Garmin-Smartwatch im Vergleich

Garmin-Smartwatch Test 2020: Die besten Garmin-Smartwatch im Vergleich

Eine Garmin-Smartwatch ist vor allem für Sportler und Fitnessbegeisterte zum bevorzugten Wearable geworden. Zu einem der beliebtesten Hersteller für Fitnesstracker hat sich das Schweizer Unternehmen unter anderem durch seine Expertise aus dem Navigationsbereich entwickelt, die auf den Sportuhren-Bereich übertragen wurde. Dadurch unterstützen die Produkte der Firma Athleten im Outdoor-Bereich zuverlässig und zeichnet die Trainingsfortschritte auf. Aber auch die Smartwatch-Funktionen fehlen bei den Wearables nicht, sondern ermöglichen es unter anderem, Anrufe zu führen oder SMS zu versenden, ohne das Smartphone aus der Tasche holen zu müssen. In dieser Übersicht haben wir die verschiedenen Informationen zu den Garmin Sportuhren gesammelt, damit Du das passende Modell findest.

Ratgeber: Was Du vor dem Kauf einer Garmin Smartwatch wissen solltest

Der Begriff Smartwatch stammt aus dem Englischen und bezeichnet eine intelligente Uhr, die Funktionen eines Smartphones für Dich übernimmt. So kannst Du damit Telefonate annehmen, SMS erstellen oder Kalendertermine anzeigen. Während die meisten Features ohne Handy funktionieren, sind etwa Anrufe oder SMS, die über das Telefonnetz oder Internet laufen, nur in Verbindung mit einem Telefon möglich. Bei bestimmten Aktivitäten, wie zum Beispiel während des Sports, ermöglicht eine Smartwatch aber, dass das Handy zu Hause bleiben kann. Überzeugen kann vor allem die einfachere Bedienung der Uhr am Handgelenk, die sich viel schneller erreichen lässt.
Schon seit 1989 produziert der Hersteller Navigationsprodukte, die es ermöglichen, sich einfacher zurechtzufinden. Dies begann zuerst mit einfachen GPS-Empfängern, die später mit der Anzeige von Karten auf einem Bildschirm erweitert wurden. Bekannt bei der breiten Masse wurde Garmin mit seinen hochwertigen Navigationsgeräten, die sich trotz großer Konkurrenz einen erheblichen Marktanteil erkämpfen konnten. Angesichts der immer besser ausgestatten Modelle im Navigationsbereich, die inzwischen auch als Musik-Player dienen, war der Weg zu Smartwatches nicht weit. Hierbei setzt das Unternehmen vor allem auf seine Erfahrung in Sachen GPS-Empfang und Kartenfunktionen, so dass die Produkte mehr zum Bereich Sportuhren gehören.
Als voll ausgestattete Fitnesstracker sind die Modelle von Garmin eine sehr gute Wahl, wenn Du beim Radfahren oder anderen Sportarten Deine Leistung immer im Blick haben möchtest. Ausgestattet mit akkurater Herzfrequenzmessung oder einem leistungsfähigen Pulsmesser eignen sich diese Uhren für Hobbysportler und Athleten zugleich. Dank großem Funktionsumfang musst Du Dein Smartphone so während des Joggens nicht mehr in der Tasche haben und ersparst Dir dessen Gewicht. Damit die Wearables beim Sport nicht stören, achtet Garmin auf einen guten Tragekomfort, so dass das Handgelenk nicht unnötig belastet wird. Eine Kartenfunktion ist gerade bei teureren Modellen inklusive, so dass Du auch auf unbekannten Strecken immer den Überblick behältst. Verwendet werden können die Smartwatches sowohl mit Android- als auch Apple-Handys, so dass Du das Wearable auch bei einem Smartphone-Wechsel weiter nutzen kannst. Zudem findet sich durch vielen unterschiedlichen Modelle für fast jeden die passende Uhr, auch wenn das Budget begrenzt ist.
