Skip to main content
Satellitenschüssel im Vergleich

Satellitenschüssel 2019

Ihr großer Traum war es schon immer, Stimmen aus dem All zu hören? Mit einer Satellitenschüssel ist dies möglich. Aber Spaß beiseite, mit Satellitenschüsseln werden in erster Linie Radio- und Fernsehsignale in HD empfangen. Dafür müssen keine monatlichen Kosten gezahlt werden, außer man möchte die diversen Privatsender in HD-Qualität empfangen. Je nach individuellen Anforderungen kann man diese Signale aus dem All mit einer Parabolantenne oder einer Flachantenne empfangen. In der nachfolgenden Kaufberatung werden die Unterschiede erläutert und erklärt, worauf man beim Kauf einer Satellitenanlage achten sollte. Es handelt sich bei der folgenden Kaufberatung nicht um einen Warentest inklusive einer Bestenliste sowie einem Testergebnis und es wird auch kein Testsieger gekürt oder eine Testnote vergeben. Der Text dient lediglich als Entscheidungshilfe beim Kauf einer Satellitenschüssel.
12345
TechniSat Digidish 33 Satellitenschüssel SCHWAIGER -4609- Sat Anlage, Satellitenschüssel SCHWAIGER -4593- Sat Anlage, Satellitenschüssel TechniSat SATMAN 650 PLUS Satellitenschüssel Fuba DAA 110 G Aluminium Satellitenschüssel
ModellTechniSat Digidish 33 SatellitenschüsselSCHWAIGER -4609- Sat Anlage, SatellitenschüsselSCHWAIGER -4593- Sat Anlage, SatellitenschüsselTechniSat SATMAN 650 PLUS SatellitenschüsselFuba DAA 110 G Aluminium Satellitenschüssel
Hersteller / Marke

TechniSat

SCHWAIGER

SCHWAIGER

TechniSat

Fuba

Eigenschaften
  • Digitale SAT-Anlage
  • Für maximal zwei Teilnehmer
  • Universal Twin-LNB
  • Aluminium
  • Stabile Bauform
  • Pulverbeschichtung, beidseitig
  • Farbecht
  • Tiefgezogener Spiegel
  • Geschützt vor Sturm, Regen, Schnee, Frost und Hitze
  • Enorm Leistungsstark
  • Spiegel klein und extrem platzsparend
  • Stabiles, gestochen scharfes UHD/4K Fernsehen
  • Vormontierte Halterung
  • Unauffällige Montage
  • Für Wand- und Dachmontage
  • mit Masthalterung
  • Sun Protect Quad LNB
  • Anschlüsse: 4x F-Buchse
  • Alu pulverbeschichtet
  • Für maximal vier Teilnehmer
  • Robustes Übergehäuse aus Kunststoff
  • Geschützt vor Hitze und Kälte
  • Antennengewinn (max.): 39,5 dB
  • Freq.bereich: 10,7 – 12,75 GHz
  • Feedaufnahme: 40 mm
  • mit Masthalterung
  • Sun Protect Quad LNB
  • Anschlüsse: 4x F-Buchse
  • Alu pulverbeschichtet
  • Für maximal vier Teilnehmer
  • Robustes Übergehäuse aus Kunststoff
  • Geschützt vor Hitze und Kälte
  • Antennengewinn (max.): 39,5 dB
  • Freq.bereich: 10,7 – 12,75 GHz
  • Feedaufnahme: 40 mm
  • Mit Masthaltung
  • Universal Twin-LNB
  • Geeignet für Wand- und Dachmontage
  • Für maximal zwei Teilnehmer
  • Stabile Bauform
  • Pulverbeschichtung
  • Tiefgezogener Spiegel
  • Wetterschutzgehäuse
  • Geschützt vor Wind, Sturm, Regen, Schnee, Frost und Hitze
  • Vormontierte AZ/EL-Halterung
  • Stabiles, gestochen scharfes Ultra-HD/4K Fernsehen
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Hohe Formgenauigkeit des Reflektors
  • Sehr geringer Rauschfaktor (C/N)
  • Pulverbeschichtet
  • Patentierte Aluminiumlegierung
  • LNB-Halterung aus Aluminium-Druckguss
  • Geprüft auf Windlast- und Witterungsbeständigkeit
  • Sehr hoher Qualitätsstandard
  • Viele Jahre störungsfreier Satellitenempfang
  • Widerstandsfähige und korrosionsbeständige Materialien
  • Einfache Installation
  • Vormontierte Einzelteile
  • Eingangsfrequenzbereich: 10,70 bis 12,75 GHz
  • Gewinn: 39,8 dB bis 40,9 dB
  • Reflektorgröße: 1099 x 991 mm
  • Spannbereich Mastschelle: 32 bis 76 mm
Preis

60,29 € 69,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

112,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

109,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

116,99 € 205,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

189,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Ansehen Ansehen Ansehen Ansehen Ansehen

