Skip to main content
Bester Sound dank Kompaktanlagen

Kompaktanlage 2019

Unter den Stereoanlagen zählen die Kompaktanlagen zu den Klassikern. Grund hierfür ist, dass man eine Kompaktanlage meist deutlich günstiger erwerben kann als eine Stereoanlage. Und dies obwohl die Klangqualität der Kompaktanlage in kleineren Räumen der großen Stereoanlage praktisch in nichts nachsteht. Suchen Musikliebhaber also nach einer Musikanlage für Räume unter 30 Quadratmeter ist man mit einer Kompaktanlage meist gut bedient. Die folgende Kaufberatung möchte keinen Testsieger küren, wie es viele andere Warentest und auch Testberichte tun. Es gibt auch bei Kompaktanlagen keinen echten Vergleichssieger, denn jeder stellt andere Anforderungen an seine Musikanlage.
12345
Panasonic SC-UX104EG-K CD-Micro-Musikanlage Denon N-10WT CEOL Netzwerk-Kompaktanlage Grundig CMS 1050 DAB+ BT Kompakt Micro Anlage Yamaha MCR-B020 Mikro-Komponentensystem Panasonic SC-PM250EG-S Micro-Anlage mit HiFi-System
ModellPanasonic SC-UX104EG-K CD-Micro-MusikanlageDenon N-10WT CEOL Netzwerk-KompaktanlageGrundig CMS 1050 DAB+ BT Kompakt Micro AnlageYamaha MCR-B020 Mikro-KomponentensystemPanasonic SC-PM250EG-S Micro-Anlage mit HiFi-System
Hersteller / Marke

Panasonic

Denon

Grundig

Yamaha

Panasonic

Eigenschaften
  • Bluetooth-Wiedergabe
  • Radio Tuner (DAB+/FM)
  • USB-Anschluss
  • AUX-Anschluss
  • DJ Jukebox
  • 300 Watt RMS
  • Volldigitales Verstärkersystem
  • 2-Wege Frontlautsprecher mit 13cm Tieftöner
  • CD, Radio, USB und AUX-IN
  • Individuelle Voreinstellungen für Musikrichtungen
  • DJ Jukebox und MAX Juke App zur Erstellung gemeinsamer Playlists
  • Alexa Kompatibel
  • 2x 65 Watt HEOS
  • Spotify, Amazon Music, Deezer, Napster, Tidal
  • Internetradio
  • CD-Player
  • Bluetooth
  • TV-Eingang
  • AirPlay 2
  • 2-Wege-Lautsprecher
  • Verbesserte Klarheit
  • Musikalische Genauigkeit
  • Schnelle Einrichtung
  • Sensortasten
  • Doppellagige, kratzfeste Oberfläche
  • Bluetooth-Wiedergabe
  • CD, USB und Radio
  • USB-Anschluss
  • MP3-Dateien enthalten Infos wie Interpret, Titel, u.a. im Display
  • Connected HiFi-System
  • 2x 15 Watt RMS-Ausgangsleistung
  • Digital Sound Control (Classic, Rock, Pop, Jazz)
  • USB-Ladefunktion für Android Smartphones
  • AUX-Anschluss
  • DAB+
  • FM - RDS
  • 40 Stationsspeicher
  • Bluetooth-Wiedergabe
  • Toller Klang
  • Intuitive Benutzerfreundlichkeit
  • 2 Lautsprecher
  • 15 Watt RMS
  • Lautsprecher mit 10cm-Treiber
  • Groß dimensionierter Magnet
  • Satte Bässe, klare Mitten und Höhen
  • CD, USB und Radio
  • AUX-Anschluss
  • Bluetooth, CD, UK Radio
  • 20 Watt (RMS) Ausgangsleistung
  • Vielseitige Programmauswahl
  • Uhr und Timer-Funktion
  • USB-Eingang
Preis

169,72 € 189,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

489,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

99,99 € 149,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

164,99 € 199,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

82,89 € 119,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Ansehen Ansehen Ansehen Ansehen Ansehen

Das Wichtigste über Kompaktanlagen in Kürze

  • Eine Kompaktanlage bietet eine gute Möglichkeit seine Audiodateien in hoher Qualität abzuspielen. Dabei sind Kompaktanlagen günstig zu bekommen und zudem platzsparend, wenn nicht viel Raum zur Verfügung steht.
  • Kompaktanlagen unterscheiden sich in erster Linie in ihrer Bauart. Es gibt vertikale und horizontale Kompaktanlagen. Gerade sie vertikalen Kompaktanlagen sind sehr platzsparend.
  • Kompaktanlagen bekommt man praktisch überall. Sei es im Fachhandel vor Ort, im Internet und manchmal auch beim Discounter. Wünscht man eine umfassende Beratung beim Kauf einer Kompaktanlage, sollte man lieber in ein Fachgeschäft gehen.

