaskanne sowie eine Warmhalteplatte. Glaskannen haben den Vorteil, dass man auf einen Blick sehen kann, wie viel Kaffee noch in der Kanne ist. Allerdings sind Kaffeemaschinen mit Glaskannen und Warmhalteplatten sehr energieintensiv, den die Heizplatte muss solange angeschaltet bleiben, wie man warmen Kaffee genießen möchte. Aus diesem Grund haben sich viele Hersteller für die Kaffeemaschine mit Isolierkanne oder Warmhaltekanne entschieden. Die Warmhaltekannen haben den Vorteil, dass man den Kaffee warmhalten kann, ohne dass die Heizplatte aktiviert sein muss. Des Weiteren kann man den fertigen Kaffee in der Isolierkanne herumtagen, ohne dass es kleckert.

Die Wattzahl

Auch bei Kaffeemaschinen ist die Wattzahl ein wichtiges Kaufkriterium. Als Faustregel kann man hierbei sagen, je höher die Wattzahl ist, umso heißer wird das Wasser für den Brühvorgang in der Maschine erhitzt. Entscheidet man sich beim Kauf einer Kaffeemaschine für ein billigeres Modell, dann liegt die Wattzahl meist bei 700 bis 800 Watt. Diese Filtermaschinen haben jedoch den Nachteil, dass das Wasser nicht ausreichend beim Brühen erhitzt wird. Der fertige Kaffee kann dann fad schmecken. Bei einer Kaffeemaschine mit 1000 Watt und mehr wird das Wasser heißer und läuft schneller durch den Kreislauf. Der fertige Kaffee ist nicht nur heißer, sondern auch aromatischer.

Die Funktionen inklusive Zusatzfunktionen

ZusatzfunktionenBeschreibung
AbschaltautomatikBereits seit dem 1. Januar 2015 müssen alle Kaffeemaschinen mit einer Abschaltautomatik ausgestattet sein. Nach rund 40 Minuten schaltet sich die Kaffeemaschine ohne Isolierkanne automatisch ab. Dies hat den entscheidenden Vorteil, dass die Kaffeemaschine nicht überhitzt und somit auch wertvolle Energie spart. Ein frisch gebrühter Kaffee schmeckt ohnehin besser als ein Kaffee, der stundenlang auf der Heizplatte steht.
Integriertes MahlwerkEinige Modelle der Filtermaschinen sind mit einem integrierten Mahlwerk ausgestattet. Dies hat den Vorteil, dass man für die Zubereitung auch ganze Bohnen verwenden kann. Die Bohnen werden vor jedem Brühvorgang frisch gemahlen, sodass das Aroma des fertigen Kaffees deutlich besser ist. Gegenüber einem Vollautomaten hat die Kaffeemaschine mit Mahlwerk den Vorteil, dass man größere Mengen in einem Brühvorgang herstellen kann. Kaffeemaschinen mit integriertem Mahlwerk kann man mit ganzen Bohnen nutzen, aber auch mit fertigem Kaffeepulver.
DauerfilterWie der Name schon vermuten lässt, muss man den Dauerfilter oder den Permanentfilter nicht nach jedem Brühvorgang entsorgen. Dies ist sowohl ökologisch wie auch ökonomisch sehr sinnvoll. Kaffeemaschinen ohne Dauerfilter kann man übrigens auch nachrüsten. Ein Permanentfilter kostet im Schnitt zwischen 5 und 10 Euro.
Kaffeemaschine mit TimerWer liebt es nicht, sich vom Duft eines frisch gebrühten Kaffees am Morgen wecken zu lassen. Aus diesem Grund gibt es Kaffeemaschinen mit Zeitfunktion oder einem Timer. Bevor man sich zum Schlafen legt, füllt man die Kaffeemaschine mit Kaffeepulver und Wasser. Man programmiert die gewünschte Zeit und der Brühvorgang startet exakt zu diesem Zeitpunkt. Dank einer Aromafunktion bleibt das Kaffeepulver frisch und aromatisch. Das Wasser im Wasserbehälter bleibt ebenfalls über Nacht frisch.
 

Die Marken

Kaffeemaschinen gibt es von zahlreichen bekannten und unbekannten Herstellern. Zu den bekanntesten zählen sicherlich die Marken Philips, Severin, Melitta, Krups, Rowenta und natürlich Russell Hobbs. Sehr bekannt ist auch der Moccamaster des Herstellers Tchibo. Kaffeemaschinen kann man entweder vor Ort beim Händler des Vertrauens oder im Internet in zahlreichen Online-Shops erwerben.

Kaffeemaschinen im Test

Nicht nur Warentest, sondern auch eine Reihe von anderen unabhängigen Testern hat sich dem Thema Kaffeemaschine mehr als einmal gewidmet. Die verschiedenen Filtermaschinen wurden dabei auf Herz und Nieren geprüft. Die Ergebnisse kann man in den verschiedenen Testberichten nachlesen. Die Testberichte sind natürlich kein Maß dafür, dass man die beste Kaffeemaschine erwirbt. Immer wieder gibt es Vergleichssieger, wie zum Beispiel das Modell Siemens TC86303. Bei den Kaffeemaschinen mit Warmhaltekanne hat das Modell Melitta Enjoy Therm in der Regel die Nase vorn.Hinweis: Experten raten dazu, dass man Kaffee niemals länger als 30 Minuten warmhalten soll. Durch das Warmhalten wird der Kaffee mit fortschreitender Zeit immer saurer.Einen wirklichen Testsieger können weder Warentest noch die anderen unabhängigen Tester benennen. Jeder Nutzer kürt seinen eigenen Testsieger, denn jeder hat individuelle Vorstellungen, was die Kaffeemaschine beherrschen muss.