Die Fakten zur Satellitenschüssel zusammengefasst

Vor dem Kauf einer Satellitenschüssel muss man sich entscheiden, ob man die Signale mit einer Flachantenne oder einer Parabolantenne, die auch Parabolspiegel genannt wird. Letztere Variante der Bauform hat den Vorteil, dass die Schüssel größer ist und man auch bei schlechtem Wetter noch einen Fernsehempfang und eine akzeptable Bildqualität hat. Man spricht von einer Schlechtwetterreserve. Allerdings müssen Mieter hier klären, ob laut Mietvertrag die Montage der Schüssel auf dem Dach erlaubt ist. Für den Satellitenempfang reicht nicht der Einsatz einer Satellitenschüssel. Man benötigt zudem einen LNB, einen Empfangskopf, sowie das passende Antennenkabel (Koaxialkabel). Im Großen und Ganzen wird unter drei Arten von Satellitenschüsseln unterschieden – Offset-Antenne, Planar-Antenne und mobile Satellitenschüssel. Die Vor- und Nachteile sollen nachfolgend erläutert werden.

Was versteht man unter einer Satellitenschüssel?

Im Grunde genommen handelt es sich bei Satellitenschüsseln um Parabolantennen, damit man den Satellitenrundfunk empfangen kann. Aber nicht nur Rundfunkprogramme können mit solchen Schüsseln empfangen werden, sondern auch andere Dienste, wie zum Beispiel das Internet über Satelliten. Der Parabolspiegel fängt dabei die Signale auf, die von den geostationären Satelliten ausgestrahlt werden.
    Hinweis: Der geostationäre Satellit befindet sich in einer Entfernung von 36.000 km auf der Erdumlaufbahn. Er kreist dabei auf der geostationären Erdumlaufbahn.
Damit vom Astra-Satelliten Daten empfangen werden können, benötigt man in Mitteleuropa eine Parabolantenne mit einem Durchmesser von 80 bis 85 Zentimeter. Es gibt auch kleinere Schüsseln mit einem Durchmesser von 60 Zentimeter. Diese haben jedoch keine Schlechtwetterreserve, sodass es bei starkem Regen zu Störungen kommen kann.
Inhaltsverzeichnis
  1. Die Fakten zur Satellitenschüssel zusammengefasst
  2. Was versteht man unter einer Satellitenschüssel?
  3. Die Funktionsweise einer Satellitenanlage
  4. Was versteht man unter LNB oder LNC?
  5. Welche Größe der Satellitenschüssel ist sinnvoll?
  6. Lohnt der Kauf einer Flachantenne mit integriertem LNB?
  7. Die Voraussetzungen für einen Satellitenempfang
  8. Welches Koaxialkabel benötigt man für die Satellitenschüssel?
  9. Benötigt man für das Satellitenfernsehen einen externen Multischalter?
  10. Die verschiedenen Arten von digitalen SAT-Receivern
  11. Darf die Satellitenschüssel in einem Mietshaus genutzt werden?
  12. Benötigt man für den Empfang von HDTV einen spezielle Satellitenanlage?
  13. Der beste Platz für die Satellitenschüssel
  14. Muss die Satellitenschüssel zwingend auf dem Dach stehen?
  15. Ist die Wandmontage der Satellitenschüssel empfehlenswert?
  16. Kann man die Satellitenschüssel im Wohnwagen verwenden?
  17. Die Satellitenschüssel für den Innenbereich
  18. Wie sinnvoll ist eine Satellitenschüssel mit Motor?
  19. Wie aufwendig ist die Montage der Satellitenschüssel?
  20. Mit welchen Kosten muss man für eine Satellitenschüssel rechnen?
  21. Wo bekommt man Satellitenschüsseln?
  22. Bekannte Hersteller von Satellitenschüsseln
  23. Wichtige Kaufkriterien für den Kauf einer Satellitenschüssel
  24. Vor- und Nachteile einer Offset-Antenne
  25. Faktoren, die man vor dem Kauf einer Satellitenschüssel vergleichen sollte
  26. Muss die Satellitenschüssel geerdet werden?
  27. Welche Satelliten kann man mit einer Satellitenschüssel empfangen?
  28. Das Einstellen der Satellitenschüssel
  29. Satellitenschüssel empfängt kein Signal – was tun?
  30. Seit wann gibt es Satellitenschüsseln?

Die Funktionsweise einer Satellitenanlage

Für die Funktion der Satellitenanlage benötigt man eine Parabolantenne oder auch einen Parabolspiegel sowie einen Empfangskopf mit Hornantenne. Der Empfangskopf mit Hornantenne wird auch LNB (Low Noise Block) genannt. Des Weiteren benötigt man einen integrierten Frequenzumsetzer sowie einen Zwischenfrequenzverstärker. Im Brennpunkt der Schüsseln werden die Signalwellen gebündelt und vom Empfangskopf mit den LNBs verarbeitet. Über ein Koaxialkabel (Antennenkabel) werden die Signale an den SAT-Receiver und somit an das Fernsehgerät weitergeleitet. Bei den meisten Parabolspiegeln heutzutage handelt es sich um eine Offset-Antenne, welches mittels Dachmontage zum Einsatz kommt. In der Vergangenheit kamen in erster Linie rotationssymmetrische Schüsseln zum Einsatz, die kreisrund waren. Die heutigen Offset-Antennen sind oval. Die Satellitenantenne wird nicht mehr direkt zum Satelliten gerichtet, sondern in einem bestimmten Winkel, dem Offset-Winkel ausgerichtet. Der LNB hat die gleiche Winkelabweichung in die andere Richtung, muss sich dabei aber im Brennpunkt der Schüssel befinden.