Was macht eine Kompaktanlage aus?

Für einen Rhythmus, der ins Blut geht, der Herz zum Hüpfen bringt und vielleicht ein Ohrwurm wird, muss man sich nicht für ein großes und wuchtiges HiFi-Audio Sound-System mit einem dröhnenden Subwoofer entscheiden. Oftmals reicht auch eine Kompaktanlage mit niedriger Wattzahl als Musikquelle vollkommen aus. Im Vergleich mit einer großen Stereoanlage, die eventuell Teil des Heimkinosystems ist, eignet sich die Mikroanlage gerade für kleine Räume und Orte, an denen keine Lautsprecher genutzt werden dürfen, sehr gut. Kompaktanlagen sind ideal für das Kinder- und Jugendzimmer, für das Gästezimmer, die Werkstatt, das Gartenhaus, die Küche oder das Büro. Auch beim Camping kann man mit der Kompaktanlage seinem Musikgenuss frönen. Gerade Räume mit einer Größe von ca. 30 Quadratmeter sind mit einer Kompaktanlage bestens ausgestattet. Nicht selten nutzen auch Singles und Studenten für ihre Einraumwohnung eine Kompaktanlage, die nicht nur praktisch, sondern auch platzsparend ist, denn die Abmessungen sind dementsprechend gering.
    Hinweis: Für einen kräftigen Sound und ein gutes Klangbild benötigt man nicht unbedingt eine hohe Wattleistung als Ausgangsleistung, meist reichen 70 Watt für den Musikgenuss vollkommen aus. Und das Beste, eine Mikroanlage bekommt man oft schon für weniger als 100 Euro.
Nahaufnahme einer silbernen Kompaktanlage

Wo macht eine Kompaktanlage wirklich Sinn?

Gerade im Küchenbereich lohnt eine Kompaktanlage mit Internetradio oder UKW-Radio und CD-Player oder einem Kassettendeck, wenn man nicht die gesamte Wohnung mit der großen Stereoanlage beschallen möchte. Der Radioempfang garantiert, dass man jederzeit bestens über das Weltgeschehen informiert ist.

Die wirklichen Vorteile einer Kompaktanlage

Der sicherlich größte Vorteil einer Kompaktanlage liegt im platzsparenden Design. Der Alleskönner unter den Musikwiedergabegeräten benötigt wenig Platz und bietet dennoch eine gute Klangqualität. Nicht selten bekommt man den Eindruck, dass die Lautsprecher quer über den ganzen Raum verteilt sind. Kompaktanlagen haben ihren Namen als Alleskönner nicht umsonst, denn die Mikroanlage bietet eine Reihe von Möglichkeiten. Man kann damit Radio hören, CDs abspielen, MP3-Dateien hören und vieles weitere mehr. Je höher die Preisklasse der Kompaktanlage ist, umso mehr Zusatzfunktionen erwirbt man. So hat man zum Beispiel die Möglichkeit einen Plattenspieler anzuschließen. Des Weiteren ist der Stromverbrauch einer hochpreisigen Kompaktanlage meist sehr gering. Dies ist auf der einen Seite über die Umwelt gut und auf der anderen Seite schon es den eigenen Geldbeutel. Des Weiteren kann man die Kompaktanlage mittels Wandmontage noch platzsparender in seinen Räumlichkeiten integrieren. Die Bedienung ist oft kinderleicht und viel einfacher als die Bedienung einer komplexen Stereoanlage mit vielen Komponenten.

Vor- und Nachteile einer Kompaktanlage

 
VorteileNachteile
günstig in der Anschaffungnur für kleine bis mittelgroße Räume (ca. 30 qm) geeignet
kräftiges Klangbild 
benötigt wenig Platz zum Aufstellen 
viele Komponenten sind in einem Gehäuse zu finden (UKW-Radio, Internetradio dank Netzwerkfähigkeit, CD-Player, Kassetten-Deck, Kopfhöreranschluss) 
unkomplizierte Bedienung im Vergleich mit einer mehrteiligen Stereoanlage mit Bausteinen 

Welche Ausstattung sollte eine Kompaktanlage haben?

