Skip to main content

Kaffeepadmaschinen 2019

Schnell einen köstlichen Kaffee trinken. Dies ist mit den Kaffeepadmaschinen möglich, die sich in immer mehr Haushalten wiederfinden. Bei ihnen wird Kaffee in vorportionierter Form – den Pads – in die Maschine gelegt. Auf diese Weise lässt sich der Brühvorgang beschleunigen und im Nu ist das Heißgetränk trinkfertig. Hier gibt es hilfreiche Tipps und Hinweise rund um diese besondere Kaffeemaschine.

12345
Philips Senseo HD6574/20 Latte Duo Kaffeepadmaschine Philips Senseo HD7892/60 Switch 2-in-1 Pad- und Filter-Kaffeemaschine Senseo Viva Café HD7825 Philips Senseo HD6554/68 Kaffeepadmaschine La Piccola & Piccola Kaffeemaschine für Kaffeepads
ModellPhilips Senseo HD6574/20 Latte Duo KaffeepadmaschinePhilips Senseo HD7892/60 Switch 2-in-1 Pad- und Filter-KaffeemaschineSenseo Viva Café HD7825Philips Senseo HD6554/68 KaffeepadmaschineLa Piccola & Piccola Kaffeemaschine für Kaffeepads
Hersteller / Marke

Philips

Philips

Philips

Philips

La Piccola

Eigenschaften
  • Kaffee Boost Technologie
  • integrierter Milchaufschäumer
  • Kaffeespezialitäten mit frischer Milch
  • inkl. Milch-Karaffe
  • zwei Getränke mit Milch auf einmal
  • programmierbare Tassenfüllmenge
  • Touchdisplay für intuitive Bedienung
  • leicht zu reinigendes System
  • anpasspare Abtropfschale
  • Calc-Clean-Funktion
  • Kapazität des Wasserbehälters (1 l)
  • Spülmaschinenfeste Teile
  • 2-in-1 Brühtechnologie
  • Thermoskanne aus Edelstahl
  • 1 oder 2 Tassen Padkaffee
  • inklusive Thermo-Kanne
  • Brühzeit einer Tasse: 30 Sek.
  • Brühzeit für eine Kanne: 8,5 Min.
  • Kapazität Wassertank: 1 Liter
  • Kabellänge: 0,8 m
  • max. Höhe der Tasse: 130 mm
  • Pumpendruck: 1 Bar
  • Entkalkungs-Erinnerung
  • Ein oder zwei Tassen gleichzeitig in weniger als ein Minute
  • Höhenverstellbarer Kaffeeauslauf aus Metall für die Lieblingstasse
  • Automatische Entkalkungsanzeige
  • Der Beweis für erstklassige Qualität
  • Maximale Füllmenge: 0,9 l, entspricht sechs Tassen Kaffee
  • Lieferumfang: Philips Senseo Viva Café Kaffeepadmaschine schwarz
  • Kaffeepadhalter für ein und zwei Pads
  • Kaffee Boost Technologie
  • Einzigartiges Senseo Crema Plus-System
  • Bis zu zwei Tassen gleichzeitig zubereiten
  • Mit Kaffeestärkeeinstellung
  • Große Auswahl an Pads
  • Kaffee ohne Aluminium
  • Leichte Bedienung
  • One-Touch-System
  • Max. Höhe der Tasse: 100 mm
  • Noch dichtere, goldbraune und feinporige Crema
  • 45 Aroma-Düsen
  • 24 Musetti-Kaffeepads der Cremissimo-Mischung
  • Ideal für Reisen
  • Einfach im Gebrauch
  • Klein, kompakt und schnell
  • Elegant und mit modernem Design
  • Bequeme Auffangbehälter
  • Sehr geringen Energieverbrauch
  • Leistungsaufnahme: 500 W
  • Wassertank: 1 Liter
  • Leichte Reinigung
Preis

174,99 € 182,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

107,99 € 119,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

95,04 € 99,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

65,00 € 79,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

266,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Ansehen Ansehen Ansehen Ansehen Ansehen