Was versteht man unter LNB oder LNC?

Beim LNB oder LNC handelt es sich um den Empfangskopf, die Empfangseinheit, die auch Low Noise Block Converter genannt wird. Mit diesem elektronischen Gerät, dem Signalumsetzer werden die Satellitensignale für den SAT-Receiver aufbereitet, denn nur so kann der Receiver die Signale verarbeiten und auf dem Fernsehgerät anzeigen. Von den LNBs gibt es unterschiedliche Modelle mit unterschiedlichen vielen Ausgängen zum Receiver. Ein LNB kann bis zu acht Ausgänge haben. Möchten in einem Haushalt verschiedene Personen die Satellitenanlage nutzen, dann benötigt man einen LNB mit je einem Ausgang pro Receiver bzw. Fernsehgerät. Nutzt man einen Receiver mit Aufnahmefunktion, benötigt man einen LNB mit einem zusätzlichen Ausgang, damit man gleichzeitig aufnehmen und fernsehen kann. LNBs gehören nicht automatisch zum Lieferumfang einer Satellitenschüssel.

Welche Größe der Satellitenschüssel ist sinnvoll?

Möchte man den deutschsprachigen Sender auf Astra 19,2° Ost empfangen, dann reicht in Deutschland eine Schüssel mit einem Durchmesser von 60 Zentimeter. Hat man nicht ausreichend Platz, dann reicht auch eine Schüssel mit einem Durchmesser von 45 Zentimeter oder eine Flachantenne. Legt man dagegen Wert auf die Schlechtwetterreserve ist man mit einer Parabolantenne mit einem Durchmesser von 80 Zentimeter und mehr besser bedient. Letzteres gilt auch für eine Mehrteilnehmer-Satellitenanlage.

Lohnt der Kauf einer Flachantenne mit integriertem LNB?

In der Vergangenheit nutzte man die Flachantennen in erster Linie als Camping-Antenne. Heutzutage findet man solche Flachantennen immer öfter in privaten Haushalten. Sicherlich ist es Geschmackssache, ob man lieber eine runde oder eine Flache Satellitenantenne nutzen möchte. Meist fallen die Flachantennen weniger auf, als die runden Schüsseln. Flachantennen haben einen eindeutigen Nachteil. Ihnen fehlt die Multifeed-Tauglichkeit. Dies bedeutet, wenn man mehrere Satelliten empfangen möchte, benötigt man auch mehrere Flachantennen.

Die Voraussetzungen für einen Satellitenempfang

Wichtigste Grundvoraussetzung für den Satellitenempfang ist eine freie Sicht auf den Satelliten. Ebenfalls wichtig zum Satellitenempfang ist die Satellitenschüssel, der LNB, das Koaxialkabel sowie der SAT-Receiver. Bei einigen Herstellern bekommt man Komplettpakete, die neben der Satellitenschüssel alles enthalten, was man für den Satellitenempfang benötigt.  Meist sind auch das Montagematerial sowie das Koaxialkabel enthalten. Man muss sich dann nur noch um die Montage kümmern, die man im Idealfall einem Fachmann überlassen sollte. Das Wichtigste zum Empfang von Signalen ist die Sat-Antenne, welche aus einer Satellitenschüssel (Spiegel) und der Empfangseinheit, dem Empfangskopf mit Hornantenne besteht. Der Empfangskopf wird auch LNB (Low Noise Block Converter) genannt. Mit dem Spiegel werden die Signale reflektiert und gebündelt auf den LNB geworfen, der im Brennpunkt der Schüssel sitzt. Des Weiteren benötigt man einen SAT-Empfänger, der die Fernsehsender sowie die Fernsehprogramme an das Fernsehgerät sendet. Hierbei hat man die Wahl zwischen einem externen SAT-Receiver oder einem Fernsehgerät mit integriertem SAT-Receiver. Nicht vergessen darf man das Koaxialkabel bzw. das Antennenkabel mit passendem Stecker.
Einfache Installation einer Satellitenschüssel

Welches Koaxialkabel benötigt man für die Satellitenschüssel?