Moderne Kompaktanlagen bringen jede Menge an Technik mit. Zu den klassischen Funktionen und Komponenten einer Kompaktanlage zählen unter anderem:
Funktion bzw. KomponenteBeschreibung
Anschlüsse oder SchnittstellenStandardmäßig findet man bei Kompaktanlagen eine AUX- bzw. eine Line In Buchse. Mit solch einem Anschluss kann man mithilfe eines 3,5 mm Klinken-Kabels andere Audioquellen wie Schallplattenspieler, Smartphone oder einen MP3-Player an die Kompaktanlage anschließen. Gängig hingegen bei Kompaktanlagen ist der USB-Slot. Nicht immer gehört ein Kopfhöreranschluss bei Kompaktanlagen zur Grundausstattung.
BluetoothViele kompaktanlagen unterstützen die Funkübertragung mittels Bluetooth. So besteht die Möglichkeit den Laptop, den PC oder auch das Smartphone mit der Kompaktanlage zu verbinden und Musik von den Streaming-Diensten Soundcloud, Deezer oder Spotify zu hören.
CD-PlayerDamit man seine noch nicht digitalisierte CD-Sammlung hören kann, sollte bei der Kompaktanlage immer ein CD-Player vorhanden sein. Damit man lange Playlisten für eine Party ohne den störenden Wechsel von CDs genießen kann, sind einige der Kompaktanlagen zwischenzeitlich auch mit einem DVD-Laufwerk zur Wiedergabe ausgestattet. Auf einen DVD-Rohling passen viele Stunden ungestörten Musikgenusses. Des Weiteren kann man die Kompaktanlage mit dem Fernsehgerät oder dem Heimkinosystem verbinden.
DockHierbei handelt es sich um einen speziellen Anschluss (Audioeingang) für das Smartphone. Mit einem Dock ist nicht nur die Wiedergabe von Musik möglich, sondern auch das gleichzeitige laden des Smartphones.
LautsprechersystemDas Lautsprechersystem der Kompaktanlage besteht meist aus einem großen Tieftöner (Subwoofer) und einem kleinen Hochtöner. Wegen der Trennung in zwei Frequenzbereiche werden diese Lautsprecherboxen auch Zwei-Wege-Boxen genannt. Viele Hersteller von Kompaktanlagen verzichten bei ihren Mikroanlagen auf den Einbau eines extra Subwoofers. Für einen volleren Bass nutzen sie spezielle Gehäusebauarten. Diese haben zum Beispiel eine Öffnung (Bassreflexkanal) im Bassreflex-Gehäuse.
Multimedia-UnterstützungViele Modelle von Kompaktanlagen unterstützen bei den Abspielmöglichkeiten das MP3-Format. Das MP3-Format kann dabei sowohl von einer CD als auch von einem USB-Datenträger als Audioformat kommen. Sehr oft wird auch das WMA-Format (Windows Media Format) wiedergegeben. Nutzt man iTunes bei der Musikverwaltung, dann kann man das native AAC-Format direkt in ein MP3-Format umwandeln.
RadioDer Klassiker in den Kompaktanlagen ist das Radio mit UKW-Empfang. Mithilfe der Wurfantenne an der Rückseite der Kompaktanlage ist meist ein störungsfreier Empfang garantiert. Die Wurfantenne sollte man dabei am besten vertikal oder diagonal ausrichten. Kompaktanlagen aus höheren Preisklassen empfangen oftmals auch digitale Signale (DAB/DAB+) oder sogar das Internetradio mit seinen verschiedenen Sendern. Sehr praktisch sind Kompaktanlagen mit einem Radio Data System (RDS) in der Ausstattung. Durch RDS wird die Darstellung von Sendern, titeln und sonstigen Informationen auf dem Display ermöglicht. Alternativ bieten auch einige Kompaktanlagen das Streaming an. Dazu kann eine Radio-App auf dem Smartphone gestartet werden. Sobald das Smartphone über den AUX-Anschluss mit der Kompaktanlage verbunden ist, steht dem Musikgenuss nichts mehr im Wege.