    Fitnessuhren von Garmin bieten folgende Vorteile:
    • fungiert als professioneller Fitnesstracker
    • kein schweres Handy mehr zum Sport nötig
    • lässt sich auch über längere Zeit bequem tragen
    • Outdoor-Navigation bei vielen Varianten integriert
    • Kompatibilität mit Android und iOS
    • breite Auswahl an Modellen für jeden Bedarf und Preisbereich
    Bezüglich der Nachteile, die Geräte von Garmin aufweisen, muss man vor allem die immer noch begrenzte Eigenständigkeit der Uhren nennen. Während die meisten Sportfunktionen auch ohne Handy ausgeführt werden können, ist etwa das Anrufen von Hilfe im Notfall nur bei einer Kopplung mit dem Smartphone möglich. Weiterhin ist es zwar nützlich, wenn Wearables viele Features bieten, doch hat dies Auswirkungen auf die Akkulaufzeit. Je mehr Funktionen Du benutzt und die entsprechenden Sensoren aktiviert werden, desto eher wird die Uhr leer sein. Hinzu kommen vor allem im High-End-Bereich hohe Preise bei einigen Garmin-Smartwatches. Für ein gut ausgestattetes Wearable musst Du dabei schon mehrere Hundert Euro auf den Tisch legen.
      Schwächen bei Wearables von Garmin:
      • manche Features nur mit gekoppeltem Smartphone nutzbar
      • das Verwenden vieler Funktionen gleichzeitig kann den Akku schnell leeren
      • hohe Preise für Premium-Sportuhren
      Außer den Produkten des Schweizer Herstellers gibt es natürlich noch zahlreiche andere Wearables auf dem Markt, die um die Gunst des Käufers kämpfen. Dabei unterscheiden sich diese vor allem anhand des Betriebssystems. So haben neben Garmin auch Apple (Watch OS), Samsung (Tizen for Wearables), LG (webOS) und Fitbit (Fitibit OS) eine eigene Software für ihre Uhren entwickelt. Lediglich Android Wear von Google wird auf Modellen von verschiedenen Herstellern eingesetzt. Wenn das Wearable vor allem für Fitness-Funktionen eingesetzt werden soll, können höchstens Fitbit und Samsung mit den meisten Garmin-Produkten mithalten, während der Rest hierbei abfällt. Geht es jedoch eher um Smartwatch-Features wie Sprachsteuerung oder das Tätigen von Anrufen, liegen intelligente Uhren mit Watch OS von Apple oder Android Wear von Google leicht vorne. Es hängt also ganz davon ab, wofür Du die Uhr im Alltag verwenden möchtest, welche Marken sich am besten für Dich eignen.
      Wenn es um den Kauf einer Garmin Smartwatch geht, stehen Dir mehrere Möglichkeiten offen. Im stationären Handel findest Du das passende Modell am ehesten in Elektro- oder Sportfachgeschäften und kannst dort das Wearable auch direkt testen. Wenn Deine ausgesuchte Uhr dort nicht vorhanden ist oder Du lieber im Internet bestellt, wirst Du bei großen Online-Shops wie Amazon, Ebay, Media Markt oder Otto fündig.