Entkalken der Kaffeemaschine

Eine Filterkaffeemaschine muss man regelmäßig entkalken, damit die Aromen des fertigen Kaffees nicht leiden. Zum Entkalken bekommt man im Handel die entsprechenden Entkalkungsmittel. Folgt man der Bedienungsanleitung des Herstellers, dann geht das Entkalken leicht von der Hand. Einige Modelle der Filtermaschinen sind mit einem extra Entkalkungsprogramm ausgestattet. Dabei ist es vollkommen egal, on die Filtermaschine einen extra Wasserfilter besitzt oder nicht. Der Wasserfilter sorgt lediglich dafür, dass sich erst gar nicht so viel Kalk absetzt, da das Wasser vor dem Brühvorgang weicher wird. Beim Kauf muss man sich nicht zwingend für eine Kaffeemaschine mit automatischem Entkalkungsprogramm entscheiden, denn das Entkalken funktioniert auch ohne Entkalkungsprogramm sehr gut und einfach. Kostengünstig kann man die Filtermaschine auch mit Zitrone oder mit Essig-Essenz entkalken.

Heißes Wasser in die Kaffeemaschine?

Hat man es einmal eilig, mag man schnell auf die Idee kommen, heißes Wasser in den Wasserbehälter der Filtermaschine zu geben, um den Brühvorgang zu beschleunigen. Dies sollte man jedoch tunlichst unterlassen. Die Kaffeemaschine ist so konzipiert, dass innerhalb einer bestimmten Zeit eine bestimmte Menge heißes Wasser durch den Filter läuft. Diese Zeit wird vom Hersteller exakt bestimmt. Möchte man schneller seinen Filterkaffee genießen, dann sollte man beim Kauf zu einer Kaffeemaschine mit einem größeren Filter greifen. Füllt man dagegen heißes Wasser in den Wasserbehälter der Filterkaffeemaschine, dann registriert das Thermostat das heiße Wasser und lässt dieses ohne Unterbrechung in den Filter laufen. Die schubweise Erhitzung des Wassers entfällt. Die Folge hiervon ist, dass der Filter überläuft, denn dieser benötigt eine gewisse Zeit, um das Wasser durch das Kaffeepulver laufen zu lassen.

Kaffeemaschine mit integriertem Wasserkocher?

Gerade Besitzer von kleinen Küchen stellen sich oft die Frage, ob es nicht Kaffeemaschinen mit einem integrierten Wasserkocher gibt. Diese Frage kann mit einem klaren JA beantwortet werden. Das Wasser kommt jedoch nicht wie bei einem Halbautomaten aus ein und demselben Auslauf. Es handelt sich vielmehr um zwei eigenständige Geräte, die sich eine Basisstation teilen.Hinweis: Experten raten jedoch von solchen Geräten ab. Kaffeemaschine und Wasserkocher sollten als einzelne Geräte gekauft werden. Diese sind dann meist qualitativ hochwertiger und platztechnisch auch variabel einzusetzen. Des Weiteren kann man die Geräte getrennt benutzen, auch dann, wenn eines defekt ist.

Exakte Menge Kaffeepulver für die Kaffeemaschine bestimmen

Bei der richtigen Menge des Kaffeepulvers streiten sich meist die Geister. Der eine mag seinen Kaffee stark und aromatisch, während dem anderen ein relativ dünner Kaffee genügt. Experten sagen dazu, dass für einen optimalen Kaffee das Verhältnis zwischen Wasser und Kaffeepulver ausgewogen sein muss. Die Bedienungsanleitungen der Kaffeemaschinen enthalten meist auch Hinweise, wie viel Kaffeemehl pro Tasse optimal ist. Experten raten nicht zu einer Angabe in Löffeln, sondern viel mehr das Kaffeepulver in Gramm abzuwiegen. So ist die Speciality Coffee Association of Europe der Meinung, dass pro 1000 Milliliter fertigen Kaffees 60 Gramm Kaffeepulver verwendet werden sollen. Für eine Tasse mit einem Fassungsvermögen von 200 ml wären das 12 Gramm Kaffeepulver. Nimmt man die Tassenangaben der Hersteller, die eine Tasse mit 20 ml berechnen, sind das exakt 1,6 Gramm Kaffeemehl.

Vorteile einer Kaffeemaschine mit Thermoskanne

Die Filtermaschine mit einer Thermoskanne ist deutlich einfacher im Aufbau als ein komplexer Kaffeevollautomat. Durch diese simple Bauweise ist die Kaffeemaschine mit Thermoskanne auch deutlich weniger anfällig für Schäden. Ein weiterer Vorteil der Kaffeemaschine mit Warmhaltekanne ist, dass diese deutlich weniger Energie benötigt, was in Zeiten von knappen Ressourcen nicht ganz unwichtig ist. Die meisten Kaffeemaschinen mit einer Warmhaltekanne haben eine zusätzliche Sicherheitsfunktion. Die Heizplatte schaltet sich in der Regel bei einer Temperatur von ca. 180 Grad Celsius ab, sodass es im Falle eines Defektes nicht zu einem Brand kommen kann.
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Right Menu Icon