Weitere Informationen zu den typischen Ausstattungsmerkmalen einer Kompaktanlage

Bei den Lautsprecherboxen wird in zwei Varianten unterschieden:
  • Externe Lautsprecher, die man frei im Raum platzieren kann
  • Integrierte Lautsprecher, die keine freie Platzierung zulassen
Bei beiden Varianten handelt es sich um 2-Wege-Lautsprecher, die in der Regel einen Bass- & Mitteltonlautsprecher sowie einen Hochtonlautsprecher innehaben. Teilweise bekommt man Kompaktanlagen auch mit einem integrierten Bassreflex. Die Leistungen der Lautsprecher bewegen sich zwischen 10 und bis mehr als 500 Watt. In den höheren Preisklassen für Kompaktanlagen findet man meist Modelle, bei denen man extern einen Subwoofer an die Kompaktanlage anschließen kann, sofern dieser nicht in den Lautsprechern bereits integriert ist.
In den meisten Kompaktanlagen befinden sich unterschiedliche Möglichkeiten für den Radioempfang:
  • UKW-Radio
  • RDS-Radio (Radio Data System)
  • DAB-Tuner für digitale Radiosender
  • Internetradio bei einer internetfähigen Kompaktanlage
  • Zusatzfunktionen wie das Aufnehmen von Radioprogrammen, zum Speichern auf einem externen Speichermedium oder einen CD-Player.
Alle Kompaktanlagen sind in der Lage Audio-CDs abzuspielen. Einige Modelle der Kompaktanlagen können auch MP3-Dateien wiedergeben. Möchte man eine gebrannte CD abspielen, sollte man sich im Vorfeld informieren, ob die Kompaktanlage dazu in der Lage ist. Zu meist geben die Hersteller die Audioformate an, die eine Kompaktanlage abspielen kann. Mit wenigen Ausnahmen werden auch CD+/-R und CD+/-RW abgespielt. Sehr häufig sind Kompaktanlagen mit einer Fehlerkorrektur ausgestattet, sodass auch CDs mit kleineren Kratzern ohne Probleme angespielt werden können. Die CDs beginnen dann bei einem Kratzer nicht sofort zu springen.
Bei Kompaktanlagen kommen in der Regel zwei unterschiedliche Verstärker zum Einsatz:
  • Digitaler Verstärker – dies ist der Normalfall
  • Analoger Verstärker – dies kommt nur in Ausnahmefällen zum Tragen
Egal welcher Verstärker in der Kompaktanlage verbaut ist, beim Hören macht dies keinen Unterschied.
Die meisten Kompaktanlagen sind mit folgenden Bedienungen ausgestattet
  • Tasten auf dem Display
  • Touchscreen
  • Zusätzliche Fernbedienung
  • Bedienung mittels einer App
Einige Modelle der Kompaktanlagen sind mit einem zusätzlichen Equalizer ausgestattet. Mit einem Equalizer kann man bestimmte Frequenzen beim Musik hören hervorheben oder auch abschwächen. Zur Standardausstattung einer Kompaktanlage gehört immer die Uhr in Kombination mit einer Timer-Funktion. Mit der Uhr und dem Timer kann man die Kompaktanlage auch als Radiowecker nutzen und erspart sich den Kauf eines weiteren elektronischen Gerätes. Ebenfalls sehr sinnvoll bei den Ausstattungen der Kompaktanlage ist der Sleeptimer. Mit dieser Funktion kann man mit seiner Lieblingsmusik einschlafen, während diese im Hintergrund läuft. Nach einer voreingestellten Zeit schaltet sich die Kompaktanlage automatisch aus, was wiederum zum energiesparenden Stromverbrauch beiträgt. Einige Kompaktanlagen haben eine Dockingstation für das Smartphone oder den iPod integriert. Mit einer solchen Dockingstation kann man nicht nur seine Lieblingsmusik hören, sondern das externe Gerät gleichzeitig aufladen.

Verschiedene Ansprüche beim Musikgenuss

Jeder stellt andere Ansprüche an die Klangqualität bei der Musikwiedergabe. Um jedem gerecht zu werden, nachfolgend eine Auflistung, worauf man beim Kauf einer Kompaktanlage achten soll.
Man möchte auf einen ordentlichen Sound im Schlafzimmer oder in der Küche nicht verzichten. Meist reicht hier eine Kompaktanlage der Preisklasse um 100 Euro. Vielseitige Kompaktanlagen mit einer soliden Standardausstattung und einer Reihe von verschiedenen Komponenten bekommt man von den Herstellern Philips, Sony oder auch Samsung. Sehr günstige Kompaktanlagen enttäuschen oftmals bei der Klangqualität und beim Klangbild. Aus diesem Grund ist es ratsam sich verschiedene Testberichte oder Warentest anzusehen, damit man die beste Kompaktanlage mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis bekommt. Auch heranwachsende Jugendliche erfreuen sich an einer Kompaktanlage der Preisklasse um 100 Euro. Viele der Kompaktanlagen dieser Preisklasse sind mit Bluetooth und mit einem USB-Anschluss ausgestattet. Damit kann man ohne Probleme Musik von den bekannten Streaming-Diensten streamen. Sinnvolles Zubehör ist für diese Art von Musik zu hören ein 3,5 mm Klinkenstecker. Mit einem solchen Anschluss kann man auch ohne USB-Schnittstelle seinen MP3-Player an die Kompaktanlage anschließen.
Das Interesse an der Musikwiedergabe und an der Klangqualität überschreitet das übliche Niveau. Viele Hörer bezeichnen sich hier unter anderem als audiophil. Den gehobenen Ansprüchen der Hörer kommen Kompaktanlagen ab einem Preis von 200 Euro gerade recht. Der volle Ton und das gute Klangbild werden durch hochwertige Lautsprecherboxen aus Holz und den weiteren Komponenten aus Metall unterstützt. Sehr beliebt bei den anspruchsvollen Hörern sind Kompaktanlagen der Hersteller Denon und Yamaha. Eine solch gute Kompaktanlage mit leistungsfähigen Lautsprechern und einem Verstärker ist auch in der Lage größere Räume mit Musik zu beschallen oder eine Gesellschaft auf einer Party zum Tanz zu animieren. Die Stärken einer solchen Kompaktanlage liegen unter anderem im Bluetooth und im Internetradio mit einer Vielfalt von Sendern. Ein Subwoofer und die umfangreichen Equalizer-Funktionen für die Klangfarben-Einstellung runden die Kompaktanlage aber lange noch nicht ab.
Silberne Kompaktanlage mit blauem Display

Welche Wattzahl ist bei einer Kompaktanlage sinnvoll?