Für die optimale Qualität der Satellitenanlage ist das Koaxialkabel nicht unwichtig.
    Hinweis: Je höher die Kabelschirmung ist, umso besser ist der Schutz vor Störungen, die durch externe Quellen auftreten können. Experten raten daher, nicht beim Kauf des Koaxialkabels zu sparen.
Taugt der LNB nichts mehr, kann man diesen meist problemlos austauschen. Anders sieht dies beim Koaxialkabel aus. Kommt es beim Satellitenempfang zu Störungen wegen einer schlechten Qualität des Koaxialkabels, sucht man unter Umständen stundenlang nach dem Problem, ohne dass man fündig wird. Das Koaxialkabel ist daher die beständigste Komponente der Satellitenanlage. Experten raten zum Kauf eines Koaxialkabels mit einem Kupferinnenleiter und einer Schirmung, die größer als 90dB ist. An beiden Enden des Koaxialkabels muss sich ein F-Stecker befinden.

Benötigt man für das Satellitenfernsehen einen externen Multischalter?

Möchte man mehrere Receiver nutzen, dann benötigt man einen Multischalter. Dies ist zum Beispiel notwendig, wenn man einen Quattro-LNB mit vier Ausgängen verwendet. Die Sender sind hierbei auf vier Empfangsebenen verteilt, was wiederum bedeutet, dass dieselben Frequenzen mehrfasch belegt sind. Mit dem Quattro-LNB werden die Empfangsebenen einzeln ausgegeben, sodass diese über vier unterschiedliche Kabel in den Multischalter gelangen. Je nach Modell verfügt der Multischalter über acht Ausgänge, die damit acht Receiver bedienen können. Bei einer kleineren Satellitenanlage kommen zumeist Single-, Twin- oder Quad-LNBs zum Einsatz. Der Multischalter ist hierbei fest verbaut.

Die verschiedenen Arten von digitalen SAT-Receivern

Mit einem FAT-Receiver kann man unverschlüsselte frei digitale Programme empfangen. Als nächstes gibt es den CI-Receiver. Mit ihm kann man freie und verschlüsselte Programme empfangen. Man benötigt dazu eine Karte eines Pay TV Anbieters sowie ein CI-Modul, welches man in den CI-Schacht des Receivers stecken kann. Das CI-Modul dient dabei als Verbindung zwischen Karte und Receiver. Des Weiteren gibt es den PVR/HDD-Receiver, mit dem man auf internen und externen Festplatten Aufnahmen in digitaler Form speichern kann. PVR steht hierbei für Personal Video Recorder. Solche Receiver sind mit einer Timeshift-Funktion ausgestattet, die das zeitversetzte Fernsehen ermöglichen.

Darf die Satellitenschüssel in einem Mietshaus genutzt werden?

Lebt man in einer Mietwohnung muss man sich die Erlaubnis des Vermieters einholen, um eine Satellitenschüssel zu montieren. Jedoch darf der Vermieter die Montage der Satellitenschüssel nicht einfach verbieten – er muss es ausreichend begründen können. Vermieter sind meist gegen die Montage einer Satellitenschüssel, dass die Häuserfronten beschädigt werden könnten. Natürlich muss man als Nutzer auch triftige Gründe haben, weshalb man den Satellitenempfang benötigt. Dies können auf der einen Seite berufliche Gründe sein und auf der anderen Seite, dass weder einen Antennen- noch ein Kabelempfang möglich ist. Viele Vermieter erlauben die Montage einer Satellitenschüssel solange diese nicht größer als 85 bis 100 Zentimeter ist. Ist die Dachmontage strikt verboten, dann kann man die Schüssel auch am Balkongeländer befestigen, sodass die Fassade nicht durch Bohrlöcher beschädigt wird.Hinweis: Nur etwa 50 Prozent aller deutschen Haushalte haben einen direkten Satellitenempfang. In vielen deutschen Haushalten kommt daher alternativ das Kabelfernsehen zum Tragen.

Benötigt man für den Empfang von HDTV einen spezielle Satellitenanlage?

Satellitenanlagen der beiden letzten Jahrzehnte sind für den Empfang von HDTV geeignet. Grund hierfür ist, dass für Ultra High Definition (UHD) keine neuen Frequenzbereiche erschlossen werden mussten. Beim Kauf einer Satellitenschüssel sollte man dennoch auf den Hinweis HDTV achten. Man benötigt für den Empfang jedoch einen HDTV-fähigen Receiver sowie ein HDTV-fähiges Fernsehgerät. Mittlerweile bekommt man Receiver sowie Fernsehgeräte auch für 4K.

Der beste Platz für die Satellitenschüssel

Die Satellitenschüssel muss nach der Montage freie Sicht nach Süden haben. Dies gilt insbesondere für den Empfang von Signalen der Astra-Satelliten. Das nächste Hindernis vor der Satellitenschüssel darf nur halb so hoch sein, wie es entfernt ist. Des Weiteren muss man darauf achten, dass die Satellitenschüssel für Wartungsarbeiten gut zugänglich ist.Im Großen und Ganzen wird zwischen zwei Montagemöglichkeiten unterschieden:
  • Dachmontage
  • Wandmontage
Beide Montagemöglichkeiten haben ihre Vor- und Nachteile. Je nach persönlicher Wohnsituation muss man entscheiden, welche Montagemöglichkeit die bessere ist.
Satellitenschüsseln auf einem Dach montiert

Muss die Satellitenschüssel zwingend auf dem Dach stehen?