      Kaufentscheidung: Welche Garmin Smartwatch kannst Du kaufen, die am besten zu Deinem Alltag passt?

      Exklusive Uhren für edlen Geschmack – Garmin MARQ

      Eine besonders hochwertige Uhren-Kollektion ist mit den MARQ-Modellen verfügbar, die sich vor allem an Outdoor-Aktive mit hohen Ansprüchen richten. Dabei wurden die einzelnen Modelle mit Driver (Autonavigation), Aviator (Luftfahrtnavigation), Captain (Seefahrtnavigation), Expedition (Outdoor-Navigation) und Athlete (Fitnessnavigation) für Bereiche mit besonderen Anforderungen entwickelt. Punkten sollen die Smartwatches vor allem mit edlem Aussehen, hochwertiger Verarbeitung und einer Fülle von Funktionen. Nachteil ist jedoch der sehr hohe Preis für diese Editionen im Vergleich zu anderen Uhren.

      Die Oberklasse – Garmin Fenix

      Wenn Du eine Sportuhr mit möglichst umfangreicher Ausstattung suchst, bist Du bei den Fenix-Modellen genau richtig. Hier findest Du eine Fülle von hilfreichen Features, die Dir bei der Auswertung Deines Fortschritts während des Trainings helfen. Am interessantesten ist für viele die Integration des optischen Herzfrequenzsensors, der von Garmin weiter verbessert wurde und mittels einer LED den Herzschlag des Trägers misst. In Tests hat sich gezeigt, dass der Sensor meistens durchaus mit einem Brustgurt für die Herzfrequenzmessung mithalten kann und sich deutlich leichter tragen lässt. Für Wanderer gibt es die integrierte Höhenmessung und Barometer, die in den Produkten enthalten sind. Allerdings muss der Höhenmesser vorher korrekt kalibriert werden, damit die richtigen Resultate angezeigt werden.

      Achtung: Ergebnisse des Herzfrequenzsensors können variieren! Obwohl die Genauigkeit der Herzfrequenzmessung deutlich besser geworden ist, kann es bei einzelnen Personen immer noch zu ungenauen Ergebnissen kommen. Nutze diese Funktion daher nie als Ersatz für einen Arztbesuch oder den Einsatz anderer medizinischer Geräte.

      Fitnesstracker – Garmin Vivo

      Die Vivo-Reihe soll möglichst viele Käufer ansprechen und eignet sich vor allem für den Hobbybereich. Auf wichtige Funktionen wie einer Überwachung der Sauerstoffsättigung oder einer Routenaufzeichnung musst du aber auch bei diesen Modellen nicht verzichten. Großer Beliebtheit freuen sich hier die Varianten Vivomove, Vivofit und Vivosmart, die mit guter Ausstattung und günstigen Preisen Fans gewonnen haben.

      Fokus auf Smartwatch-Funktionen – Garmin Vivoactive und Venu

      Eher als kleiner Computer anstatt als Fitnesstracker dienen die Vivoactive-Varianten, die Wert auf Musikwiedergabe oder Bezahlfunktion legen. Sportfeatures sind zwar enthalten, allerdings nur die Basisfunktionen, die etwa für das tägliche Laufen benötigt werden. Das Modell Venu unterscheidet sich von den Vivoactive-Modellen durch das neue OLED-Display, das sich auch am hellen Tag noch sehr gut ablesen lässt.

      Speziell für Läufer – Garmin Forerunner

      Der Name besagt schon den Zweck dieser Wearables, die sich an Sportler im Jogging- und Laufbereich richten. Hierbei wurde vor allem das Gewicht der Uhren reduziert, damit diese auch über längere Zeit bequem am Handgelenk getragen werden können. Gerade neuere Varianten der Serie verfügen über innovative Features, wie Notfall- oder Kartenfunktionen. Während die günstigen Geräte vor allem als Fitnessuhr dienen sollen, bieten die teureren Forerunner-Editionen auch die Wiedergabe von Musik oder kontaktloses Bezahlen.

      Wearables für bestimmte Sportarten

      Für so manche Sportart wird von Garmin sogar eine extra entwickelte Version angeboten, die dich dabei unterstützt. Ein Beispiel dafür ist die Garmin Approach, die bei der Verbesserung des Golfspiels hilft und nützliche Hinweise gibt. Sogar die Distanz bis zum Grün kannst Du damit anzeigen lassen. Auch an den Wassersport hat die Schweizer Firma mit der Quatix 5 gedacht und für ein wasserdichtes Gehäuse gesorgt. Nach Erde und Wasser darf natürlich die Luftfahrt ebenfalls nicht fehlen, sodass von Garmin etwa mit der D2 Delta hier entsprechende Wearables angeboten werden, die ganz auf die Ansprüche von Piloten ausgelegt sind. Auch diese Geräte unterstützen Funktionen wie Garmin Pay oder die Musikwiedergabe mit Kopfhörern.