Auf keinen Fall ist die Wattzahl das Non-Plus-Ultra beim Kauf einer Kompaktanlage und sollte aus diesem Grund auch nicht als alleiniges Kaufkriterium gewertet werden. In erster Linie kommt es auf die Größe des Raumes an, indem man die Kompaktanlage in erster Linie nutzenmöchte. Erst wenn man die Raumgröße ermittelt kann, ist man in der Lage die passende Musikleistung der Kompaktanlage herauszufinden. Die Musikleistung ergibt sich unter anderem aus der Wattleistung.  Schon Kompaktanlagen mit einer Musikleistung von 70 Watt können den Musikliebhaber durch einen druckvollen, aber dennoch klaren Sound auch bei hoher Lautstärke überzeugen. Je nachdem wie man plant die Kompaktanlage in erster Linie zu verwenden, reicht auch oftmals weniger Leistung.

Die richtige Positionierung der Kompaktanlage

Ganz klar holt man das beste aus der Kompaktanlage heraus, wenn die Mikroanlage optimal im Raum positioniert ist. Als Grundlage dient hier das sogenannte Stereodreieck. In Fachkreisen versteht man unter dem Stereodreieck, dass die Lautsprecherboxen mit dem optimalen Hörplatz ein gleichschenkliges Dreieck bilden. Im Idealfall stehen die Lautsprecher dabei auf Ohrenhöhe. Sucht man hingegen nach dem perfekten Kino-Sound, dann sollte man sich anstatt der Kompaktanlage für eine Surround Sound Stereoanlage entscheiden. Bei einem solchen Surround Sound System hat man die Möglichkeit durch eine Vielzahl von Lautsprechern die Klangqualität zu optimieren. Man kann aber auch eine Kompaktanlage mit dem Anschluss von zusätzlichen Lautsprechern aufwerten. Jedoch sei hier im Vorfeld gesagt, dass man gewisse Abstriche hinnehmen muss. Gerade für Jugendzimmer lohnt sich das Aufrüsten der Kompaktanlage. Für das Wohnzimmer hingegen empfehlen Experten ein richtig gutes Heimkinosystem.

Wie wird der Sound der Kompaktanlage getestet?

Mithilfe eines Kompaktanlagen Tests kann man den Bass, insbesondere die optimale Einstellung des Subwoofers sowie den Surround Sound testen. Reichen dem anspruchsvollen Musikliebhaber die Voreinstellungen seiner Kompaktanlage nicht aus, kann er mit einem solchen Test, den man im Internet findet, den Sound seiner Kompaktanlage testen und gegebenenfalls optimieren.

Welche Kompaktanlage eignet sich für das Badezimmer?

Für den Einsatz im Badezimmer sollte man auf keinen Fall eine hochwertige Kompaktanlage als Standmodell oder Musiktruhe wählen. Bewährt haben sich hier Kompaktanlagen für die Wandmontage. Jedoch sollte man auch im eigenen Interesse keine hochwertige Kompaktanlage wählen, sondern lieber zu einem Mittelklasse-Modell greifen. Auf Dauer setzt die hohe Luftfeuchtigkeit jeder Kompaktanlage zu. Dies bedeutet, dass feine Metallteile oxidieren können, das Material der Lautsprecher aufquellen kann und der Wasserdampf im schlimmsten Fall für Kurzschlüsse sorgt. Möchte man dennoch nicht auf den Musikgenuss im Badezimmer verzichten, sollte man eher zu speziellen Mini-Lautsprechern greifen. An die kleinen Lautsprecherboxen kann man das Smartphone, den MP3-Player und andere Audiowiedergabegeräte mittels Bluetooth anschließen. Somit ist auch das Streaming im Badezimmer während einer entspannten Wellness-Pause möglich. Eine Reihe der kleinen Mini-Lautsprecher gehören mittlerweile als Standard zum Zubehör für Smartphone und Co. So steht einem entspannten Nachmittag im Park, auf dem Balkon oder am Strand nicht mehr im Wege. Dank der kompakten Bauweise lassen sich diese Lautsprecher in jedem Gepäck leicht verstauen. In puncto Lautstärke stehen sie in der Regel einem großen Verstärker in nichts nach.
    Tipp: Möchte man beim Baden nicht streamen, sondern nur den neusten Nachrichten und dem Radiosound lauschen, empfehlen Experten auch das Badradio.

Was kostet eine Kompaktanlage?