Eigenheimbesitzer nutzen in erster Linie die Dachmontage. Dazu benötigt man eine Masthalterung bestehend aus Mast-Fuß, Stange und Mast-Schelle. Damit wird eine sehr gute Stabilität für die Satellitenschüssel erreicht. Entsprechende Masthalterunen gehören meist zum Lieferumfang von Satellitenschüsseln. Die Dachmontage garantiert freie Sicht auf den Satelliten, sodass man von einem störungsfreien Satellitenempfang profitiert. Die Dachmontage hat einen entscheidenden Nachteil, denn der Zugang gestaltet sich meist schwierig und der Mast muss vom Dachboden auf das Dach befördert werden.

Ist die Wandmontage der Satellitenschüssel empfehlenswert?

Experten raten bei der Satellitenschüssel zur Wandmontage. Bei Störungen und zu Wartungsarbeiten ist die Schüssel meist leichter zugänglich. Des Weiteren ist die Wandmontage mit einer Wandhalterung einfacher zu bewerkstelligen als die Dachmontage. Idealerweise kann man die Satellitenschüssel mit einer entsprechenden Halterung unter einem Dachvorsprung anbringen. So ist die Schüssel besser vor Schnee und Verschmutzungen geschützt. Möchte man die Satellitenschüssel auf dem Balkon montieren, dann muss dieser nach Süden ausgerichtet sein. Man kann hier die Schüssel mit einer passenden Halterung direkt hinter dem Geländer montieren, sodass man nur noch das obere Drittel der Satellitenschüssel sieht.

Kann man die Satellitenschüssel im Wohnwagen verwenden?

Speziell für das Camping und für den Wohnwagen gibt es Mini- oder auch mobile Satellitenanlagen. Die meiste kleinen Satellitenanlagen werden als Komplettpaket geliefert, sodass man nach der Montage direkt mit dem ungestörten Genuss von Satellitensendern starten kann. In einigen Fällen gehört ein Transportkoffer zum Lieferumfang der mobilen Satellitenanlage. Es gibt mobile Satellitenanlagen mit einem integrierten LNB. Solche Satellitenanlagen sind kompakt und meist sehr flach. Dies hat zudem den Vorteil, dass der LNB vor Wind und Wetter geschützt ist.

Die Satellitenschüssel für den Innenbereich

Im Grunde genommen funktioniert der Satellitenempfang durch ein Fenster. Experten raten von dieser Möglichkeit jedoch ab, denn es müssen eine Reihe von Faktoren berücksichtigt werden. Geht es nur darum, dass die Satellitenanlage nicht auffallen soll, dann sollte man sich nach einem kompakten Modell umschauen. Für Nutzer, die im Erdgeschoss wohnen, gibt es Satellitenanlagen, die kaum sichtbar sind.

Wie sinnvoll ist eine Satellitenschüssel mit Motor?

Möchte man mehrere Satelliten empfangen und reicht das Multifeed nicht mehr aus, kann man durchaus eine Satellitenschüssel mit Motor nutzen. Die vollautomatischen Satellitenschüsseln mit Stellmotor sind sehr praktisch, aber auch teuer in der Anschaffung. Einige Modelle von manuellen Satellitenschüsseln lassen sich nachträglich mit einem Motor aufrüsten. Dies ist deutlich günstiger. Mit dem Stellmotor kann man die Satellitenschüssel ohne große Probleme auf die verschiedenen Satelliten einstellen. Jedoch sollte man hier eher zu einer großen Schüssel greifen, damit man immer das beste Fernsehbild hat und von einer guten Signalstärke profitiert. Egal wie gut ein Stellmotor ist, man kann ihn nie exakt auf den Millimeter einstellen.

Wie aufwendig ist die Montage der Satellitenschüssel?

Der größte Aufwand bei der Montage liegt in der Befestigung der Satellitenschüssel. Danach folgen die Ausrichtung und die Verkabelung. Personen mit handwerklichem Geschick, können dies leicht selbst bewerkstelligen. Traut man sich die Montage nicht zu, kann man auch einen Fachmann mit der Montage der Satellitenschüssel betrauen. Gegen eine geringe Vergütung wird dies meist gerne erledigt. Um die Satellitenschüssel optimal auszurichten, sollte man einen Satfinder nutzen. Die meisten SAT-Receiver sind vom Werk voreingestellt, sodass hier keine Probleme auftreten sollten.

Mit welchen Kosten muss man für eine Satellitenschüssel rechnen?

Satellitenschüssel sowie komplette Satellitenanlagen bekommt man in allen Preisklassen. Günstige Modelle gibt es bereits ab 30 Euro. Hochwertige Modelle und welche mit Zusatzfunktionen können durchaus bis mehr als 250 Euro kosten. Beim Kauf einer Satellitenschüssel geht es in erster Linie nicht um die Qualität, sondern vielmehr um den Einsatzzweck. Möchte man mit seiner Satellitenanlage auch Telefon und Internet nutzen, muss man beim Kauf einer Satellitenanlage durchaus mit Preisen von ca. 300 Euro rechnen. Beim Preis spielt auch die Größe und die Anzahl der LNBs eine wichtige Rolle.
Satellitenschüsseln an Hauswand montiert

Wo bekommt man Satellitenschüsseln?