Kaffeepadmaschinen sind nicht nur praktisch

Wer kennt nicht die Werbung mit George Clooney – wie er sich einen Kaffee von Senseo schmecken lässt? Hat man jetzt Lust auf einen Kaffee bekommen, dann sollte man den nachfolgenden Text lesen, denn er bietet eine Reihe von Fakten rund um das leckere Getränk, seine Zubereitung und natürlich die Kaffeepadmaschine.Filterkaffee gehört in Deutschland immer noch zum beliebtesten Heißgetränk, jedoch nimmt laut dem Deutschen Kaffeeverband der Marktanteil von Kaffeekapseln und -pads deutlich zu und liegt aktuell bei etwa 14 %.Möchte man häufig alleine oder auch zu zweit eine leckere Kaffeespezialität genießen, ohne dass man viel Zeit aufwenden muss, dann lohnt die Anschaffung einer Portionierungsmaschine für Kaffee. Auf dem Markt findet man derzeit neben der Kaffeepadmaschine auch den Vollautomaten sowie die Kapselmaschine. Im Vergleich mit den beiden anderen Varianten liegen die Vorteile der Padmaschine klar auf der Hand. Man bekommt ein solches Modell zu einem niedrigen Preis und die Kaffeepads bestehen aus umweltfreundlichem kompostierbarem Zellstoffmaterial. Die Auswahl an den verschiedenen Kaffeesorten ist riesig. Man bekommt von einem Kaffee über den Cappuccino bis zum Latte macchiato fast jede Kaffeevariante, auf die man Lust hat.Hinweis: Nicht jede Padmaschine kann alle Kaffeesorten herstellen. Bei größeren Gesellschaften gerät der Kaffeepadautomat schnell an seine Grenzen.
Was ist eine Kaffeepadmaschine?

Was ist eine Kaffeepadmaschine?

Bei dieser Art der Kaffeemaschine gibt es anstelle eines Filters Kaffeepads. Mit einem Knopfdruck werden sie aufgebrüht, um einen trinkfertigen Kaffee genießen zu können. Das erste System, welches mit diesen Pads arbeitet, entwarf die bekannte Marke Philips. Seit 2001 ist die Senseo-Kaffeepadmaschine mit immer neuer Erweiterungen auf dem Markt. Seit ein paar Jahren bringen auch andere Hersteller Kaffeepadmaschinen heraus, die nach dem gleichen Prinzip arbeiten.

Vorteile einer Padmaschine im Vergleich mit einer Kapselmaschine

VorteileNachteile
Pads sind bis zu 75 % günstiger als KapselnKapselsysteme sind wenige Sekunden schneller als eine Padmaschine
Pads bestehen aus kompostierbarem Zellstoff und sind umweltfreundlichBei Kapseln wird mit einem höheren Druck gearbeitet. Dies ist wichtig bei einem Espresso oder einem Latte macchiato
Pads haben eine Einheitsgröße, sodass man auch auf No-Name-Produkte zurückgreifen kann
Mit Pads oder einem Permanent-Filter kann jede Kaffeesorte aufgebrüht werden

Wie funktionieren Kaffeepadmaschinen?

Im Unterschied zu der altbekannten Filterkaffeemaschine tropft kein heißes Wasser auf das Kaffeepulver. Stattdessen wird jeweils für eine Tasse des Heißgetränks das Wasser in einem Heizboiler erhitzt. Von dort geht es durch eine Schwingankerpumpe durch das eingelegte Kaffeepad. Während des Brühens kocht das Kaffeewasser nicht stetig weiter. Dies hat einen großen Vorteil: So kann das Röstaroma nicht verdampfen. Damit garantiert ist, dass im Boiler stets ausreichend Wasser ist, befindet sich in der Maschine ein kleiner Schwimmer. Er zeigt den Wasserstand an. Durch die Portionierung des Kaffees mithilfe der Pads, kann für jede Person im Haushalt und jeden Gast ein separates Getränk ganz nach dem eigenen Geschmack zubereitet werden. Die Kaffeepads sind mit unterschiedlichen Aromen und Kaffeestärken erhältlich, sodass für jeden das Passende dabei ist.
Wie funktionieren Kaffeepadmaschinen?