      Kaufkriterien: So lassen sich die einzelnen Garmin-Smartwatches vergleichen

      Bezüglich der Akkulaufzeit einer Garmin-Smartwatch solltest Du nicht nur auf die reine Kapazität schauen, sondern auch bedenken, welche Funktionen häufig verwendet werden. Benutzt Du bei einem Modell mit größerem Akku etwa öfter die Kartenfunktion, kann das Gerät recht schnell leer sein. Dem hingegen hält eine intelligente Uhr mit kleinerer Batterie vielleicht länger durch, wenn dort die Kartenfunktion nicht vorhanden ist. Durch die Ausrichtung auf Sportbegeisterte zeigen sich die Akkulaufzeiten von Garmin Wearables in den meisten Tests allerdings recht gut und können mit der Konkurrenz mithalten.
      Welcher Bildschirm bei den Multisportuhren von Garmin zum Einsatz kommt, variiert bei den verschiedenen Serien. Während ein Farbdisplay bei den gängigen Wearables zur Standardausstattung gehört, unterscheiden sich die Geräte ansonsten durchaus. So werden manche Varianten über den Touchscreen und andere Uhren über die Knöpfe am Gehäuse bedient. In vielen neuen Smartwatches findet sich bereits die überlegene AMOLED-Technologie, die für einen besonders hellen Bildschirm sorgt, der sich auch bei direkter Sonneinstrahlung einwandfrei lesen lässt. Die Displays bei den einzelnen Serien sind recht ähnlich, so dass es beispielsweise zwischen Fenix 5 oder Fenix 6S keine riesigen Unterschiede gibt. Wie bei den meisten anderen Wearables lassen sich auch bei Uhren von Garmin die Watch Faces nach Deinen Wünschen anpassen und so ganz einfach die Anzeige des Displays individualisieren.
      Schaut man sich die Optik der Garmin Smartwatches an, dominiert zumeist die runde Form einer normalen Armbanduhr. Doch auch eckige Varianten sind gerade im Fitness-Bereich verfügbar, wenn Dir dieses Design besser gefällt. Für besonders edle Optik solltest Du einen Blick auf die MARQ-Reihe werfen, die allerdings dafür einen hohen Preis verlangt. Etwas aufpeppen kannst Du die verschiedenen Sportuhren mit farbigen Armbändern und so an Deinen persönlichen Style anpassen.
      Damit Du nicht vom Wearable am Handgelenk abgelenkt wirst, hat Garmin die Bedienung seiner Sportuhren so einfach wie möglich gemacht. Möglichst wenig verschachtelte Menüs und übersichtliche Symbole sorgen dafür, dass Du schnell findest, wonach Du suchst. Denn die Smartwatch soll stets hilfreiche Unterstützung bieten und nicht zur Last fallen. Nach diesem Motto wurden auch die passenden Anwendungen für Computer und Handy entwickelt, die eine noch detailliertere Auswertung deiner Daten ermöglichen.

      Tipp: Zusatzinformationen auf der Uhr anzeigen. Durch sogenannte Datenfelder kannst Du weitere Informationen auf dem Display darstellen lassen. Zu den unterstützten Datenfeldern gehören etwa die verbrannten Kalorien in Biergläsern oder die aktuelle Geschwindigkeit in Form eines Tieres.
      Damit die Uhr nicht nur während des Sports hilft, finden sich in den meisten Trackern von Garmin vorinstallierte Apps, die Smartwatch-Funktionen anbieten. Dazu gehören etwa die Musikwiedergabe, für die eine Anwendung von Deezer bereitsteht, so dass Du nicht auf Deine Lieblingssongs verzichten musst. Dabei reicht der Musikspeicher je nach Größe für tausende von Liedern und unzählige Alben. Über Bluetooth kannst Du deine Kopfhörer oder Earbuds ganz leicht mit den Uhren verbinden, so dass Du niemanden störst. Sehr interessant ist auch die Bezahlfunktion, die mit Garmin Pay bezeichnet wird. Hier hat das Unternehmen sich an vergleichbaren Diensten wie Google Pay ein Beispiel genommen und ermöglicht das kontaktlose Zahlen mit der Garmin Smartwatch. Für die Nutzung der Bezahlfunktionen wird allerdings eine kompatible Bank und eine Karte mit NFC vorausgesetzt.
      Wenn Du das Wearable im Outdoor-Bereich nutzen möchtest, sollte die Smartwatch durchaus den einen oder anderen Stoß aushalten können. Denn ein Sturz während des Joggens kann schnell mal passieren und sollte der intelligenten Uhr möglichst nichts ausmachen. Deshalb solltest Du darauf achten, welche Angaben Garmin hierzu macht und wie robust sich die einzelnen Varianten präsentieren.
      Die Fitness-Features sind einer der Hauptgründe, zu Garmin-Smartwatches zu greifen und bei allen Modellen in gewisser Form enthalten. Dabei bieten die verschiedenen Sportuhren zum Beispiel einen Herzfrequenzsensor, Pulsmessung, einen Trittfrequenzsensor und helfen Sportlern bei den Auswertungen des erzielten Fortschritts. Bei Problemen ist es sogar möglich, dass Du Aktivitäten im Nachgang überarbeiten kannst, falls es zu Fehlern bei der Aufzeichnung kam. Natürlich darf eine Übersicht zu den verbrannten Kalorien im Fitness-Bereich ebenfalls nicht fehlen. Je nach Sport, den Du ausübst, genügen möglicherweise bereits einfache Funktionen, während anspruchsvolle Athleten nicht auf die erweiterten Technologien verzichten möchten.