Satellitenschüsseln bekommt man sowohl in online Shops wie auch im Fachhandel vor Ort. Das Internet bietet den Vorteil, dass man unter einer breiten Palette an Satellitenschüsseln wählen kann. Dies lassen sich sehr gut miteinander vergleichen und sind meist auch günstiger als im Fachhandel vor Ort. Zu den bekanntesten online Shops in Deutschland, die Satellitenschüsseln anbieten gehören:
  • Amazon
  • eBay
  • Conrad
  • Otto
  • Media Markt
  • Saturn
  • Lidl

Bekannte Hersteller von Satellitenschüsseln

Zu den bekanntesten Herstellern für Satellitenschüsseln zählen Selfsat, Telestar mit seinen Modellen Digirapid, Technisat mit seinen Modellen Digidish, Premiumx, Schwaiger, Kathrein und viele andere.

Wichtige Kaufkriterien für den Kauf einer Satellitenschüssel

Schaut man sich im SAT-Bereich um, wird man schnell feststellen, dass es hier eine Reihe von Produkten und Komponenten gibt. Man sollte daher im Vorfeld einige Punkte beachten, wenn man plant eine Satellitenschüssel zu kaufen.Grundsätzlich gibt es drei Arten von Satellitenschüsseln:
  • Offset-Antenne
  • Planar-Antenne
  • Mobile Satellitenschüssel

Vor- und Nachteile einer Offset-Antenne

VorteileNachteile
Da der LNB nicht mehr im Strahleingang hängt, geht keine Empfangsenergie verloren.Die effektive Fläche des Parabolspiegels ist kleiner als bei den alten Satellitenanlagen. Dank der elliptischen Form wird die Empfangsleitung jedoch ausgeglichen.
Der Parabolspiegel kann so etwas kleiner ausfallen 
Dank des Neigungswinkels sammelt sich weniger Dreck oder Schnee in der Schüssel.