Die Funktionsweise der Kaffeepadmaschine

Anstatt mit großem Aufwand einen Kaffee herzustellen, ermöglicht die Kaffeepad Maschine mit nur einem Knopfdruck den Genuss einer leckeren Kaffeespezialität. Das klingt nicht nur einfach, sondern ist es auch. Mit einer Portions-Kaffeemaschine wird nur eine Tasse oder auf Wunsch zwei Tassen aufgebrüht. Pro Tasse benötigt man ein Kaffeepad, der im dafür vorgesehenen Padhalter platziert wird. Sobald den Deckel des Padhalters geschlossen und eine Tasse unter den Auslauf gestellt hat, drückt man den Startknopf. Die Maschine erhitzt Wasser für eine oder zwei Tassen auf 90 Grad Celsius. Das heiße Wasser wird dann mit einem Druck von ca. 2 bar für rund 50 Sekunden durch das Kaffeepad gepresst. Diese Herstellungsart gleicht der einer herkömmlichen Espressomaschine, nur dass hier weniger Druck und weniger heißes Wasser benötigt wird. Durch den Zellstoff des Pads wird der Kaffee aufgebrüht. Dabei werden sowohl die Bitterstoffe wie auch die Gerbsäuren ausgefiltert, welche dann im Pad zurückbleiben. Padmaschinen, die etwas teurer in der Anschaffung sind, bieten zusätzlich die Möglichkeit, dass man die Kaffeestärke einstellen und erhitzte Milch hinzufügen kann.

Vielfältigkeit wird großgeschrieben

Weniger als zwei Minuten und man bekommt einen trinkfertigen Kaffee aus der Kaffeepad Maschine. Vergleicht man den Padautomat mit einem Kaffeevollautomaten oder mit einer herkömmlichen Filtermaschine, dann ist ihm ein Platz in der Goldenen Mitte sicher. Gerade im Hinblick dessen, dass man hier nicht nur Kaffee herstellen kann, sondern auch andere Heißgetränke wie zum Beispiel Tee oder einen Kakao. Mithilfe eines integrierten Milchaufschäumers kann man auf die Schnelle auch einen leckeren Café Crema genießen.

Einsatzmöglichkeiten der Kaffeepadmaschine

In erster Linie kommt die Kaffeepad Maschine in Privathaushalten zum Einsatz. Jedoch ist eine Padmaschine aus vielen Büros heutzutage nicht mehr wegzudenken. Denn gerade durch die unterschiedlichen Möglichkeiten der Kaffee-Herstellung bekommt jeder Kollege seinen Lieblingskaffee.

Vor- und Nachteile einer Kaffeepadmaschine

Der Kauf einer Kaffeepad Maschine hat nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile, die man kennen sollte.

VorteileNachteile
Einfache BedienungKaffeepads teurer als loses Kaffeepulver
Für kleine Haushalte oder Wenigtrinker von Kaffee geeignetBegrenzte Auswahl an Kaffeesorten
Einfache ReinigungBei vielen Gästen unpraktisch

Da Pads meist teurer sind als herkömmliches Kaffeepulver oder als Kaffeebohnen wird der Preis pro Tasse Kaffee schnell zu einem kostspieligen Vergnügen.

Auswahl an Kaffeesorten ist immer noch sehr begrenzt. Entweder engagiert man sich mit der Auswahl oder greift zu einem Permanent-Filter oder einem leeren Padbeutel, den man selbst befüllen kann.

Möchte man mehrere Tassen für Gäste herstellen, bedeutet dies im Vergleich mit einer Filterkaffeemaschine, dass man mehr Zeit einplanen muss, da maximal zwei Tassen gleichzeitig hergestellt werden können. Dies ist insbesondere dann lästig, wenn man seinen Gästen gleichzeitig und nicht nacheinander den Kaffee servieren möchte.

Unterschiedliche Varianten von Kaffeepadmaschinen

Grundsätzlich kann man unter vier Arten von Kaffeepadmaschinen unterscheiden.