Kompaktanlagen sind im Großen und Ganzen in drei Preisklassen unterteilt. Im Vorfeld muss man jedoch wissen, dass Kompaktanlagen aus den höherpreisigen Klassen oftmals über Funktionen und Ausstattungsdetails verfügen, die in günstigen Modellen nicht zu finden sind.
PreisklasseGeeignet fürAusstattungLeistungVorteileNachteile
weniger als 100 EuroEinsteigerStandardausstattung mit Radio, CD-Player und VerstärkerLautsprecher haben meist eine Leistung von 10 bis 30 Wattgeringe AnschaffungskostenDer Kopfhöreranschluss und der Audioeingang gehören nicht zur Standardausstattung. Die Qualität der Audiowiedergabe leidet unter einem deutlichen Verlust, was an der schlechten Qualität der Lautsprecherboxen liegt.
100 bis 200 EuroMusikliebhaber mit einem kleineren GeldbeutelHier bleiben nur wenig Wünsche offen. Die Kompaktanlage kann mit diversen Schnittstellen und Anschlüssen punkten.Die Lautsprecherleistung liegt meist zwischen 50 und 100 Watt.Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis; verschiedene Schnittstellen für eine komfortable Bedienung, eventuell durch eine AppMusikliebhaber vermissen nicht selten ein gewisses Maß an Klangqualität.
ab 200 EuroMusikkenner und Genießer, die in ihrer Wohnung keinen Platz für eine große Stereoanlage haben, aber keinen Qualitätsverlust zulassenNahezu alle Wünsche können erfüllt und abgedeckt werdenDie Lautsprecherboxen haben meist eine Leistung von 100 bis über 500 Watt.Beste Klangqualität, die alle Dateiformate unterstützt. Dazu zählen auch FLAC und WAV. Die Kompaktanlage kann an andere Geräte angeschlossen werden (zum Beispiel ein Fernseher oder ein Blu-Ray-Player)hohe Anschaffungskosten

Die bekanntesten Hersteller von Kompaktanlagen

Hat man sich zum Kauf einer Kompaktanlage entschieden und schaut sich auf dem Markt nach seinem persönlichen Testsieger um, trifft man auf eine breite Palette von Herstellern für Mikroanlagen. Zu den bekanntesten gehören AEG, Akai, AudioSonic, Auna, Auvisio, Bang & Olufsen, Bigben, Blaupunkt, Block, Bose, Cambridge Audio, Dema, Denon, Denver, Dual, Dynavox, Geneva, Grundig, Harman-Kardon, Inovalley, ITT, JVC, Karcher, Kenwood, LG, Majestic, Marantz, Medion, Muse, OneConcept, Onkyo, Panasonic, Peaq, Philips, Pioneer, Ricatech, Roadstar, Ruark, Samsung, Sharp, Sonoro, Sonos, Sony, Soundmaster, Teac, Telefunken, Teufel, Thomson, Tivoli und Yamaha.

Kompaktanlagen eignen sich für welchen Gebrauch am besten?

Im Grunde genommen kann man sagen, dass sich Kompaktanlagen für jeden Musikliebhaber eignen. Gerade Einsteiger, Kinder, ältere Menschen oder Personen mit wenig Technikverständnis profitieren von der Nutzung einer Kompaktanlage. Aber auch der Musikliebhaber, der zu Hause wenig Platz für eine große Stereoanlage oder gar ein Heimkinosystem hat, muss keine Qualitätseinbußen mit einer Kompaktanlage hinnehmen. Jedoch sollte dann die Kompaktanlage aus einer der höherpreisigen Klassen stammen. In jedem Fall kann man sagen, dass es immer eine persönliche Entscheidung für oder gegen eine Kompaktanlage ist, denn jeder erwartet es anderes beim Musik hören. Kurz gesagt, jedem ist etwas anderes wichtig. Ist man sich über diese Punkte im Klaren, dann steht dem kauf einer Kompaktanlage für das Kinderzimmer, das Büro oder gar für die nächste Party nichts im Wege.

Tipps zum Kauf einer Kompaktanlage

Im ersten Schritt sollte man sich vollkommen klar darüber sein, was man von einer Musikanlage erwartet. Jedoch sollte man sich vor dem Kauf einer Kompaktanlage ein paar Fragen stellen und auch ehrlich beantworten.
  • Wo möchte man die Kompaktanlage in erster Linie nutzen?
  • Was möchte man für die Kompaktanlage im höchsten Fall ausgeben?
  • In welcher Preisklasse befindet man sich mit seinem Budget?
  • Was kann man von der gewählten Preisklasse bei der Kompaktanlage erwarten?
  • In welchem Raum soll die Kompaktanlage stehen und wie groß ist dieser Raum?
  • Ist die musikalische Qualität wichtig?
  • Werden bestimmte Anschlüsse benötigt, weil man das Fernsehgerät an die Kompaktanlage anschließen möchte?

Welche Designs gibt es bei Kompaktanlagen?