Faktoren, die man vor dem Kauf einer Satellitenschüssel vergleichen sollte

Für die Kaufentscheidung einer Satellitenschüssel gibt es ein paar wichtige Faktoren:
  • Größe der Satellitenschüssel
  • Material/Gewicht
  • Farbe
  • F/D-Ratio
  • Verstärkung
  • LNB
  • AZ / EL
Für einen störungsfreien Empfang sollte die Satellitenschüssel mindestens einen Durchmesser von 80 Zentimeter haben. Für den Wohnwagen bietet sich der Kauf einer mobilen Satellitenschüssel mit kompakten Abmessungen an. Meist haben diese Schüsseln einen Durchmesser von 35 Zentimeter. Ebenso eignen sich kleinere Flachantennen mit den Abmessungen 55 x 32 x 6 Zentimeter. Die Größe der Satellitenschüssel ist aber nicht nur für den störungsfreien Fernsehempfang wichtig, sondern auch dann, wenn man mehrere Receiver anschließen möchte.Hinweis: Je größer die Satellitenschüssel ist, umso besser ist der Satellitenempfang. Möchte man mehrere Satelliten empfangen, sollte die Satellitenschüssel Multifeed-tauglich sein.
Die meisten Satellitenschüsseln bestehen aus lackiertem Stahl oder Aluminium. Zusätzlich nutzen die Hersteller Lacke oder eine Pulverbeschichtung. Die pulverbeschichteten Schüsseln verhindern ein bündeln des Sonnenlichts, sodass es auf den LNB reflektieren kann. Die verwendeten lacke sind daher auch in der Regel matt. Mittlerweile bekommt man auch Schüsseln aus Kunststoff. Diese sind jedoch teuer in der Anschaffung und werden daher kaum verwendet. Die Satellitenschüssel aus Kunststoff gibt es in allen möglichen Farben. Hierbei sollte man doch ein wenig auf die Umgebung achten. Nicht jeder findet ein gelber Smiley im Durchmesser von 80 Zentimeter witzig. Montiert man seine Satellitenschüssel auf einem roten Dach, macht es durchaus Sinn eine Schüssel in einem Rotton zu wählen. Einige der Kunststoff-Satellitenschüsseln sind auch durchsichtig, sodass sie an der Hauswand kaum auffallen. Vereinzelt bekommt man die Satellitenschüssel auch als Drahtgitterantenne. Je schwerer die Satellitenschüssel ist, umso stabiler muss auch die Aufhängung bzw. die Halterung sein. Das Gewicht der Satellitenschüssel ist abhängig vom Material, das verwendet wurde, sowie von der Größe.
Mit F/D-Ratio ist das Verhältnis von LNB-Haltearm zum Durchmesser der Schüssel gemeint. F bedeutet Feedarm oder auch Haltearm. D steht hierbei für Durchmesser. Je geringer dieser Wert ist, umso tiefer ist die Schüssel. Experten raten zu einem Verhältnis zwischen 0,3 und 04.
Verstärkung steht für Gewinn der Satellitenschüssel. Die Verstärkungsmöglichkeit der Schüssel wird in der Maßeinheit Dezibel angegeben. Der Gewinn der Satellitenantenne hängt immer vom Durchmesser und der Effizienz des Parabolspiegels ab. Empfängt man einen Transponder zu schwach, dann sollte man auf eine größere Schüssel umsteigen.
Der LNB (Low Noise Block Converter) gehört bei vielen Satellitenschüsseln zum Lieferumfang. Die Art und die Anzahl der LNBs ist wichtig und richtet sich immer nach der Anzahl von Receivern, die angeschlossen werden sollen. Mit einem Single LNB kann ein Teilnehmer versorgt werden. Es kann also auch nur ein Single-Receiver angeschlossen werden. Die Universal Single-USB bekommt man im Fachhandel für ca. 10 Euro. Mit einem Twin LNB können maximal zwei Teilnehmer mit je einem Single-Receiver versorgt werden. Man kann den Twin LNB auch für einen Receiver mit Twin-Tuner verwenden. Im Fachhandel bekommt man den Twin LNB für ca. 25 Euro. Der Quad LNB dient zur Versorgung von vier Single- oder zwei Twin-Receivern. Es muss kein extra Multischalter verwendet werden. Einen Quad LNB bekommt man im Fachhandel für ca. 40 Euro. Mit einem Octo LNB kann man maximal acht Teilnehmer mit einem Single-Receiver oder vier Teilnehmer mit einem Twin-Receiver bedienen. Den Octo-LNB bekommt man für ca. 80 Euro. Für einen Quattro LNB benötigt man einen extra Multischalter, wobei hier der Quattro LNB die Signale zum Multischalter führt. Der Quattro LNB kann für Satellitenanlagen mit mehr als vier Teilnehmern verwendet werden. Solche LNBs bekommt man im Handel für ca. 30 Euro. Als letztes gibt es noch den Monoblock LNB, der für den Multifeed-Empfang gedacht ist. Damit kann man zwei Satelliten – zum Beispiel Astra 19,2 ° und Eutelsat 13 ° – parallel empfangen. Monoblock LNBs gibt es in den Varianten Single, Twin und Quad für ca. 30 Euro.
Mit dieser Bezeichnung ist die Halterung gemeint. Bei den meisten Satellitenschüsseln gehört diese zum Lieferumfang. Um die Buchstaben zu erläutern, muss man wissen, dass es bei der Ausrichtung der Satellitenanlage immer zwei Richtungen bzw. Winkel gibt. Diese nennen sich Azimut (AZ) und Elevation (EL). Mit Azimut ist das Ausrichten nach Süden gemeint bzw. in die anderen Himmelsrichtungen für andere Satelliten. Elevation steht für die Neigungsstellung, also den vertikalen Winkel. Dieser ist wichtig, damit die Satellitenschüssel überhaupt den gewünschten Satelliten empfangen kann.Hinweis: Azimut ist also die horizontale Anpeilung der Satellitenschüssel und Elevation die vertikale Anpeilung der Satellitenschüssel zum Satelliten.

Muss die Satellitenschüssel geerdet werden?

Bei dieser Frage streiten sich die Geister. Die einen sagen JA und die anderen sind der Meinung NEIN. Es kommt jedoch immer darauf an, wo sich die Satellitenschüssel befindet. Wurde die Satellitenschüssel etwa 2,5 Meter unter der Dachkante und weniger als 1,5 Meter vom Haus entfernt montiert, benötigt man keine Erdung. Hier besteht auch nicht die Pflicht der Erdung. In allen anderen Fällen der Montage muss man selbst für einen ausreichenden Blitzschutz sorgen. Dies dient auf der einen Seite der technischen Sicherheit und auf der anderen Seite auch der eigenen Sicherheit. Sollte ein Blitz in die Satellitenschüssel einschlagen, kann man einen Stromschlag bekommen, sofern man angeschlossene Geräte oder Anschlussdosen berührt. Die Erdung der Satellitenanlage betrifft dabei nicht einmal die Satellitenschüssel, sondern vielmehr den Mast, an dem die Satellitenschüssel befestigt ist. Mithilfe eines Erdungsleiters kann man den Mast entweder mit dem Blitzschutz des Hauses oder mit der Gebäudeerdung verbinden. Das Verlegen des Erdungsleiters erfordert allerdings Fachwissen und sollte nur von einem Fachmann vorgenommen werden. Der Erdungsleiter hat einen weiteren Vorteil. Kommt es trotz der Erdung zu einem Blitzeinschlag und zu einem Schaden der Satellitenanlage, zahlt die Versicherung, sofern man den Beweis der Erdung erbringen kann.

Welche Satelliten kann man mit einer Satellitenschüssel empfangen?