  • Kaffeepadmaschine ohne Milchaufschäumer (klassisches Modell)
  • Kaffeepadmaschine mit Milchschlauch
  • Kaffeepadmaschine mit Heißluftdüse
  • Kaffeepadmaschine mit integriertem Milchaufschäumer

Das klassische Modell

Die klassischen Kaffeepadmaschinen sind schlicht in der Ausführung und haben in der Regel nicht mehr als 3 Bedientasten – eine, um das Gerät Ein/Aus zu schalten und je eine für die Wahl 1 Tasse oder 2 Tassen. Um einen einfachen Kaffee herzustellen, reicht das vollkommen aus. Mit dieser Idee kam von Senseo im Jahr 2002 die erste Kaffeepad Maschine auf den Markt. Gerade Singlehaushalte oder auch Kleinfamilien haben von der Idee profitiert, denn sie konnten sich schnell einen Filterkaffee zubereiten, ohne gleich eine ganze Kanne kochen zu müssen. Der Klassiker unter den Padmaschinen ist schlicht, aber effektiv.

VorteileNachteile
Schnelle BedienungKein Milchschaum
Einfache ReinigungKeine Kaffeevariationen möglich
Günstig zu erwerben

Die erweiterten Modelle

Gerade in den letzten zehn Jahren wuchsen die Ansprüche der Nutzer, sodass die Hersteller die Funktionen der klassischen Modelle Stück für Stück erweitert haben. Das Prinzip des Kaffees für eine Person blieb erhalten, nur der Umfang der Funktionen wurde angepasst. Sehr schnell entwickelte Philipps dem Pad mit einer Füllung aus Milchpulver, um einen Macchiato oder einen Cappuccino herzustellen. Diese Funktion und die dazugehörigen Pads konnten sich geschmacklich nicht so recht durchsetzen. Die Verbraucher nutzten für diese Kaffeespezialitäten mit Milchschaum lieber einen Kaffeevollautomaten. Andere Hersteller wiederum konzipierten Padmaschinen mit einer Milchaufschäumfunktion, sodass man damit nicht nur alle Kaffeekreationen, sondern auch Kakao herstellen kann. Modelle von Senseo bieten hier sogar vorinstallierte Rezepte. Andere Hersteller setzten auf den Einsatz von verschiedenen Düsen, sodass auch nur heißes Wasser für einen aromatischen Tee oder andere Instantgetränke zubereitet werden kann.

VorteileNachteile
Viele Kaffeevariationen möglichMilchschlauch muss regelmäßig gereinigt werden
Milchschaum in wenigen SekundenMilchschlauch kann verloren gehen
Heißluftdüse kann verstopfen und muss regelmäßig gereinigt werden

Kaffeepadmaschinen mit einem Permanentfilter

Padmaschinen und Modelle mit einem Kapselsystem haben einen gemeinsamen Nachteil. Als Kaffeetrinker ist man gezwungen auf die jeweils zum Modell passenden Pads und Kapseln zurückzugreifen. Bei den Kaffeesoftpads kann man bei einigen Herstellern auch auf No-Name-Produkte zurückgreifen und dennoch bekommt man nicht alle gewünschten Kaffeesorten. Hat man eine Lieblingssorte Kaffeepulver und möchte dennoch nicht zu einer Filterkaffeemaschine greifen, hat man zwei Möglichkeiten das Problem zu umgehen.

  • Man kann einen losen Padbeutel im Internet oder im Fachgeschäft erwerben. Diesen Rohling kann man anschließend mit Kaffeepulver seiner Wahl befüllen.
  • Die zweite Möglichkeit ist der Einsatz eines Permanent-Filters. Vielen ist dieser von herkömmlichen Kaffeemaschinen bekannt und funktioniert praktisch genauso. Man legt den Permanent-Filter in die Padhalterung, gibt das Kaffeepulver darauf und verschließt die Pulverkassette. Hat man sich für diese Methode entschieden, kann man der Einfachheit halber auch gleich einen Padhalter kaufen, der ebenfalls als Filter fungiert.

Worauf beim Kauf einer Kaffeepadmaschine achten?