Kompaktanlagen bekommt man nahezu in allen gängigen Designs. Dies reicht von Classic bis hin zum Designerstück. Bei letzterem sind bei der Gestaltung keine Grenzen gesetzt. Ob man sich für eine Kompaktanlage in klassischem Silber oder in Schwarz entscheidet oder doch lieber zu einer Mikroanlage in grün oder rot greift, bleibt jedem selbst überlassen. Die kleinen Kompaktanlagen werden zum einen mit großen und auch mit kleinen Displays angeboten. Also auch hier sind den eigenen Wünschen kaum Grenzen gesetzt. Somit findet jeder seine ganz persönliche Kompaktanlage, vollkommen egal, ob es die klassische schwarze im Würfeldesign oder die schicke Design-Kompaktanlage ist.

Kann eine Kompaktanlage flexibel erweitert werden?

Je nach Modell der Kompaktanlage und Klasse kann man diese mit weiterem Equipment und Zubehör erweitern. Gerade bei den höherpreisigen Kompaktanlagen kann man sehr flexibel sein und nahezu alles anschließen. Dabei ist es vollkommen egal, ob es sich um ein Fernsehgerät, das Tablet, einen iPod, ein Mikrofon oder ganz klassisch den Plattenspieler handelt. In der Regel sind Kompaktanlagen mit einem Kopfhöreranschluss und/oder einem Audioeingang bzw. Ausgang versehen. Legt man Wert darauf, sollte man explizit beim Kauf darauf achten, denn manchmal findet man Kompaktanlagen auch ohne diese Schnittstellen und Anschlussmöglichkeiten. Diese Schnittstellen gehören nämlich nicht zur Grundausstattung einer Kompaktanlage. Ausdiesem Grund gibt es auch immer noch Kompaktanlagen ohne diese Anschlussmöglichkeiten auf dem Markt. Einige Kompaktanlagen haben zusätzliche Funktionen. Dazu zählen Bluetooth und AirPlay oder diese Kompaktanlagen sind internetfähig. Sie haben also einen W-LAN oder LAN Empfang. Damit bekommt man die Möglichkeit noch weitere Geräte mit der Kompaktanlage zu verbinden. Des Weiteren kann man bei einigen Kompaktanlagen auch die Anzahl der Boxen erweitern. Ob dies mittels eines zusätzlichen Anschlusses oder per Bluetooth geschieht, ist abhängig von der Anlage und auch von den Boxen, die man anschließen möchte.

Wo kann man Kompaktanlagen erwerben?

Kompaktanlagen werden fast überall verkauft. Sehr beliebt sind hierbei die Internetseiten von
  • Amazon
  • Redcoon
  • Idealo
  • Expert
oder auch die Fachgeschäfte:
  • MediaMarkt
  • Saturn
  • Expert
  • Euronics
Schwarze Kompaktanlage auf einem Regal

Worin unterscheiden sich Kompaktanlagen?

Kompaktanlagen unterscheiden sich in erster Linie in ihrer Bauart. Bei den Herstellern findet man Kompaktanlagen meist unter den Begriffen Micro-HiFi-System, Mini Stereoanlage oder auch Micro-Stereoanlage. Im Grunde unterscheiden sich diese Anlagen gar nicht, denn es handelt sich immer um klassische Kompaktanlagen.