In Europa gibt es die Satelliten Astra, Eurobird, Eutelsat, Turksat, Hotbird, Sirius, INTELSAT, Amos und Nilesat. Weltweit soll es nach Aussagen von Experten mehr als 1.100 Satelliten geben.
Satellitenschüssel mit LNB

Das Einstellen der Satellitenschüssel

Für das Einstellen und die Ausrichtung der Satellitenschüssel sollte man sich Zeit einplanen. Im Idealfall ist eine zweite Person eine wertvolle Hilfe. So kann einer die Satellitenschüssel ausrichten und der andere schaut welche Auswirkungen dies am Fernsehgerät hat. Bei der Montage der Satellitenschüssel, egal ob an Wand oder auf dem Dach, muss man darauf achten, dass die Satellitenanlage freie Sicht auf den Satelliten hat. Hindernisse sollten immer doppelt so weit entfernt sein, wie sie hoch sind. Hat man rund um das Haus viele Bäume, dann muss die Satellitenschüssel zwingend auf dem Dach montiert werden. Als Erstes richtet man die Schüssel grob nach Süden aus. Die Schrauben sollte man zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht festziehen, denn jetzt beginnt die Feinjustierung der Schüssel. Hat man den LNB mit dem Koaxialkabel an den Receiver und somit auch an das Fernsehgerät angeschlossen, wählt man beim Fernsehgerät im Menü den Punkt Signalstärke. Die Satellitenschüssel muss vertikal im Elevationswinkel und horizontal mim Azimut ausgerichtet werden. Für den gängigen Astra Satelliten 19,2 ° beträgt der Elevationswinkel zwischen 28 ° im nördlichen und 34 ° im südlichen Deutschland. Im Internet findet man exakte Listen mit den genauen Satelliten und Winkelangaben. Sehr oft liefern auch die Hersteller der Satellitenschüsseln solche Listen mit. Beim Azimut zum Beispiel beträgt der exakte Winkel zwischen 4 und 19 Grad Ost. Muss man die Satellitenschüssel allein aufstellen und ausrichten, dann bietet sich die Verwendung eines Satfinders an. Der Satfinder wird an den LNB angeschlossen – dort wo man eigentlich das Koaxialkabel befestigt. Er zeigt sofort die Signalstärke an, was das Ausrichten der Satellitenschüssel deutlich vereinfacht. Satfinder bekommt man im Fachhandelt meist schon für ca. 10 Euro. Heutzutage gibt es auch Apps, die bei der Ausrichtung der Satellitenschüssel helfen. Dazu werden GPS und der Neigungssensor des Handys genutzt. Man findet diese Apps in den Appstore unter dem Suchbegriff Satfinder.

Satellitenschüssel empfängt kein Signal – was tun?

Mühevoll hat man die Satellitenschüssel ausgerichtet und alles hat funktioniert. Dennoch kann es immer wieder passieren, dass die Satellitenschüssel keine Signale mehr empfängt. Dies macht sich in einer schlechten Bildqualität oder in einer kompletten Störung bemerkbar.Die Ursaschen hierfür sind meist:
  • Schlechtes Wetter
  • Defektes Koaxialkabel
  • Satelliten-Störung
Der häufigste Grund für Störungen ist meist Regen oder starker Wind. Sollte dies tatsächlich der Fall sein, dann kann man das Problem nur aussitzen und warten, bis das Wetter wieder besser wird. Meist hat man dann wieder Empfang und somit auch eine gute Empfangsstärke. Bekommt die Satellitenschüssel allerdings kein Signal, wird es schon schwieriger. Hier sollte man die Kabelanschlüsse überprüfen, denn es kann sich immer mal etwas lockern. Dies gilt für den Außenbereich am LNB und auch im Innenbereich am Receiver. Sind alle Kabel fest und man findet den Defekt nicht, kann man sich einen Receiver von einem Bekannten ausleihen, um zu sehen, ob es am Gerät liegt. Bekommt man dann auch keinen Empfang, liegt es mit großer Wahrscheinlichkeit an einem defekten Koaxialkabel. In den seltensten Fällen hat man keinen Empfang, weil es zu einer allgemeinen Satelliten-Störung gekommen ist. Auch hier kann man das Problem nur aussitzen und warten, bis man wieder Empfang hat.

Seit wann gibt es Satellitenschüsseln?

Seit 1984 gibt es in Deutschland das Satellitenfernsehen. Der Grundstein wurde jedoch deutlich früher gelegt, und zwar bei der Weltfunkkonferenz (WARC) in Genf im Jahre 1977. Stück für Stück kamen immer mehr Sender dazu, sodass die Programmvielfalt deutlich anstieg. Bereits 1979 wurde in Deutschland der Bau von zwei staatlichen Fernsehsatelliten geplant. In der Anfangszeit haben sich nicht alle Länder für einen staatlichen Fernsehsatelliten entschieden. Luxemburg ist hier ein gutes Beispiel. Das Land entschied sich als erstes für ein privates Satellitenprojekt.
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Right Menu Icon