Schaut man sich auf dem Markt nach einer Kaffeepadmaschine um, wird man von dem vielfältigen Angebot regelrecht erschlagen. Damit man lange Freude an der Padmaschine hat und auch die eigenen Bedürfnisse befriedigt sind, sollte man beim Kauf auf einige Punkte besonderen Wert legen.

Die Wattleistung spielt bei einem Padautomaten eine große Rolle, denn diese besagt, auf welche Temperatur das Wasser zum Aufbrühen erhitzt wird.

Hinweis: Je höher die Wattzahl, umso heißer das Wasser. Bei den sogenannten To-Go-Modellen wird das Wasser nicht stark genug erhitzt. Die Aromastoffe im Kaffee können sich nicht richtig entfalten.

Schmeckt der Kaffee aus der Padmaschine fad oder wässerig, dann kann es an der zu geringen Wattzahl der Maschine liegen. Möchte man sich nicht gleich eine Padmaschine kaufen, dann kann es helfen, wenn man Pads mit stärkeren Kaffeesorten verwendet. Experten empfehlen für einen aromatischen Kaffee, eine Kaffeepadmaschine mit mindestens 1.450 Watt.

Je nach Mengen Kaffee, die im Haushalt getrunken werden, richtet sich das Volumen des Wassertanks. Kleinere Haushalte oder Wenig-Trinker kommen durchaus mit einem Wassertank mit einem Fassungsvermögen von 0,7 Liter aus. Wird besonders viel Kaffee getrunken, sollte man beim Kauf einer Kaffeepad Maschine auf ein Modell mit einem Wassertank mit einem Fassungsvermögen von 1,3 Liter Wert legen. So erspart man sich das häufige Nachfüllen. Übrigens entspricht ein Wasservolumen von 1,3 Litern etwa 4 bis 8 Tassen Kaffee. Es gibt auch Ausnahmemodelle mit einem Wassertank von bis zu 3 Litern Fassungsvermögen. Hiermit kann man bis zu 18 Tassen Kaffee aufbrühen. Jedoch eignen sich solche Modelle eher für die Nutzung in einem Büro.

Tipp: Das Wasser im Wassertank sollte nicht länger als einen Tag im Tank stehen. Nur so kann die Keimbelastung relativ niedrig gehalten werden.

Bei vielen Kaffeepadmaschinen kann man gleichzeitig zwei Tassen Kaffee pro Brühvorgang aufbrühen. Dies gerade dann praktisch, wenn man sein Frühstück gemeinsam mit einem seinem Partner genießen möchte und der Kaffee nicht nacheinander zur Verfügung steht.

Die handelsüblichen Kaffeepads haben einen Durchmesser von 70 mm und bestehen aus kompostierbarem Zellstoff. Dank der Standardgröße der Pads kann man als Nutzer auf verschiedene Pads bis hin zu den No-Name-Produkten zurückgreifen.

Mit einem leeren Padbeutel kann man eigene Kaffeekreationen herstellen, denn man kann zusätzlich zum Kaffeepulver auch verschiedene Aromen wie Zimt, Kardamom oder Kakao hinzufügen.

Liebt man nur schwarzen Kaffee, dann reicht eine klassische Padmaschine vollkommen aus. Für den gelegentlichen Milchgenuss gibt es von einigen Herstellern Pads mit Milchpulver. Wer jedoch regelmäßig einen Café Latte, einen Latte macchiato oder einen Cappuccino trinken möchte, der sollte beim Kauf auf ein Modell mit integriertem Milchaufschäumer achten. Der Milchaufschäumer funktioniert hierbei genauso, wie man es von einem Kaffeevollautomaten kennt. Der Ansaugschlauch der Kaffeepadmaschine, wird in den Milchbehälter gehalten. Nachdem man den Knopf zur Milchschaumzubereitung gedrückt hat, startet der Vorgang. Sehr guten und standfesten Schaum bekommt man übrigens mit gut gekühlter Milch.

Kaffeepadmaschinen bekommt man in vielen unterschiedlichen Designs und Farben. Vorrangig sind jedoch zumeist die Farben schwarz, weiß und silber.

