Skip to main content
SAT-Receiver im Vergleich

SAT-Receiver 2019

Möchte man Sendungen von SAT-TV empfangen benötigt man in jedem Fall einen SAT-Receiver. In den meisten Fällen ist für den Betrieb des SAT-Receivers ein HDMI-Anschluss erforderlich. Damit man weiß, worauf man beim Kauf eines SAT-Receivers zum Schauen von Satellitenfernsehen achten soll, lohnt sich die nachfolgende Kaufberatung zum Thema SAT-Receiver. Der Artikel stellt weder einen Testbericht noch einen Warentest dar. Aus diesem Grund wird auch kein Testsieger benannt. Es wird keine Testnote vergeben und keine Bestenliste erstellt, denn es handelt sich um eine reine Kaufberatung, die als Entscheidungshilfe beim Kauf eines Satellitenreceivers dienen soll.
12345
Xoro HRS 8660 digitaler Satelliten-Receiver Echosat SAT Receiver HB DIGITAL HD AX 150 Satelliten SAT Receiver Anadol HD 222 Plus digitaler Satelliten-Receiver Echosat 20900 M Digital Satelliten Sat Receiver
ModellXoro HRS 8660 digitaler Satelliten-ReceiverEchosat SAT ReceiverHB DIGITAL HD AX 150 Satelliten SAT ReceiverAnadol HD 222 Plus digitaler Satelliten-ReceiverEchosat 20900 M Digital Satelliten Sat Receiver
Hersteller / Marke

Xoro

Echosat

HB-DIGITAL

Anadol

Echosat

Eigenschaften
  • Mit LAN Anschluss
  • Geeignet für Einkabel Empfangsanlagen (SCR EN50494)
  • PVR Ready & Time Shift-Funktion
  • Aufnahme von TV-Sendungen
  • Leistungsstarker HD Media Player
  • Unterstützt: AVI, MKV, TS, MPG, MP4, MPEG1/2/4, ASP, H.264, MP3, JPEG,BMP, FAT32 und NTFS
  • Vorprogrammierte ASTRA 19.2° Senderliste
  • Speicherplatz für 200 Satelliten, 3000 Transponder, 4000 Sender, 4 Favoritenlisten
  • Seitenverhältnis: 4:3/16:9
  • Kompatibel mit Alexa / Google Home
  • Geringer Energieverbrauch
  • Brillante Bild- und Tonqualität
  • Full HD 1080p
  • Leichte Menüführung
  • Digitaler Audio Ausgang
  • Vorprogrammiert für Astra, HOTbird und Türksat
  • USB Anschluss mit Fernbedienung steuerbar
  • Anschlüsse: 2x 2.0 USB, 1x Scart, 1x RS 232, 1x Coaxial, 1x LNB-IN, HD OUT, DCV12-IN
  • Full-HD-Auflösung bis 1080p
  • Empfang aller freien TV- und Radiosender via Satellit
  • Automatischer Kanal Suchlauf bei Erstinstallation
  • USB Mediaplayer
  • USB Anschluss für externe Medien
  • Elektronischer Programmführer (EPG)
  • Digitaler HDMI-Ausgang
  • Seitenverhältnis: 4:3/16:9
  • Automatischer Stand-by Modus nach 3 Stunden
  • Schnelle Umschaltzeit
  • Inkl. HDMI Kabel
  • Full-HD-Auflösung bis 1080p
  • Intuitives Menü (mehrsprachig)
  • Anschlüsse: LNB-Eingang, LNB-Ausgang, HDMI, Cinch, Koaxial, 2x USB 2.0
  • Freie digitale TV-/HDTV-/Radio-Programme über Satellite (DVB-S/DVB-S2)
  • Elektronischer Programmführer (EPG)
  • Teletext
  • Youtube
  • Seitenverhältnis: 16:9/4:3
  • Vorprogrammiert für Astra, HOTbird und Türksat
  • Unterstützt: MP3, WAV, OGG, AAC, Flac, MKV, MP4, AVI, MPG, DAT, VOB, TS, MOV, M2TS, FLV, WMV, JPG, BMP, GIF vom USB Stick
  • Minimaler Stromverbrauch
  • Full HD 1080p
  • Leichte Menüführung
  • Digitaler Audio Ausgang
  • Kanäle suchen, löschen und verschieben
  • Hohe Qualität an Ton-, Bild- und Rauschwerten
  • Vorprogrammiert für Astra, HOTbird und Türksat
  • USB Anschluss mit Fernbedienung steuerbar
  • Fernbedienung über eine weite Entfernung möglich
  • Anschlüsse: 2x 2.0 USB, 1x Scart, 1x RS 232, 1x Coaxial, 1x LNB-IN, HD OUT, DCV12-IN
Preis

37,99 € 45,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

24,80 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

27,50 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

25,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

29,45 € 35,45 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Ansehen Ansehen Ansehen Ansehen Ansehen