      Tipp: Hilfe holen über das gekoppelte Smartphone. Für gefährliche Outdoor-Sportarten wie Mountain-Biking oder Rock-Climbing bieten viele Garmin-Smartwatches eine automatische Unfallerkennung, die Notfallkontakte bei Gefahr alarmiert. Allerdings musst Du dazu ein Smartphone mitführen und mit dem Wearable koppeln, um von der Funktion Gebrauch zu machen.

      In welcher Preisspanne bewegen sich die Sportuhren?

      Für das einfache Fitnessarmband Garmin Vivosport beginnen die Preise bei knapp 100 Euro, während für die Fenix 6S Plus gleich 600 Euro aufgerufen werden. Noch ein ganzes Stück teurer sind die Garmin-Marq-Modelle, die einen Preis von ca. 2.000 Euro verlangen. Es lohnt sich also, zu vergleichen, welche Funktionen Du wirklich benötigst. Unterhalb haben wir für Dich die Kosten für die einzelnen Serien aufgelistet.
      Modellreihe von GarminPreisspanne
      MARQ1.500 bis 2.500 Euro
      Fenix300 bis 600 Euro
      Vivo100 bis 250 Euro
      Vivoactive und Venu150 bis 300 Euro
      Forerunner150 bis 500 Euro
      Falls Du die Garmin-Smartwatch nicht komplett auf einen Schlag bezahlen möchtest, kannst Du den Preis möglicherweise mit einem Ratenkauf begleichen. Dies wird immer öfter beispielsweise von Amazon oder Paypal angeboten, hängt jedoch von dem jeweiligen Produkt ab. Meistens findest Du dazu einen Hinweis auf der Produktseite oder im Warenkorb, falls eine Ratenzahlung möglich ist.

      Fazit: Garmin Smartwatch als ideale Ergänzung für Outdoor-Sportler

      Vor allem als beim Sport kann man mit einer Garmin-Smartwatch das eigene Training effektiver und besser gestalten. Dabei überzeugen auch fortgeschrittene Funktionen wie die Messung der Herzfrequenz mit großer Genauigkeit und machen so anderes Zubehör überflüssig. Angesichts der großen Auswahl findet sich für jeden Bedarf und Geldbeutel die passende Sportuhr.

      Wissenswertes zu Garmin Smartwatches

      Weiteres Zubehör erhältlich

      Damit jeder Nutzer die eigene Sportuhr individualisieren kann, bietet der Hersteller viele Zusatzaccessoires an. Dazu gehören Armbänder in verschiedenen Farben und Materialien, die für fast alle Wearables verfügbar sind. Wer Wert auf einen möglichst exakten Herzfrequenzsensor legt, kann einen separaten Brustgurt erwerben, der mit den unterstützten Modellen gekoppelt wird. Hinzu kommen passende Ladekabel, Ersatzteile oder ein Band mit Karabiner, mit dem du die Garmin Smartwatch mit deiner Ausrüstung verbinden kannst.
      [Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]