Die meisten Padmaschinen lassen sich mit manuellen Knöpfen bedienen. Bei einigen Modellen gibt es modernes Touchpanel.

Beim Kauf einer Kaffeepad Maschine ist die Handhabung ein wichtiges Kriterium. Sehr wichtig ist hierbei der Wassertank. Dieser sollte sich leicht entnehmen lassen, damit er gereinigt und befüllt werden kann.

Der Padhalter sollte eine Kerbe für das richtige Einsetzen des Pads haben, denn wenn das Pad nicht den optimalen Sitz hat, schmeckt der Kaffee meist fad und wässerig.

Der Kaffeeauslauf sollte sich in der Höhe verstellen lassen. Nur dann kann man unterschiedlich hohe Tassen oder auch ein Latte macchiato Glas unter den Auslauf stellen.

Um Strom sparen, sind fast alle Kaffeepadmaschinen mit einer Abschaltautomatik ausgestattet. Je nach Modell schalten diese sich nach 15 oder 30 Minuten von alleine ab.

Einige Modelle bieten die Möglichkeit der individuellen Wassermengen-Einstellung. So kann jeder die Wassermenge nach Tassengröße oder nach Kaffeestärke für sich einstellen.

Die Grundausstattung einer Kaffeepadmaschine

Die nachfolgenden Kaufkriterien werden aktuell von allen Kaffeepadmaschinen erfüllt.

FunktionenBeschreibung
Brühstopp-FunktionIm Gegensatz zu einer herkömmlichen Kaffeemaschine, bei der der Nutzer die Wassermenge vorgibt, gibt die Padmaschine je nach gewünschter Tassenzahl eine bestimmte Wassermenge aus. Der Brühvorgang wird automatisch gestartet und schaltet sich ab, sobald die Tasse gefüllt ist.
Eco-ModusDamit Energie gespart wird, sind alle Kaffeepadmaschinen mit einer Abschaltautomatik ausgestattet, die dafür sorgt, dass bei Nichtnutzung die Maschine nach ca. 30 Minuten automatisch ausschaltet.
Höhenverstellbarer KaffeeauslaufDer Kaffeeauslauf lässt sich verstellen, sodass Tassen mit einer Höhe von 10 bis 12 cm darunter gestellt werden können.

Tipps zur Reinigung und Pflege der Kaffeepadmaschine

Will man möglichst lange die geschmackliche Qualität eines aromatischen Kaffees behalten, dann kommt man nicht umhin, die Kaffeemaschine regelmäßig zu reinigen und zu entkalken. Sehr praktisch ist es, wenn man dazu die diversen Einzelteile der Maschine zum Reinigen entnehmen kann. Die Entkalkung ist meist etwas aufwendiger, dafür aber seltener nötig.

Alltagsspuren entfernen

  • Die Abtropfschale muss regelmäßig überprüft werden. Ist diese voll, dann wird sie geleert und ausgewaschen.
  • Es ist ratsam, mindestens halbjährlich die Kaffeedüsen zu überprüfen. Sind diese verstopft, dann kann der Kaffee nicht richtig herauslaufen und die Maschine beginnt zu kleckern.
  • Hat die Maschine einen Milchaufschäumer für Cappuccino und Co., dann muss dieser ebenfalls regelmäßig gereinigt werden. Meist reicht es, wenn man heißes Wasser durch den Schlauch laufen lässt.
  • Alle herausnehmbaren Teile wie Wassertank und Kaffeepadhalter sollten möglichst regelmäßig in der Spülmaschine heiß gereinigt Bei Vieltrinkern ist dies einmal in der Woche sinnvoll oder ansonsten nach Bedarf alle 2 bis 3 Wochen.
  • Den Wassertank sollte man bei jedem Befüllen auswaschen, damit sich keine Keime bilden können.
  • Beim Reinigen der Maschine und ihrer Einzelteile sollte man akribisch auf Schimmelbildung achten, da es durch Schimmel zu gesundheitlichen Risiken kommen kann.