Der schnelle Überblick zum SAT-Receiver

Mit einem SAT-Receiver kann man empfangene Signale der Satellitenschüssel auf dem Fernsehgerät in Bild und Ton darstellen. Die wichtigsten Ausstattungsmerkmale eines SAT-Receivers sind die Aufnahmefunktion, die Internetfunktion und der Smartcard Slot (Smartcard Einschub). Mit einem Satellitenreceiver wird HDTV unterstützt. Aus diesem Grund die Receiver auch sehr oft als Full HD SAT-Receiver bezeichnet. Alle Modelle von SAT-Receivern sind mit einem Media-Player ausgestattet, sodass man sie auch als Media-Receiver bezeichnen kann. Mit einem SAT-Receiver sind der Programmvielfalt keine Grenzen gesetzt.

Was versteht man unter einem SAT-Receiver?

Der SAT-Receiver wird auch als Satellitenreceiver, Satellitenempfänger oder als Satellitenfernsehempfänger bezeichnet. Mit einem SAT-Receiver kann man Radio- und Fernsehprogramme von verschiedenen Rundfunksatelliten empfangen. Außer dem SAT-Receiver benötigt man für den Empfang von Fernsehsendern eine Parabolantenne (Satellitenschüssel) und einen LNB (Low Noise Block Converter). Neben dem SAT-Receiver kann man auch mit einem Kabelempfang, einem Internetempfang sowie dem terrestrischen Empfang mittels Antenne fernsehen. Die Rede ist hier also von der bekanntesten und am weitesten verbreiteten Empfangsart. Am weitesten verbreitet ist jedoch der Satellitenempfang. Man kann dies auch am Kürzel DVB-S (Digital Video Broadcasting Satellite) erkennen. Übersetzt bedeutet dies nichts anderes als digitaler Satellitenempfang.

Die Funktionsweise eines Satellitenreceivers

Die verschiedenen Fernsehanstalten strahlen ihre Fernsehprogramme und Sendungen zu einem Satelliten im All. Von dort werden die Signale wieder auf die Erde zurückgesandt. Mithilfe einer Parabolantenne (Parabolspiegel, Satellitenschüssel) können diese Signale empfangen werden. Zumeist befindet sich die entsprechende Schüssel auf dem Dach des Hauses. Vor der Parabolantenne oder besser gesagt dem Brennpunkt des Parabolspiegels befindet sich der LNB (Low Noise Block Converter). Dieser LNB nimmt die Signale aus dem All auf und ermöglicht mithilfe eines Frequenzwandlers den Transport der Signale durch das Antennenkabel zum Fernsehgerät.  Erst jetzt kommt der SAT-Receiver ins Spiel. Der Satellitenreceiver wandelt das Signal, welches vom LNB kommt in ein Videosignal um, sodass der Fernseher dies als Bild darstellen kann.

Die Vor- und Nachteile eines Satellitenempfängers im Vergleich mit Kabelfernsehen, Antennenfernsehen oder Internetfernsehen

Via Satelliten bietet der Fernsehempfang gegenüber den anderen Möglichkeiten nahezu nur Vorteile. Aus diesem Grund ist der Satellitenempfang auch die am meisten genutzte Methode zum Fernsehempfang. Beim Satellitenempfang fallen keine weiteren monatlichen Kosten an wie es bei den anderen Methoden sehr oft der Fall ist. Beim digitalen Kabelfernsehen, also dem DVB-C muss man monatlich eine Gebühr entrichten, welche oftmals nicht billig ist. Pro Monat kostet der Kabelanschluss zwischen 15 und 25 Euro.
    Hinweis: Sehr oft muss man für ausländische Sender eine extra Gebühr bezahlen. Beim Satellitenempfang ist dies nicht der Fall. Hier zahlt man nur die einmaligen Anschaffungskosten für den SAT-Receiver. Möchte man Privatsender in HD empfangen, dann zahlt man pro Jahr ca. 60 Euro für das HD+ Paket.
Die große Programmauswahl beim Satellitenempfang ist ebenfalls ein weiterer Pluspunkt. Mit den vielfältigen Programmen stellt die Satellitenanlage das Antennen- oder Kabelfernsehen locker in den Schatten. Weltweit kann man mit der Satellitenanlage auch Radiosender empfangen. Somit überzeugt der Satellitenempfang durch sein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ganz klar muss an dieser Stelle auch gesagt werden, dass der Satellitenempfang auch Nachteile mit sich bringt. Für den Satellitenempfang benötigt man zwingend eine Parabolantenne mit einem LNB. Unter Umständen kann es vorkommen, dass der Vermieter die Montage einer Satellitenschüssel verbietet. Vor dem Kauf eines SAT-Receivers sollte man das zwingend abklären. Des Weiteren ist die Erstinstallation einer Satellitenanlage aufwendig und muss meist von einem Fachmann vorgenommen werden. Hilfreich ist im Zusammenhang mit der Erstinstallation auch ein Sendersuchlauf. Der Sendersuchlauf startet automatisch die Suche nach den gängigsten Sendern, sodass man nicht lange suchen muss. Auch bei einem Update und der Suche nach neuen Sendern ist der Sendersuchlauf eine wertvolle Hilfe. Ebenfalls ein großer Nachteil der Satellitenanlage ist der gestörte Empfang und die Wiedergabe bei Unwetter. Bei Kabelfernsehen ist dies nicht der Fall.
VorteileNachteile
keine weiteren Kosten für den SatellitenempfangSatellitenschüssel mit einem LNB notwendig
große ProgrammauswahlEmpfang und Wiedergabe eventuell bei Unwetter gestört
flächendeckender und weltweiter Empfang von Radio- und Fernsehprogrammenhohe Anschaffungskosten im Vergleich mit den anderen Methoden
HD-Qualität möglich; zusätzliche Kosten hierfür ca. 60 Euro im Jahr 
    Hinweis: Ein SAT-Receiver ist gerade wegen seines guten Preis-Leistungs-Verhältnisses eine gute Entscheidung. Auch wenn die Anschaffungskosten relativ hoch sind, amortisieren diese sich innerhalb weniger Jahre gegenüber den anderen Methoden.