Die verschiedenen Bauarten der Kompaktanlage

Es gibt im Grunde genommen zwei Bauarten:
  • Horizontale Kompaktanlage
  • Vertikale Kompaktanlage
Bei einer horizontalen Kompaktanlage wird die CD von vorne eingelegt, denn der CD-Player ist hier horizontal verbaut. Meist bekommt man horizontale Kompaktanlagen in Würfelform.Die Vor- und Nachteile
VorteileNachteile
externe Lautsprecherweniger schöne Optik
Boxen lassen sich flexibel aufstellenwirken klobig
Größere Größe bedeutet bessere Leistunghaben eine größere Bautiefe
qualitativ hochwertige Bauteile 
Von Vorteil bei der horizontalen Kompaktanlage sind die externen Lautsprecher, denn diese erlauben das flexible Aufstellen der Boxen, wo immer man sie stehen haben mag. Einzig und allein ist man oft von der Kabellänge der Lautsprecherboxen eingeschränkt. Viele Hersteller umgehen das Problem, indem sie ihre horizontalen Kompaktanlagen mit Lautsprecherboxen via Bluetooth anbieten. Somit hat man die freie Wahl, wo die Boxen der horizontalen Kompaktanlage stehen sollen. Im Vergleich mit der vertikalen Kompaktanlage hat die horizontale Kompaktanlage durch seine größere Baugröße oftmals auch eine bessere Leistung. Dies liegt aber nicht nur an den qualitativ hochwertigen Lautsprechern mit einer besseren Klangqualität, sondern vielmehr daran, dass die Hersteller hochwertigere Bauteile verwenden. Der Nachteil der horizontalen Kompaktanlage liegt in der Optik, denn diese ist nicht so schön wie bei einer vertikalen Kompaktanlage. Insbesondere liegt dies an der Würfelform. Sie wirkt dadurch klobiger und auch sperriger. Des Weiteren hat die horizontale Kompaktanlage eine größere Bautiefe und eignet sich daher auch nicht für schmale Regale. Für eine horizontale Kompaktanlage benötigt man ausreichend Stellfläche.
Die vertikale Kompaktanlage ist im Vergleich mit der horizontalen Kompaktanlage länglicher. Der CD-Player wird hierbei vertikal verbaut. Dies bedeutet, dass die CD in eine ausfahrbare Schublade legt.
VorteileNachteile
geringe Gehäusetiefegeringe Bautiefe wirkt sich auf die Qualität der Boxen aus
geeignet für schmale Stellflächen und Regaleschlechtere Lautsprecher
reizvolle Optik durch transparenten CD-Playerintegrierte Boxen
 geringere Leistung
Im ersten Moment fällt bei der vertikalen Kompaktanlage die geringe Gehäusetiefe auf. Somit kann man die vertikale Kompaktanlage auch auf schmale Regale platzieren. Sie eignet sich also sehr gut für schmale Stellflächen. Des Weiteren bietet die vertikale Kompaktanlage durch den transparenten CD-Player eine reizvolle Optik. Die Hersteller nutzen für den transparenten CD-Player Kunststoff. Durch das moderne Design passt sich die vertikale Kompaktanlage noch besser in alle Wohnstile ein. Jedoch wirkt sich die geringe Bautiefe der vertikalen Kompaktanlage auf die Lautsprecher negativ aus. Bei einer vertikalen Kompaktanlage sind die Lautsprecher meist integriert, sodass man sie nicht flexibel im Raum verteilen kann. Man kann sie daher auch nicht gegen hochwertige Lautsprecher austauschen.

Die wichtigsten Kaufkriterien beim Kauf einer Kompaktanlage

Hat man sich zum Kauf einer Kompaktanlage entschieden, dann sollte man einige Faktoren im Vorfeld checken und abklären.
  • Die Leistung
  • Die Ausstattung
  • Die Benutzerfreundlichkeit
  • Die Kombinationsmöglichkeiten
  • Der Klang bzw. Sound
  • Der Preis
  • Der Anwendungsbereich
  • Der Stromverbrauch
Gerade der Stromverbrauch spielt in der heutigen Zeit eine wichtige Rolle. Mit dem Kauf der richtigen Kompaktanlage kann man durchaus den einen oder anderen Euro sparen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist der Stromverbrauch im Stand-By-Modus. Möchte man die Kompaktanlage ständig über eine Fernbedienung oder App bedienen, muss man sich im Klaren darüber sein, dass der Stand-By-Modus ein regelrechter Stromfresser ist. Sparsame Kompaktanlagen verbrauchen im Stand-By-Modus ca. 1 Watt pro Stunde. Bei den Stromfressern sind das meist 15 Watt pro Stunde, was sich deutlich auf die Stromrechnung auswirkt.

Tipps zur Pflege und Reinigung der Kompaktanlage

Die hochwertige Technik einer Kompaktanlage möchte natürlich auch gepflegt werden. Aus diesem Grund sollte man sich einige Dinge wirklich zu Herzen nehmen, wenn man im Besitz einer Kompaktanlage ist.
  • Bei einem Schaden der Kompaktanlage muss sofort der Netzstecker gezogen werden.
  • Eine ausreichende Belüftung der Kompaktanlage ist zu sorgen.
  • Wird die Kompaktanlage über einen längeren Zeitraum nicht genutzt (Urlaub, Krankheit), sollte in jedem Fall der Netzstecker gezogen werden, sodass die Stromversorgung unterbrochen ist.
  • In der Küche sollte die Kompaktanlage nicht in der Nähe von dampfenden Quellen (Wasserkocher, Herd etc.) stehen. Durch den aufsteigenden Wasserdampf kann es zu Schäden an der Kompaktanlage kommen.
Jedes elektronische Gerät lädt sich nach und nach statisch auf, sodass der Staub regelrecht angezogen wird. Die Kompaktanlage macht hier keine Ausnahme. Aus diesem Grund hat das regelmäßige Entstauben der Elektronik der Kompaktanlage einen großen Vorteil. Für das Entstauben der Kompaktanlage eignen sich sehr gut Staubwedel, Mikrofasertücher und zum Teil auch Druckluftsprays, die für ein gründliches Auspusten sorgen.
    Tipp: Der Laser des CD-Players der Kompaktanlage lässt sich ganz einfach mit einer Reinigungs-CD säubern. Ganz vorsichtig kann man die empfindlichen Teile der Kompaktanlage auch mit einem Wattestäbchen und unverdünntem Isopropyl-Alkohol reinigen.
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Right Menu Icon