Die Entkalkung der Kaffeepadmaschine

Neben der regelmäßigen Pflege und Reinigung der Kaffeepadmaschine, muss diese regelmäßig entkalkt werden. Genaue Hinweise hierzu findet man in der Bedienanleitung. Handelsübliche Padmaschinen verfügen über keine automatisches Entkalkungsprogramm. Einige Hersteller haben in ihre Modelle eine Entkalkungserinnerung integriert, sodass man an die Entkalkung erinnert wird. Bei Senseo-Modellen erfolgt die Handhabung der Entkalkung recht einfach. Als Erstes lässt man heißes Wasser durchlaufen, indem man beide Getränkeausgabetasten gedrückt hält. Danach kann man den Wassertank mit Entkalkungspulver oder -tabletten befüllen und lässt wiederum Wasser durchlaufen. Es zwingend notwendig, dass unter den Auslauf ein ausreichend großes Behältnis gestellt wird, damit dieser nicht überläuft.

Kann man die Kaffeetemperatur bei einer Padmaschine ändern?

Bei allen Portionierungsmaschinen ist die Temperatur voreingestellt und beträgt meist 90 Grad Celsius. Wird der Kaffee bei der Herstellung im Laufe der Zeit immer kälter, dann kann dies daran liegen, dass die Maschine entkalkt werden muss. Meist sind Kalkablagerungen ein erster Grund für das Nachlassen der Temperatur bei Padmaschinen.

Wie entkalke ich meine Kaffeepadmaschine?

Eine große Gemeinsamkeit mit den regulären Kaffeemaschinen haben die Padmaschinen: Eine regelmäßige Entkalkung ist unerlässlich. Inzwischen haben die Kaffeemaschinenhersteller diverser Entkalker auf den Markt gebracht. Wer diese chemischen Mitten nicht nutzen mag, kann auch zu Hausmitteln greifen. Ein kleines Wundermittel ist Essig. Es eignet sich zum Entkalken der Maschine ganz wunderbar. Für die Reinigung wird ein kleines Schnapsglas mit Essig verwendet. Dieses wird direkt in den Wassertank geschüttet. Anschließend wird klares, kaltes Wasser nachgekippt. Der Essig-Wasser-Mix muss nun durch die Maschine durchlaufen. Danach wird sie gründlich mit Wasser gespült, bis der Essiggeruch verflogen ist. Zumeist reichen drei Durchläufe mit klarem Wasser aus. Zum Entkalken ist ferner Zitronensäure ideal. Im Handel ist sie in Pulverform erhältlich. Auf der Verpackung steht, mit wie viel Wasser sie angerührt werden sollte. Im Anschluss kommt diese Mischung in den Wassertank der Maschine. Jetzt wird sie aktiviert, um den Mix durchlaufen zu lassen. Zum Schluss erfolgen mehrere Spülvorgänge mit klarem Wasser. Fertig ist die Reinigung der Kaffeepadmaschine.

Kaffeepads selbst herstellen

Wer gerne Kaffeepads nutzen möchte, aber nicht seine Lieblingssorte findet, der kann die Pads auch selbst herstellen. Dies geht einfacher, als man denkt.

Man benötigt dazu Teefilter, Kaffee-Pulver mit einem Mahlgrad von 3 oder 4. Des Weiteren benötigt man zum Zuschneiden eine Schere, eine Küchenwaage und einen Teelöffel. Wenn man es ganz akribisch machen will, kann man die hergestellten Pads auch mittels einer Nähmaschine vernähen. Dies ist aber nicht zwingend nötig.

Als Erstes legt man den Teefilter auf ein handelsübliches Pad, um die richtige Größe zu ermitteln. Diese zeichnet man mit einem Bleistift auf den Teefilter auf und schneidet anschließend den Kreis großzügig aus. Die Bleistiftmarkierung sollte komplett abgeschnitten werden, damit der Kaffee später nicht nach Bleistift schmeckt. Wenn man möchte, kann man die beiden Teefilter-Kreise nur mit einer Nähmaschine zur Hälfte zusammennähen. Um den Kaffee einzufüllen, muss einen Spalt offenlassen.