Externer SAT-Receiver gegen integrierten SAT-Receiver

Kauft man sich heutzutage ein neues Fernsehgerät, ist meist ein SAT-Receiver integriert. Ist dies nicht der Fall, muss man sich einen externen Satellitenreceiver kaufen, wenn man Wert auf Satellitenfernsehen legt. Bei vielen Verbraucher stellt sich oftmals die Frage, ob man zusätzlich in einen externen SAT-Receiver investieren soll, obwohl im Fernsehgerät einer integriert ist. Experten sagen hier ganz klar, dass es durchaus sinnvoll ist einen externen SAT-Receiver zu besitzen. Grund hierfür ist, dass ein Fernsehgerät mit integriertem SAT-Receiver meist sehr teuer in der Anschaffung ist. Ein Fernsehgerät und ein externer SAT-Receiver sind meist deutlich günstiger zu bekommen. Nutzt man ein Fernsehgerät mit einem integrierten SAT-Receiver sind im Fall eines Defekts beide Geräte unbrauchbar und müssen ersetzt werden. Eine Reparatur übersteigt meist deutlich die Kosten für eine Neuanschaffung. Im schlimmsten Fall ermöglicht der integrierte SAT-Receiver keinen Satellitenempfang. Hier muss man auf das Kürzel DVB-S achten. Nur so ist der Satellitenempfang auch garantiert. Deutlich besser ist ein SAT-Receiver mit DVB-S2, denn damit ist eine Wiedergabe in HD-Qualität möglich. Der integrierte SAT-Receiver hat natürlich auch seine Vorteile. Menschen, die nicht sehr technikbegabt sind, bevorzugen die einfache Variante mit nur einem Gerät. Man benötigt nur eine Fernbedienung und es gibt keinen Kabelsalat, da kein externer SAT-Receiver angeschlossen werden muss. Zumeist ist die Bildqualität bei einem integrierten Modell auch besser.
Vorteile externer SAT-ReceiverVorteile integrierter SAT-Receiver
günstiger als die integrierte VarianteEinfache Handhabung (eine Fernbedienung, kein Kabelsalat)
einfache und günstige Reparatur im Falle eines Defektsoftmals deutlich bessere Bildqualität bzw. Tonqualität
Fernsehprogramm über SAT-Receiver empfangen

Wieviel kostet ein SAT-Receiver?

Je nach Ausstattung sind die Preise für einen Satellitenreceiver sehr unterschiedlich. Günstige SAT-Receiver bekommt man oft schon ab 30 Euro, jedoch muss man hier auf einige Zusatzfunktionen wie Aufnahmefunktion oder W-LAN Funktion verzichten. Mit jeder Zusatzfunktion steigt auch der Preis des SAT-Receivers. Sehr gute und teure Satellitenreceiver können durchaus bis zu 600 Euro kosten. Wünscht man besondere Zusatzfunktionen, liegt der Preis meist noch höher.

Wo sollte man den SAT-Receiver kaufen? Internet oder Fachhandel?