Im nächsten Schritt wiegt man ca. 7 bis 8 Gramm Kaffeepulver ab und füllt es mithilfe des Teelöffels oder einem Trichter in den zusammengenähten Teefilter. Danach vernäht man den offenen Spalt. Jetzt kann man das vernähte Pad wie gewohnt in den Padhalter legen und die Maschine starten.

Es gibt aber noch eine einfache und schnellere Methode. Dazu nimmt man den ganzen Teefilter und füllt die gewünschte Menge an Kaffeepulver ein. Das Pulver wird dann nach unten in den Filter geschüttelt, sodass man den oberen Teil umklappen kann. Anschließend legt man den befüllten Teefilter in den Padhalter und klappt alle überstehenden Ecken um, sodass der Teefilter exakt in der Halterung sitzt. Danach kann die Padmaschine wie gewohnt bedient werden.

Mit dem Selbstherstellen der Kaffeepads kann man nicht nur seine eigenen Kaffeekreationen herstellen, sondern auch Geld sparen. Für ein Kilo Kaffeepulver zahlt man im Schnitt zwischen 8 und 15 Euro. Kauft man dagegen ein Kilo Kaffeepads, dann muss man mit Kosten von 20 bis 22 Euro rechnen. Bei Vieltrinkern lohnt es sich also durchaus, die Kaffeepads selbst herzustellen.

Wie entkalke ich meine Kaffeepadmaschine?

Kann ein Pad mehrfach verwendet werden?

Laut der Hersteller ist es nicht vorgesehen ein Pad mehrfach zu nutzen, denn die Menge an Kaffeepulver im Pad ist für eine Tasse berechnet. Vielfach berichten Nutzer, dass Sie ein Pad oftmals für Tassen Kaffee nutzen, indem sie ein Pad in den Padhalter legen, aber auf die Taste für zwei Tassenportionen drücken, aber nur eine Tasse unter den Kaffeeauslauf stellen. Wem das Kaffeearoma ausreichend ist, der kann diesen Tipp gerne nutzen. Experten raten dazu, selbst auszuprobieren, ob man ein Pad für 240 oder 300 ml Wasser nutzt. Hier entscheidet immer der individuelle Geschmack. Jedoch ist es nicht ratsam Pads zu nutzen, die nach der ersten Verwendung schon eine Weile herumgelegen haben. Die Feuchtigkeit in den Pads durch das erste Aufbrühen ist ein guter Nährboden zur Schimmelbildung. Schimmel beeinträchtigt dabei nicht nur das Aroma und den Geschmack des Kaffees, sondern kann auch gesundheitliche Risiken bergen.

Preise von Kaffeepadmaschinen

Kaffeepad Maschinen bekommt man nicht nur von verschiedenen Herstellern, sondern auch zu unterschiedlichen Preisen. Einfache Padmaschinen, mit denen man nur Kaffee zubereiten kann, bekommt man meist schon ab 60 Euro. Sucht man nach einer Padmaschine mit Milchaufschäumfunktion liegen die Preise meist zwischen 95 und 180 Euro.

Kaffeepadmaschinen bei Stiftung Warentest

Bisher gibt es bei Stiftung Warentest noch keinen Kaffeepadmaschinen-Test. Nichtsdestotrotz gibt es einen Testsieger der Padmaschinen eines unabhängigen Produktvergleichs. Zahlreiche Testberichte haben ein Modell von Senseo zum Testsieger erklärt. Nicht nur Senseo als Mutter der Padmaschinen, garantiert einen unbeschwerten Kaffeegenuss bei einfacher Bedienung.

Kaffeepadmaschinen Testberichte:

compama testet selber keine Produkte, unsere Empfehlungen basieren auf Internetrecherchen mit dem Ziel Ihnen diese unliebsame Aufgabe abzunehmen. Nachfolgend finden Sie Links die aus unserer Sicht als seriös einzustufen sind:

Kaffeepadmaschinen getestet von Stiftung Warentest – test.de

[Gesamt:20    Durchschnitt: 4.9/5]
Right Menu Icon