Dies hängt in erster Linie von den persönlichen Wünschen ab. Bei einem Kauf im Internet ist man meist deutlich besser beraten, da man hier die größere Auswahl findet und sich Preise leichter vergleichen lassen. Kauft man den SAT-Receiver im Fachhandel vor Ort, hat man einen fachkundigen Ansprechpartner bei Fragen und Problemen. Hat man also keine oder wenig Ahnung, sollte man sich für den kauf im Fachhandel entscheiden, um gezielt seine Fragen stellen zu können. Viele Käufer schätzen auch die begrenzte Auswahl im Fachhandel, da sie von der großen Auswahl im Internet oftmals überfordert sind. In der Regel sind die Geräte aus dem Fachhandel sehr gut, denn es wird darauf geachtet, dass nur hochwertige Modelle in den Verkauf kommen. Zu den seriösen Anbietern zählen hier
  • Media Markt
  • Saturn
  • Reichelt
  • Conrad
Der Kauf im Internet bietet eine Reihe von weiteren Vorteilen.
  • Das Angebot ist deutlich größer
  • Dank des Preisvergleichs, findet man schnell das günstigste Modell ohne viel Lauferei
  • Kauf ist in jedem Fall schnell und bequem
  • Neutrale Ratgeber im Internet informieren und helfen bei der Kaufentscheidung
  • Im Fachgeschäft besteht nicht selten die Gefahr, dass der Verkäufer zu einem überteuerten Gerät rät
Zu den seriösen Anbietern im Internet zählen:
  • Hersteller wie Kathrein mit ihren UFS Modellen, Technotrend, Echosat, Technisat, Xoro, Diseqc, Technistar, Edision und Opticum
  • Amazon
  • eBay

Wer sind die bekanntesten Hersteller von SAT-Receivern?

Zu den bekanntesten Herstellern von SAT-Receivern zählen neben Technisat auch Humax, Panasonic, Xoro, Grundig, Octagon, Samsung, Kathrein mit seinen UFS Modellen, Megasat und Opticum. Bei diesen Herstellern ist man beim Kauf eines SAT-Receivers auf der sicheren Seite, denn bei technischen Problemen oder gar einem Defekt hat man immer einen Ansprechpartner. Man kann so ganz einfach Einzelteile wie eine Fernbedienung oder dergleichen nachkaufen. Bei einem No-Name Produkt aus dem Ausland steht man dann meist auf verlorenem Posten.
Satellitenschüssel für den SAT-Receiver

Welches Zubehör macht beim SAT-Receiver Sinn?

Neben dem Standardzubehör für SAT-Receiver, welches aus Schüssel, LNBs und Fernseher zählt, gibt es eine Reihe von weiterem Zubehör.
Besitzt der Satellitenreceiver keine integrierte Festplatte und man dennoch Filme aufzeichnen möchte, bietet die externe Festplatte die Lösung. Legt man Wert auf Aufzeichnungen in HD-Qualität, dann sollte das Speichermedium über ausreichend Speicherkapazität verfügen.
Sendungen in HD-Qualität kann man kostenlos bei den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF anschauen. Bei privaten Sendern wie SAT1, RTL oder Pro7 ist dies nicht der Fall. Damit man die privaten Sender dennoch in HD-Qualität schauen kann, benötigt man eine HD+ Karte. Diese kann man für ca. 60 Euro pro Jahr erwerben.
Verfügt der SAT-Receiver nicht über eine W-LAN Funktion, man aber Wert darauflegt, kann man sich einen W-LAN Stick separat kaufen. Der W-LAN Stick wird mittels des USB-Anschlusses an den SAT-Receiver angeschlossen. Ab sofort kann man mit dem Fernsehgerät im Internet surfen.
Mit einem Bluetooth-Adapter kann man Audiosignale drahtlos mittels Bluetooth vom SAT-Receiver an ein Bluetooth-kompatibles Audio-Ausgabegerät übertragen. Dies können Bluetooth-Kopfhörer oder auch Bluetooth-Lautsprecher sein. Besitzt man also Bluetooth-Kopfhörer oder Bluetooth-Lautsprecher, dann lohnt die Anschaffung für rund 10 Euro. Jedoch muss man darauf achten, dass der Bluetooth-Adapter mit dem SAT-Receiver kompatibel ist.
Nutzt man die W-LAN Funktion sehr ausgiebig und ist jeden Tag viele Stunden im Internet, kann das Eintippen von Zahlen und Buchstaben über die Fernbedienung sehr mühsam sein. In diesem Fall schafft eine Tastatur (Keyboard) Abhilfe. Meist gehört zum Lieferumfang des Keyboards ein USB-Adapter, mit dem man die Tastatur schnell und problemlos an den SAT-Receiver anschließen kann. Jedoch muss die Tastatur mit dem SAT-Receiver kompatibel sein. Meist sind solche Keyboards nicht günstig in der Anschaffung.

Die verschiedenen Arten von SAT-Receivern

Satellitenreceiver bekommt man in den unterschiedlichsten Varianten. Im Groben lassen sich SAT-Receiver in zwei Gruppen einteilen:
  • SAT-Receiver mit integrierter Festplatte
  • SAT-Receiver ohne integrierte Festplatte
Des Weiteren gibt es eine Reihe von Merkmalen, die von Modell zu Modell verschieden sind und über die man sich vor dem kauf des Satellitenreceivers informieren sollte.
SAT-Receiver im Vergleich

Vor- und Nachteile eines SAT-Receivers mit integrierter Festplatte

Verfügt der SAT-Receiver über eine integrierte Festplatte kann man sich Sendungen nicht nur anschauen, sondern diese auch aufzeichnen und archivieren. Die Rede ist dann von einem SAT-Receiver mit PVR Funktion. PVR steht für Personal Video Recorder. Die aufgezeichnete Datei wird auf der Festplatte des SAT-Receivers gespeichert und kann jederzeit wieder abgerufen werden. Die Aufnahmefunktion ist für viele Nutzer ein Muss. Hat man einen SAT-Receiver ohne integrierte Festplatte, kann man Sendungen ebenfalls archivieren, indem man sie auf einer externen Festplatte speichert.
VorteileNachteile
Sendungen können aufgenommen werden und auf der integrierten Festplatte archiviert werdenerhöhte Kosten in der Anschaffung
einfaches und problemloses Aufnehmen von Sendungen 

Vor- und Nachteile eines SAT-Receivers ohne integrierte Festplatte

Verfügt der SAT-Receiver nicht über eine integrierte Festplatte, bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass man nichts aufnehmen kann. Es muss lediglich eine externe Festplatte an den SAT-Receiver angeschlossen werden und schon steht der Archivierung nichts mehr im Wege. Ist der SAT-Receiver mit PVR Ready ausgestattet, kann man ganz einfach eine externe Festplatte oder einen USB-Stick an den Satellitenreceiver anschließen und seine Aufzeichnungen darauf archivieren. Dies funktioniert jedoch nur mit der Funktion PVR Ready. Wird PVR Ready nicht vom SAT-Receiver unterstützt, können auch keine Sendungen aufgenommen werden. Diese Variante hat einen großen Vorteil – nämlich die Flexibilität. Man kann die Größe des Speichermediums selbst wählen. Sobald das Speichermedium USB-Stick oder externe Festplatte voll ist, kann man es gegen ein neues Speichermedium tauschen. Bei einer integrierten Festplatte hat man keinen Einfluss auf den Speicherplatz oder die Speicherkapazität. Ist das Speichermedium voll, muss man es leeren, wenn man weitere Sendungen aufzeichnen möchte.
    Hinweis: Externe Speichermedien bereiten oftmals Probleme, da nicht alle USB-Sticks oder Festplatten mit dem SAT-Receiver kompatibel sind. Vor dem Kauf eines Sat-Receivers sollte man dies klären.
VorteileNachteile
günstiger in der AnschaffungSpeichermedium unter Umständen nicht kompatibel mit SAT-Receiver
Mit PVR Ready Aufnahmen auf externen Speichermedien möglich 
Speichermedium ist frei wählbar und kann getauscht werden 

Welche Faktoren sind beim Kauf eines SAT-Receivers wichtig?

Um leichter eine Kaufentscheidung zu treffen, wenn es um den SAT-Receiver geht, sind nachfolgende Faktoren nicht unwichtig. Es handelt sich dabei um:
  • Ausstattung
  • Größe und Gewicht
  • Bedienkomfort
SAT Receiver mit Satellitenschüssel

Die Ausstattung

Satellitenreceiver bekommt man in den unterschiedlichsten Ausstattungen und Preisklassen. Letztendlich unterscheiden sich SAT-Receiver durch ihre mehr oder wenige reichliche Ausstattung. Vor dem Kauf sollte man also die wichtigsten Ausstattungsmerkmale kennen und sich überlegen, ob man diese benötigt oder eher nicht. Denn dadurch lassen sich leicht hohe Anschaffungskosten vermeiden. Ausstattungen, die man eh nicht nutzt, kann man also durchaus weglassen. Jedoch wird man sich auch ärgern, wenn eine Ausstattung fehlt, weil man beim Kauf des SAT-Receivers Geld sparen wollte.Zu den wichtigsten Ausstattungen zählen:
  • Internetfunktion
  • SAT-Receiver mit DVB-S1 oder DVB-S2
  • Linux SAT-Receiver
  • Anschlüsse
  • Smartcard Steckplatz
  • Unterstütze Formate
Verfügt der SAT-Receiver über einen W-LAN- oder Ethernet-Anschluss, kann man sich einfach in sein Netzwerk einloggen und dann mit dem Fernsehgerät im Internet surfen. Dies ist von Nutzen, wenn man gerne YouTube oder Netflix Sendungen anschauen möchte und dies nicht mit dem deutlich kleineren Bildschirm des Laptops. Nutzt man also gerne Online-Videotheken, ist man mit der Internetfunktion gut bedient. Auf der anderen Seite kann man natürlich auch Geld sparen, wenn von vorneherein klar ist, dass man die Internetfunktion nicht nutzt.
VorteileNachteile
Surfen im Internet über das Fernsehgerät möglicherhöhte Kosten
Ermöglicht Internet-Streaming über YouTube, Netflix, Amazon Prime usw. 
DVB-S ist die Abkürzung für Digital Video Broadcasting Satellite, dem digitalen Satellitenempfang. In der Unterhaltungselektronik ist heutzutage fast alles digital, sodass man beim Kauf immer einen SAT-Receiver mit DVB-S1 oder DVB-S2 bekommt. Seit 2012 gibt es auf dem Markt die analogen Modelle mit DVB-S1 nicht mehr. Bei DVB-S2 handelt es sich nur um eine weiterentwickelte Version von DVB-S1. DVB-S2 ist in der Zwischenzeit Standard geworden. Durch die erhöhte Datenübertragung ist der Empfang in HD-Qualität möglich. Ein Fernsehgerät in HD-Qualität erkennt man an dem Kürzel HDTV (High Definition Television). Sicherlich haben viele Nutzer schon bemerkt, dass Sender wie ARD, ZDF und Pro Sieben extra HD-Sender ausstrahlen. Diese HD-Sender haben eine bessere Bildqualität als Sender in der Nicht-HD-Version. Experten raten zum Kauf eines SAT-Receivers mit DVB-S2, wenn man Sender in HD-Qualität sehen möchte.
VorteileNachteile
deutlich bessere Bildqualität für einen geringen Preisaufwandminimal erhöhte Kosten
wird zum Standard werden 
Hat man keine Lust sich intensiv mit der Einstellung des SAT-Receivers zu beschäftigen und sucht dagegen eine unkomplizierte und einfache Lösung, dann sollte man sich auf keinen Fall für einen Linux SAT-Receiver entscheiden. Technikversierte Nutzer finden im Linux SAT-Receiver eine großartige Alternative zum herkömmlichen Satellitenreceiver. Jedoch ist der Linux SAT-Receiver nur für Menschen gedacht, die den Satellitenempfänger exakt auf ihre Bedürfnisse und Wünsche einstellen wollen. Man sollte sich daher in der Technikwelt gut auskennen. Bei Linux handelt es sich um ein Open-Source-Betriebssystem. Viele kennen Linux als Betriebssystem von ihrem PC. Mittleerweile findet man Linux auch auf immer mehr Smartphones und eben auch auf Satellitenreceivern. Der Linux SAT-Receiver steht in seinen Zusatzfunktionen dem normalen SAT-Receiver in nichts nach. Der Vorteil des Linux SAT-Receivers liegt in den vielen Einstell- und Erweiterungsmöglichkeiten. Diese können mithilfe von Plugins installiert werden. So ist man in der Lage seinen SAT-Receiver immer auf dem neusten Stand der Technik zu halten. Des Weiteren ist Linux deutlich sicherer, wenn es um Viren aus dem netz geht. Anders sieht dies bei anderen kostenpflichtigen Betriebssystemen, wie zum Beispiel Microsoft aus. Bedenken sollte man jedoch auch, dass ein Linux SAT-Receiver immer teurer ist als ein normaler SAT-Receiver.
VorteileNachteile
viele zusätzliche Einstell- und Erweiterungsmöglichkeitennur für Technikfreaks gedacht
exakte Anpassung an die eigenen Bedürfnisseteurer als ein normaler SAT-Receiver
sicherer in Bezug auf Viren 
Je nach Modell des SAT-Receivers sind die Anschlüsse sehr unterschiedlich. Einige davon sind eventuell auch mehrfach vorhanden. Als Erstes sollte man überprüfen, ob das Fernsehgerät einen Scart oder HDMI-Anschluss hat. Heute werden sowohl Audio- wie Videosignale ausschließlich mit HDMI übertragen. Ältere Fernsehgeräte funktionieren meist jedoch nur mit einem Scart Anschluss. Der Satellitenempfänger muss denselben Anschluss haben wie das Fernsehgerät. Hat das Fernsehgerät nur einen Scart Anschluss, dann muss der SAT-Receiver ebenfalls über einen Scart Anschluss verfügen. Zusätzlich können SAT-Receiver auch über USB-Anschlüsse verfügen. Damit kann man Videos und Musik von einem externen Speichermedium abspielen oder darauf speichern. Dies funktioniert jedoch nur mit PVR Ready. Über die USB-Anschlüsse am SAT Receiver kann man auch Bluetooth-Sticks oder W-LAN Sticks anschließen. Damit wird ein Internetzugang ermöglicht bzw. der Anschluss von anderen Geräten wie Tastaturen, Boxen oder auch Controller.
Bei der Smartcard handelt es sich um eine Karte, die man in den SAT-Receiver schiebt, sofern es dafür einen Slot oder Steckplatz gibt. Mit der Smartcard kann man zusätzlich kostenpflichtige Sender wie Sky oder auch HD-Empfang nutzen. Diese Funktionen kann man auch ohne Smartcard-Steckplatz nutzen, jedoch ist dies meist deutlich aufwendiger. Experten nennen den Smartcard-Steckplatz sehr oft auch Smartcard-Einschub. Des Weiteren ist es oftmals mit Mehrkosten verbunden. Man benötigt dann nämlich einen SAT-Receiver vom Pay TV-Anbieter.
Ein guter SAT-Receiver bietet seinem Nutzer eine Vielzahl von unterstützenden Formaten. Dazu zählen MP3, MP4, AVI, MOV und MPG. Die große Auswahl an Formaten ist immer dann wichtig, wenn man verschiedene Video- und Audiodateien von externen Speichermedien auf dem Fernsehgerät abspielen möchte. In der Regel sind Dateiformate auf Speichermedien vollkommen verschieden und eine extra Konvertierung ist nicht nur lästig, sondern sie geht auch auf Lasten der Bildqualität bzw. der Tonqualität. Mittlerweile bekommt man sogar SAT-Receiver, die mit einem eigenen Multi-Mediaplayer arbeiten, was wiederum das Abspielen von unterschiedlichen Video- und Audioformaten deutlich vereinfacht.
Leben Kinder im Haushalt, lohnt es sich durchaus beim Kauf eines SAT-Receivers Wert auf eine Kindersicherung zu legen. Viele Sender übertragen Sendungen, die für Kinder nicht geeignet sind. Mit einer Kindersicherung am SAT-Receiver können Eltern dieses Problem umgehen. Die Kindersicherung wird meist in wenigen Schritten aktiviert und ist auf Wunsch auch genauso schnell wieder deaktiviert.
    Tipp: Es ist wenig sinnvoll sich einen SAT-Receiver mit vielen Zusatzfunktionen zu kaufen, die man in der Regel nicht nutzt. Jedoch sollten alle eventuell nutzbaren Zusatzfunktionen vorhanden sein, damit man sich im Nachhinein nicht ärgert.
Beim Kauf eines Satellitenreceivers sollte man auch zwingend auf die Größe und das Gewicht des Modells achten, denn nicht immer hat man ausreichend Stellfläche zur Verfügung. Zudem sehen große und klobige SAT-Receiver nicht wirklich ansprechend aus. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass ein SAT-Receiver mit weniger Zusatzfunktionen meist auch kleiner und leichter ist. Viele der Hersteller haben sich auf die Produktion von sogenannten Mini SAT-Receivern spezialisiert, die trotz der kleinen Abmessungen und des geringen Gewichts eine Vielzahl an Zusatzfunktionen mitbringen. Solche Geräte findet man meist auch in den höheren Preisklassen. Meist hat ein SAT-Receiver ein Gewicht von 250 bis 2.000 Gramm. In der Größe unterscheiden sich die Satellitenreceiver meist in der Länge sowie in der Breite, wobei ein Durchschnitt von 10 bis 50 Zentimeter meist der Standard ist.
Den Bedienkomfort kann man in diverse Unterkategorien einteilen:
  • Bild- und Tonqualität
  • Start- und Umschaltzeiten
  • Betriebslautstärke
  • Bedienung
Sicherlich ist ein Teil der Unterkategorien subjektiv zu betrachten. Daher können sie auch nicht objektiv bewerte werden. Eine grobe Einteilung ist für die meisten Nutzer zutreffend und kann eine wertvolle Hilfe bei der Kaufentscheidung für einen SAT-Receiver sein.
Die Bild- und Tonqualität
Ein sehr wichtiges Kaufkriterium beim SAT-Receiver ist die Bild- und Tonqualität. Auf den ersten Blick scheint dies eine Selbstverständlichkeit zu sein. Doch die Realität sieht meist ganz anders aus. Nur wenige Nutzer sind sich darüber bewusst, dass der SAT-Receiver einen großen Einfluss auf die Bild- und Tonqualität hat.
Die Start- und Umschaltzeiten
Experten bezeichnen die Startzeit auch als Boot-Zeit. Damit ist die Zeitspanne gemeint, die der SAT-Receiver benötigt, um zu starten. Mit Umschaltzeit ist die Zeit gemeint, die der SAT-Receiver benötigt, wenn von einem Programm auf das nächste umgeschaltet wird. Zumeist liegt die Startzeit bei einem SAT-Receiver unterhalb von 15 Sekunden und die Umschaltzeit sollte maximal 1 Sekunde betragen. Gerade auf die Umschaltzeit sollte man großen Wert legen. Meist schaltet man zwischen vielen Sendern hin und her. Hierbei addieren sich die Zeiten und werden schnell zu einer ungewollten Pause.
Die Betriebslautstärke
In der Regel wird der SAT-Receiver gemeinsam mit dem Fernsehgerät angeschaltet. Daher sollte die Betriebslautstärke des Satellitenreceivers sehr gering sein, denn sonst wird der eigentliche Filmgenuss stark gestört. Die Betriebslautstärke lässt sich nicht so einfach überprüfen. Hilfreich ist es, wenn man vor dem Kauf eines SAT-Receivers verschiedene Testberichte, Warentest oder auch Kaufberatungen aus dem Internet liest und sich über die jeweilige Betriebslautstärke des gewünschten Modells informiert.
Die Bedienung
Für eine einfache Bedienung ist ein übersichtliches Menü sinnvoll. Des Weiteren sollte es nicht zu Empfangsproblemen mit der Fernbedienung kommen. Die Erstinstallation und die Einrichtung des SAT-Receivers sollten einfach sein und intuitiv von der Hand gehen. Viele werden jetzt denken, dass es hierbei wohl keine großen Unterschiede gibt, aber weit gefehlt. Es ist keine Seltenheit, dass man die Tasten auf der Fernbedienung mehrmals drücken muss, bis diese überhaupt reagieren und der SAT-Receiver den Tastendruck realisiert und umsetzt. Für viele Nutzer ist dies sehr störend und nimmt einen großen Aspekt bei den Kundenbewertungen über den SAT-Receiver ein.
Das Zubehör
Bei vielen SAT-Receivern gibt es eine breite Palette an optionalem Zubehör, das unter Umständen den Filmgenuss deutlich verbessert. Bei einigen Herstellern gibt es Kombi-Pakete bestehend aus dem SAT-Receiver und dem Zubehör.
ZubehörFunktion
externe FestplatteEine externe Festplatte ist immer dann sinnvoll, wenn man Filme und Serien aufnehmen und archivieren möchte, jedoch der SAT-Receiver nicht über eine integrierte Festplatte verfügt. Möchte man viele Aufzeichnungen in HD-Qualität archivieren, dann sollte die externe Festplatte über ausreichend Speicherkapazität verfügen.
HD+ KarteLegt man Wert darauf, dass man sich Sendungen in HD-Qualität anschaut, benötigt man in jedem Fall eine HD+ Karte. Gerade für die privaten Sender wird die HD+ Karte benötigt, wenn man deren Inhalte in HD erleben möchte. Solch eine HD+ Karte kostet im Schnitt ca. 60 Euro pro Jahr.
W-LAN StickMöchte man mit dem SAT-Receiver auf das Internet zugreifen, wird ein W-Lan Stick benötigt. Der W-LAN Stick wird mithilfe des USB-Anschlusses mit dem SAT-Receiver verbunden und schon kann man mit dem Fernsehgerät im Internet surfen.
Bluetooth AdapterMöchte man Audiosignale des SAT-Receivers an Bluetooth Lautsprecher oder Bluetooth Kopfhörer übertragen, benötigt man einen Bluetooth Adapter. Beim Kauf des Bluetooth Adapters muss man darauf achten, dass dieser mit dem SAT-Receiver kompatibel ist.
KeyboardMöchte man mit dem ST-Receiver öfters im Internet surfen, wird es schnell lästig alle Buchstaben und Zahlen über die Fernbedienung einzugeben. Mit einer Tastatur (Keyboard) geht das deutlich einfacher. Eine solche Tastatur ist in der Regel nicht billig zu bekommen.

Was bietet eine Senderliste?

Die Senderliste ist ein kostenloses Angebot der Anbieter. Mithilfe der Senderliste bekommt man alle Informationen der Astra-Satelliten zum Inhalt der Filme, dem Genre, der Sprache. Des Weiteren ersichtlich auf der Senderliste ist der entsprechende Transponder sowie die Frequenzen der Radio- und Fernsehsender. Die Senderliste erleichtert somit das Finden von bestimmten Sendern, was gerade bei der Erstinstallation des SAT-Receivers nicht unwichtig ist.

Was bedeutet Schnittstelle beim SAT-Receiver?

Zumeist werden Sendungen und Filme auf der integrierten Festplatte aufgezeichnet. Hat der SAT-Receiver jedoch keine eigene Festplatte, müssen Filme auf externen Speichermedien archiviert werden. Diese externen Speichermedien werden mit USB oder einer anderen Schnittstelle mit dem SAT-Receiver verbunden. Sehr bekannt ist die CI+ Schnittstelle, denn diese bietet dem Nutzer weitere Möglichkeiten.

Welche Funktion hat das Koaxialkabel?

Das Koaxialkabel wird in Fachkreisen auch oft als Antennenkabel, SAT-Kabel oder einfach als Koax bezeichnet. Mit dem Koaxialkabel wird die Verbindung zwischen Fernsehgerät und SAT-Receiver hergestellt. Die Buchse für das Koaxialkabel befindet sich hinten am SAT-Receiver und wird oft auch als Ausgang bezeichnet. Koaxialkabel gehören meist zum Lieferumfang des SAT-Receivers, können aber bei Bedarf in verschiedenen Längen in jedem Elektrofachmarkt erworben werden. Beim Kauf sollte man Wert auf ein hochwertiges Koaxialkabel legen, denn sonst kommt es zu Störungen bei der Übertragung.
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Right Menu Icon